Studien zu den slavischen Ortsnamen Griechenlands. 1. Slavische Flurnamen aus der messenischen Mani

Phaedon Malingoudis

 

 

II. DIE SLAVISCHEN FLURNAMEN

 

 

Albošica - Ἀλμπάσιτσα

 

Belech(a) - Μπελέχας

Belegrad - Μπελεγράδι

Μπελῖνες

Bilišta - Μπίλιστα

Blaca - Μπάλτσα

Bolešina - Μπολεσίνα

Bolinjь, Bolьnjь / Volinjь, Volьnjь - Βολινές

Bosetin - Βασετίνιο

 

Cerova - Τσέροβα

Cěžal - Τζάτζαλη

Čapov- - Τσάποβες

Čečovo - Τσέτσοβο

Černov- - Τσέρνοβες

Čičinova - Τσιτσίνοβα

Čiriništa - Τσιρίνιστα

Čuž - Τσοῦζος

Čьkanova - Τσικάνιοβα

 

Děvica - Διάβιτσα

Dimnica - Ντιμνίτσα

Djurovišta - Τσουροβίστια

Dol - Πρασίνο ντολός, Ὀλοβοντολός, Ἀμπροντολός, Μασοντολός

Drebenja - Ντρεμπένια

Dub - Ντουμπός

Dubica - Ντουμπίτσα

Dučja - Ντουτσια

Dup'ata - Ντούπιατα

Durenja Debr - ἡ Ντουρένια Ντεμπρή

Dubrava - Δούβροβα, Ντούμπροβα

Dušilja - Ντουσίλια

 

Gabr - Γάβρος, Δέντρα του Γάβρου

Gazište - Παγασίστια

Gergiova - Γέργιοβα (ἡ)

Gerova - Γέροβα

Globište - Γλωμπιπτές

Glubeča - Γλουμπέτσα

Glubina - Γλουμπινά, Γλουμπίνα

Gluboka/Glo̢boka - Λουμπόκα, Γλαμπούκα, Γλάμπουκα

Glumenica - Γλουμαίνιτσα

Godinja - Γοντίνια

Golina - Γόλινα

(Goljane) - Γολιανά

Golušja - Γολούσιες

Gonača - Γονάτσα

Gora - Γορά

Gorašja (Gorěšja) - Γοράσια

Gostimjь - Γόστιμες

Grad- - Γαρδός, Ἀγαρδόνας, Γαρδίνα, Γαρδίνες, Γαρδίνι, Γαρδινάκια, Γραδενίτσα/Γαρδενίτσα

Gradešina - Γραντεσίνα

(Grana) - Γράνα

Gušterina - Γουοτερίνα

 

Chotašja - Χοτάσια

Chotilina - Χοτίλινα, Χοτίλινες, Χοτύλινα

Chrьsovo - Χρούσοβο

*Chъlmъ - Χελμός

 

Ivьje - Ἴβγια

Izvorъ - Ἴσβαρη, Ἴσβαρη, Νίσβαρη

 

Kal- - Κάλαλλο

Kamenьka - Καμενίκες

Kika - Κίκα, Τσίκα

Kočišta - Κότσιστα (τά)

Kolěno - Κολιάνα, Κολιανόπυργος, Κολιανόμπυργας

Kalicova, Količova - Καλιτσοβά, Κολιτσοβά

Końьska - Κόνισκα, Κόνισκια

Koritca - Κορίτσα

Korito - Κορίτο, Κορίτες

Koskova - Κοσκοβές, Κόσκος

Kosmenik - Κοσμενίκα

Košarova - Κοσιάροβα

Krivi - Κρίγοι

Krug - Κοῦργος, Κοῦργοι

Kunina - Κουνίνα

Kunnà - Κουνά

Kupalo - Κουπάλα

Kupinovica / Ko̢pinovica - Κουπινοβίτσα, Κομπινοβίτσα

Kъrč-, *Kъrčun(a) - Κουρτσούνα/Κουλτσούνα, Κουρτσούνα

Kusica - Κουσίτσα

 

Lazъ - Λάζος, Λάζοι, Λαζούλια, Ἀγριόλαζος

Lepunja - Λεπούνια (τά)

Lěs- - Λιασίνα, Λιασίνοβα, Λιασάκοβα, Λιασοβούνι

Libova - Λίμποβες, Γλίμποβα

Liboviž'a - Λιμποβίζια

Lipova - Λίποβα

Litomira - Ἀλιτόμιρα (τά)

Litova - Λίντοβα

Ljuta - Λιούτα

Lozica - Λοζίτσα, Λόζιτσα

Lozna - Λοσνά

lukà - Λουκά, Λουκές

Lьsto̢tina - Λισταντίνα

 

Maličjь / Maličjè - ἡ Μαλιτσή Πλευράδα

Malova - Μάλοβα

Malotina - Μαλοντίνα (ή)

Màlšova - Μάλσοβα

Milišova / Milešova - Μελίσοβα

Močorava - Μοτζοράβα

Mokrina - Μακρίνας

Molcè - Ἐμαλτσός

Mùškova - Μούσκοβα

Muzga - Μούσγα

Mušište - Μουσίστια, Μουσίστιες

Mъrkovo - Μούρκοβο

Nemirъ / Nimirъ - Νιμιρός

Nevorište - Νεροβίσκια

Němьca / Němьča - Νιάμιτσα

Ničinja - Νιτσίνια

Nikovo - Νίκοβο

Nizina - Ἴζινα

 

Obova - Ὀμποβά

*Obrь - Νομπρεβίτσα, Ἀμπροντολός

Ograda - Ὀγράδα

Okol - Νοκολοί

Orěchova - Ἀράχοβα

Orkitova - Ἀρκίτοβα

Oslja - Ὄσκλια

Osotina - Ἀσωτίνα, Ἀστοτίνα

(O)spelova - Ἀσπέλιοβα

Ostrovo - Ἄστροβα

Otoka - Ὄτοκα

Ovъča - Νόϕιτσα

Oblišta - Ἀμπλίστρα

O̢glište - Ἀγκλιστή

 

Palotina, Palotinja - Παλοτίνα, Παλοτίνια

Palušina - Παλουσίνα

Panica - Πανίτσα, Μπανίτσα

Panicova - Πανίτσοβα

Pijalo, Pijulica - Πιάλα, Πιάλες, Πιαλίτσες

Plavina - Πλαβινά

Počivalo - Ποτσιβάλα

Pogonica, Progonъ, Pregonъ - Πογονίτσα, Μπογονίτσα, Παγανίτσα, Πρόγονο, Πρεγονιός, Μπρεγονιός

Πολιάνα

Polica, Poličica - Πολύτσιτσες, Τσεροπουλίτσα

Poljcè - Πολίτσι

Porečina - Πορετσίνα, Πορετζίνες

Praskanica - Πρασκανίτσα

Procěp - Μπρέτσαπος

Prečjь - Μπρετσός

Progora - Προγορά

*Propadь - Πρόπαντη, Πρόπαντες, Πρόπαδες

Prosěka - Μπόρσιακα, Μπόρτσακα, Πόρσακες

Prosinova - Παρσίνοβα, Μπαρσίνοβα

Prostovo - Πραστοβά

Pro̢ - Πράντος, Τσερομπράντος

Putak - Πούντακας

Pьlzina / Pьlzьna, Pьlzelь - Πλίζινα, Πλίζελη

Pьsolъ - Μπίσολος

Pьso̢tište / Pьsętište - Πισαντίστης (ὁ), »εἰς τό Μπισιντίστε«, ὁ Μπισοντίστης

Pьstrakovo - Πιστράκοβο, τό

 

Radešina - Ραντεσίνα

Ράϊκος, τό Ράϊκο

Ràztoka - Ράστοκα

Rebro / Rebrь - Ρεμπρή, Ρεπρή

*Rovъ - Ποροβός

*Rъtъ - Ἄρτος, Ἄρτος

 

*Sadъ - Σαϊδόνα

Selica / Selьca, Selьce, Selьnica - Σέλιτσα, Σέλιτσο, Σελίψιο, Σελινίτσα

Sěnovica - Σιανοβίτσα

Sinja - Σίνια, Σίνιες

Sivьcova - Σιβίτσοβα

*Slavota - Σιλαβοτιάνικα

Sliva, Slivica - Σκλίβα, Σκλιβίτσα

Smolьsk- - Σιμολίσκια

Smuga - Σμούγα

Soltinova - Σαλτίνοβα, Σολτίνοβα

Soplica - Σόπλιτσα, Σοπλίτσα

*Sopotъ  - Σοπωτός, Σοπωτοί, Σοποτός ἀνήλιος

Stanica - Στάνιτσα , Στανίτσα, Στανίτσες, Γιστάνιτσα

Stari del - Στάρδελον, Στάρδελα

Stěnova - Στιάνοβα, Στιάνοβες

Stepenь - Στέπενη, Στεπενιάτισσα, Στέπενης/Στεπενιώτισσας Ποτάμι

Stojmerova - Ἀἲμεροβά (τα)

Stol, Stolište - Στόλος, Στάλος, Ὀλίστια

Stráchilja - Στράχλια

Strězov- - Τριάζοβες

Strigano - Στρίγανο

Sudenik - Σουντενίκος

Sudova - Σούντοβα

Suljanica - Σουλιανίτσα

Sušica - Σουτσίτσα

Širok, Široka, Široko - Σιρόκος, Σιρόκο, Σιρόκες

 

Tatinica - Τατίνιτσα, Τατίνιτσες

Tolimer - Κολιμερός

Τοπόλια

Torica - Τάρτσα (Τάριτσα)

Traga - Τάργα

Trapica - Τράπιτσα

*Tьrnьka - Τρίνικες

Tromošova - Τρομοσοβά

Tugnova - Τούγνοβα (ἡ)

Tušovo - Τούσοβο

 

*Upadь - Οὔπαντο, Γούπαντα, Γούπατα, Νούπαντη, Νούπαδη

 

Velika - Βελίκα

Větrьnica - Βατρινίτσα, Γιατρινίτσα

Vinьna - Βίνινα

Βιρός

Vitomirjь - Βιτομίρι, τό

Vitova - Βίτοβα

*Vьlkovo - Γλυκοβός

*Vlьkovyja - Βλικοβία, Βρικοβία/Γλυκοβία

Vodenica - Βαϊδενίτσα

Vodica - Βοντίτσα

Vodova - Ἀβόντοβα

Βοντοπήγαδο

Vona - Βονά

Vornova - Βάρνοβα

Vrba, *Vьrbica - Βραμπά, Βριμπίτσα

 

Zadel - Ζάδελος

Zelina - Ζελίνα

Žukovo - Ζούκοβο

 

 

Albošica

Ἀλμπάσιτσα (L 5 a)

 

Wie die Suffixe -oš -ica zeigen, handelt es sich hier eindeutig um einen slavischen ON, der aus einer Wurzel *alb- < idg. *albh- = »albus, weiß« herzuleiten ist. Der Name ist vor dem Vollzug der Liquida-Metathese übernommen worden. Die Frage, ob *alb- neben belъ schon im Ursl. existierte (man denke an die m. E. noch nicht befriedigend erklärten Etymologien von loboda/lebeda = »triplex, chenopodium album« usw., labo̢d/lebed = »Schwan«) oder ob es sich hier um ein Substratwort, das die Slaven im Balkanraum übernommen haben, handelt, ist für unsere Problematik ohne Belang: Albošica ist ein slavischer ΟΝ., der mit dem toponymischen Suffix -ica aus einem Appellativ *albošь gebildet worden ist. Ein solches Appellativ, das wie *bělošь (vgl. z. B. poln. białosz = »weißer Stein«, bulg. běloš = »Schimmel«) mit d. Suffix - < *-ochio (wozu Vondrák I, 637) aus *alb- gebildet worden ist, läßt sich im Bulgarischen nachweisen: bulg. loboš = »Pflanze mit weißen Blättern« und daraus ON Loboš <albošь (Liquida-Metathese wie z. B. im FlußN Almus > Lom. Die Belege stammen aus Zaimov, Geogr. im. 122, der jedoch für eine andere Etymologie plädiert).

 

Slavische ON aus Griechenland, die auf d. Wurzel *alb- zurückzuführen sind, sind m. E. folgende [1]:

Λαμπανίτσα a) Kastoria (Zaimov, a. a. O.) b) Epirus (Vasmer 38), nach Zaimov, a. a. O. zu PN Laban »am wahrscheinlichsten aus rum. *alb- = »weiß« mit Liquida-Metathese«;

Ἄρμπουνας (Peloponnes, belegt in der Liste von Pacifico, 17. Jhd., als Arbuna, vgl. Sauerwein OV, Liste Kalavryta 62) < Ἄλμπουνας, mit Übergang -lb- > -rb- im Griechischen, (vgl. Ἀλβανός > Ἀρβανίτης), der genauso wie Labuništa (< *Albuništa, Jugosl. Makedonien, belegt im 16. Jhd., vgl. Zaimov, a. a. O.) auf einen PN *Albun zurückzuführen ist. Ob * Ἄλβιτσα (Peloponnes, belegt im 17.

 

 

1. Inwieweit *alb- auch in der Onomastik der außerbalkanischen Slavinen vertreten ist, vermag ich nicht zu sagen. Geht poln. Łabina (ON in Galizien) < PN Łaba (Zaimov, Bulg. ON, 45) auf das Rumänische zurück? Vgl. ferner apoln. PN Łobota (Tasz. 85), der wie Bělota, mit dem Suff. -ota aus *alb- > lob- gebildet sein könnte.

 

 

23

 

Jhd. uls Aluizza, s. Saurewein OV, liste Karitena 44 ebenfalls slavisch ist, vermag ich mit Sicherheit nicht zu bestimmen (*Albica gebildet wie *Bělica?).

 

 

Belech(a)

Μπελέχας (Κ 2b)

 

Aus slav. PN *Belech(a) < *Bělech(a) bzw. *Bělěch(a). Bewahrung des anlautenden b- im Griechischen.

 

E.: Direkte Bildung aus dem PN; zu *bělъ = »weiß« + Suff. -ech(a) bzw. -ěch(a).

 

B., PN: č. Bielech (Svoboda 147); russ. Belechov (Vesel.); serb. Belchan (Grkovič), Bělošević (a. 1395, Danič.); kroat. Beleš, Belešić, Belešković (Leksik). Vgl. ferner Βέλοσις/Βελούσης (Ban von Kroatien und Dalmatien, Mitte des 12. Jhd., Moravcsik, s.v.).

 

ON: Βελιάχα (Preveza, Vasmer 61) < *Belěch(a) < Bělěch(a) (hier mit Bewahrung des -ě- im Suffix) und Βελούχι (Vasmer 66) < *Beluch < *Béluchъ (beide ON ebenfalls direkt aus dem PN gebildet); sbkr. Bjeloši (Montenegro a. 1489, Škrivanić 43), Bjelošina (Montenegro a. 1477, ebd.); russ. Belechovo (3x), Belechovka (RGN); č. Bělešovice (Profous); serb. Běloševь brěgь (Danič. 98); poln. Bielecha (Smoczyński 83).

 

 

Belegrad (< *Bělegradъ)

Μπελεγράδι (L 13)

 

Bewahrung des anlautenden b- im Griechischen. E.: Ein Kompositum, gebildet aus dem Adj. bělyj (bestimmte Form v. bělъ = »weiß«) + Substantiv gradъ (< *gordъ) = 1. »umhegter, umzäunter Ort«, 2. »Burg«. Zu beachten ist hier, daß der ON auch in der gebenden Sprache nicht appellativisch, sondern als ON gebraucht wurde: die appellativische Benennung wurde durch die Bildung des Kompositums, das diesen bestimmten Ort bezeichnen sollte, weitgehend verdrängt. Das Kompositum weist hier einen Themavokal -e- auf, weil sein erstes Glied einen -jo-Stamm hat: *bělyj gordъ > *Bělegordъ > Bělegradъ.

 

Β.: Μπελιγκράδια (Gytheion, Vasmer 170). Hier ist der ON nicht aus einem Lokativ entstanden, wie Vasmer meint: (*Bělě gradě). Es handelt sich eher um eine griechische Pluralbildung (Nom. Plur. Neutr.), Nom. Sg. Μπελιγκράδι, entstanden aus der Univerbierung Adj. + Subst.: bělyj gradъ. Βελεγκράδα (11. -14. Jhd. byzant. Bischofssitz im heutigen Albanien, alb. Berat, Selišč., Slavj. 257-258); bulg. Bjal Grad (Preslav), Bjalograd (Gabrovo, Zaimov, Kartothek); serb. Beograd; sloven. Bielograd (Friaul, Mikl., Bildung

 

 

24

 

248); russ. Belyj Gorod (a. 1586, Selišč., Topon. 83). Belgorod (3x RGN); pp. Belgarth (a. 1289), Belegart (a. 1290), Belgart (1291, Jeżowa I, 23).

 

Μπελῖνες (Κ 5)

 

Wegen der griechischen Pluralbildung (Plur. Fem., Nom. Μπελίνα) ist die Vermutung, daß es sich hier um eine griechische Namensgebung aus einem Lehnappellativ μπελίνα handelt, nicht fehl am Platze: μπελίνα für asphodelus albus ist im Dorf Kalyves (K 2b, vgl. hier 'Lexikologie' § 4) belegt. Das Etymon geht freilich auf slav. bělъ = »weiß« zurück. Theoretisch könnte der ON auch aus slav. Beiina, aus einem PN Bela (possessiv. Suffix -ina) bzw. Belin gebildet worden sein. Zu beachten ist hier die Bewahrung des anlaut. b-!

 

Β.: Βελλίνα (Korinth, Vasmer 124), Belina (Jugosl. Maked., Pjanka 323), Belina, Bela, Belova (Albanien, Selišč., Slavj. 223); sbkr. Βijeljina (Imenik); russ. Belina (2x), Belino (WRG), Beiina (2x, RGN); č. Bílina (Šmilauer 38). Vgl. ferner die apoln. PN Bielin (13. Jhd. , Tasz. 92); russ. Beliny (a. 1623, Vesel. 35) usw.

 

 

Bilišta (< *Bylišta)

Μπίλιστα (Κ 4, Neutr. Plur.)

 

Ein Nomen loci, gebildet mit dem Suffix -išta (Plur.; Sing. = -ište) aus dem Appel. bilje < *bylьje = »βότανον, Kraut«, *Bylišče = »Ort, wo (Un)-kraut wächst«. Der Übergang y > i war bereits im Slavischen vor der Übernahme erfolgt.

 

B.: Aus dem gleichen Appellativ (bilje) stammen auch die ON Μπήλιοβα (heute Κέντρον, Messenien. In der Liste Pacificos', 17. Jhd. als Biglio; Biliova in d. Öster. Generalkarte d. 19. Jhd., s. Sauerwein OV, Liste Zarnata 25) < Biljova < *Byljova, vgl. pp. *Byljov > Bülow (Kr. Schönberg, Schwerin usw. Trautm. EO II, 47), Μπιλιανά (Arta, Vasmer, 59 zu *Běljany!) < Biljane, Einwohnername, vgl. č. Bylany (Profous, zu ač. býl = »Kraut«), Μπίλιες (Fem. Plur., ON Messenien, Georgakas, 205). An ON mit d. Suffix *-išče (für Bildungen mit anderen Suffixen vgl. Šmilauer, 45) sind zu nennen: Bilishte (Korcë, Albanien, Zaimov, Kartothek) sowie pp. *Bylišče > Buhlitz, Rügen (vgl. Trautm. EO, 47: »kann nach der ältesten Form Bulliste a. 1318 samt Bülitz, Kr. Lüchow auf altes *Bylišče zurückgeführt werden«).

 

 

Blaca

Μπάλτσα (L 5)

 

Wiedergabe slav. b > griech. μπ, sekundäre Liquida-Metathese im Griechischen (*Μπλάτσα > Μπάλτσα).

 

 

25

 

E.: Pluralbildung v. slav. *Blace < *Boltьcè (Neutr.): Blaca < »Boltьca (Plur.), eine deminutive Bildung mit d. Suff. -ьce aus blato = »Sumpf, Morast«. Vgl. serb. blatьce = »kleiner Sumpf« (Danič.), bulg. blace = »id.« (Gerov), ač. blátce = »Kot« (Gebauer).

 

Β.: Βάλτσα (Korinth, Vasmer, 124; Hier älter, vor der Liquida-Metathese, da slav. b > griech. v), Μπάλτσα (Theben), Μπάλτζα (Langadas) (Vasmer 119, 208); Vgl. ferner Μπαλτσί (Thessalien, Vasmer 101, < *Blacè < *Boltьcè); bulg. Blaea (west. Rhodope, Zaimov, Vodopis); serb. Blaca, Blace (6x, Imenik); Malo Blace, Sredno Blace (Ochrid, Pjanka 163), Blace (3x Jugosl. Maked., Imenik), Blaca (Albanien, Selišč. Slavj. 226); russ. Bolotce (2x), Bolotcy (2x) (RGN); č. Blatce (dt. Groß-Blatzen, Profous); Für weitere Belege vgl. Udolph, 72.

 

 

Bolešina

Μπολεσίνα (Fem.) (Κ 1b Quelle)

 

Adjektivische Bildung aus d. PN Boleša, KF von einem VN Bole-slavъ, Bole-mir usw., zu slav. bolьjь (s. Folg.).

 

B.: PN serb. Bolješa (Danič.); č. Boleš (Mikl., Bildung 35) und Boleša (a. 1130, Profous I, 112). ON poln. Boleszyn (3x, Slow. Geogr.); č. Bolešín (a. 1469), Bolešiny (a. 1524), Bolešov (15. Jhd., Profous); russ. Bolešin (RGN).

 

 

Bolinjь, Bolьnjь / Volinjь, Volьnjь

Βολινές (L 10)

 

Griechische Pluralbildung (Fem.): *Βολινή, Genuswechsel (Slav. Mask. - griech. Fem.) wegen der weichen -jь Endung; Bewahrung der ursprünglichen Oxytonie. Die Zuweisung zu einem bestimmten Namen ist schwierig, denn griech. v- kann sowohl slav. b- als auch v- reflektieren, während griech. - i- für slav. -i- oder -ь- stehen könnte.

 

Possessivische Bildung mit d. Suffix -jь entweder a) aus d. PN Bolinъ / Bolьnъ, KF von VN wie Bolьjь-slavъ, Bolьjь-borъ, Bolьjь-mirъ (Malec 68, Tasz. 58) zu bolьjь (Adjektiv, Komparativ) = »größer, besser« (vgl. Tasz. 82); + Suff. -inь oder -ьnь, oder b) aus d. PN Volinъ / Volьnъ, KF vom VN wie Volimirъ, Volislavъ (Malec 126, Svoboda 98) zu voliti = »wollen« + Suff. -inъ, bzw. -ьnъ.

 

B.: PN zu a) serb. Bolinъ (12. Jhd., Danič.), Boljin (Grković); bulg. Boljo, Bole, Bolčo, Bolo (Ilčev); č. Bolen (Svoboda 158); pp. Bolen (a. 1290, 1293 Schlimpert II, 19); so. Bolan (ebd.); poln. Boliński (Jachnow 90). ON zu a) č. Bolenov (PN *Bolьnъ, Profous); poln. Boleń (< *Bolьnjь PN *Bolьnъ), Bolin, Bolino (Słow. Geogr.); russ. Bolyń (*Bolynjь zu PN Bolynь),

 

 

26

 

Bolinkovka (l'N Bolin), Bolin (RON); zu b) russ. Volinka, Volino (zu PN Volin(a), WRG), Volyń (< Volynjь zu PN Vol-ynъ, 4x), Volynovo(2x, RGN); sbkr. Volinja (Imenik).

 

 

Bosetin (< Bosętinь)

Βασετίνιο (Neutr., Κ 4)

 

Wiedergabe des slav. -o- > griech. -a-, slav. -ę- > griech. -ε- (Entnasalisierung), Endung -o griechisch. Anlautendes slav. b- > griech. v-.

 

E.: Entweder possessivische Form mit d. Suffix -inъ (bzw. -ino für Neutra, -ina für Fem.) aus d. PN *Bosęta; oder Bildung mit d. Suff. -jь (bzw. -ja Fem., -je Neutr.) aus d. PN Bosęt-inъ. Bosęta zu slav. bosъ = »barfuß« + Suff. -ęta.

 

B.: PN kroat. Bosota, Bosotin, Bosotina (Suff. -ota), Bosutić (Suff. -o̢ta, Leksik); poln. Bosethe (12. Jhd. < *Bosęta, Tasz. 95), Bossuta (13. Jhd. < *Boso̢ta, Tasz. 95, der allerdings ein *Božęta vorschlägt).

 

ON: Serb. Bosut, Bosuta (direkt aus d. PN *Boso̢ta, Imenik); pp. Bosentyn (a. 1425, Trautm. EO I, 147, heute Basenthin), Vatzentin (a. 1368, Trautm. EO I, 153, heute Vasenthien, Kreis Dannenberg).

 

 

Cerova

Τσέροβα (Κ 4 Weizenfeld; Κ 5a Eichen)

 

Adjektivische Bildung mit dem Suffix -ovo aus dem Appellativ cerъ = »quercus cerris, Zerreiche«, das ohne Zweifel aus dem Vulgärlat. (cerrus) stammt. Appellativisch kommt cerъ nur im Balkan-, sowie Karpatenraum vor (z. Etymologie vgl. Bernecker s. v.). Da τσέρος »Zerreiche« auch als Appellativ in unserem Gebiet vorhanden ist (für unsere Problematik ist es ohne Belang, ob das Appel. τσέρος aus dem Slavischen oder aus d. Vulgärlat. stammt), ist der ON Τσέρος, der 4x vorkommt (in Κ 4, Κ 5, L 12/M, L 13) als griechische Bildung anzusehen. Slavisch sind höchstwahrscheinlich die ON Τσέρια (Neutr. Plur., Κ 3a) und Τσερίτσα (L 3). Da Τσέρος in unserem Gebiet als Maskulin belegt ist, kann wohl die Pluralbildung Τσέρια (Neutr.) slavisch sein: es handelt sich hier um eine Pluralbildung aus dem Kollektiv cerьje: Cerja (vgl. analog bulg. ON Lozja aus 'Sing.' Lozьje zu loza). Das Suffix in Τσερίτσα könnte ebenfalls slavisch sein. Vgl. noch Τσεροπουλίτσα (L 4, hier s.v. Polica) und Τσερομπράντος (Κ 3a, hier s.v. Pro̢dъ).

 

Β.: Τσεροβάς (heute Δροσοπηγή, Lakonien, Vasmer 174), Τσερίτσανη (Epirus, < Ceričane zu Cerica; Vasmer 55 zu Čьrničani!); Cerova (Albanien, Selišč., Slavj. 232), Cerovo (3x, Jugosl. Maked., Imenik); Cerova (Serbien 15. Jhd., Danič.), Ceri Dol (a. 1279, Dickenmann I, 76 mit weiteren Belegen),

 

 

27

 

Cerov Dol, Cerov Rŭt (Zalmov, Panagj.); slovak. Cerová (S. Krištof, Onomastica XX, S. 120 121 mit mehr Belegen). Vgl. Ferner den karpatoukrainischen GewN Čerešpotuk (Urk. a. 1336: »fluvy Cherchyespatak«), der nach Μ. V. Bank (Sposterežennja nad mikrohydronimieju schidnoho Zakarpattja; In: Pytanja hydronymiky, Kiev 1971, S. 62) zu ukr. (dial.?) čer »quercus cerris« zu stellen ist. Vgl. noch die Belege bei Mikl., Bildung 234.

 

 

Cěžal (< *Cědjalь)

Τζάτζαλη (Fem., Bach Κ 1c)

 

Auszugehen wäre von einer griech. Form *Τσάζαλη: Übergang des anlaut. τσ-(c) zu τζ-(ʒ) (Akkus.: τήν τσ- > τη τζ-) und des inlaut. -ζ-(z) zu -τζ-(ʒ) (Assimilation: τζ-ζ > τζ-τζ) im Griech. Wiedergabe des slav. -ě- durch griech. -a-. (Wegen des slav. *dj > ž vgl. 'Phonetik').

 

E.: Da es sich hier um ein Hydronym handelt, wird man von einem Appellativ cěžь (< *cědjь) + Suff. -alь auszugehen haben. *Cědjь = »Boden, wo das Wasser geseiht wird, Seihe«, zu cěditi = »seihen« (vgl. Ėtim. slovar' s. v. cědjь), vgl. bulg. cežd = »Lauge« (Gerov); sbkr. cijeđ = »id.« (Rječnik); sloven. ceja = »das Seihen«; č. cez = »Seiher, Durchschlag«; poln. cedziny (Fem. Plur.) = »Bodensatz«, cadzka = »Milchseiher«; russ. cez = »dünner Haferschleim«, »Saft von Schwarzbeeren« (dial.), aruss. cěžь = »Haferschleim«. Vgl. noch das ngriech. Lehnwort τσαντίλα < slav. cědilo - »Filtriertuch« (Meyer, neugr. Studien 60-61).

 

B.: Sloven. FlN Cedilnica, Cedilnik, Cedile, Cedilja; ON: Cedile, Cedilje, Cedivnica, Cedivnjek, Na Cedilnikah (Bezlaj I, 99); č. FlN Cidlina (a. 1322: Hynek de Czidlini, Profous, zu cediti = »seihen«) [2]. Cézava, 1. Nbfl. d. Svratka, Mähren (J. Skutil in Onomastica Slavogermanica IX, Berlin 1974, S. 120); russ. Cežacha (rechter Nebenfluß d. Berezina, Minsk, WRG).

 

 

Čapov-

Τσάποβες (L 5)

 

Die fem. Pluralform ist griechisch. Urspr. wohl *Τσάποβα < Čapova.

 

E.: Wegen der adjektivischen Bildung käme an erster Stelle ein PN in Frage: PN Čap zu čapь = »ciconia, Storch« (z. Etymologie vgl. Ėtim. slovar' 4 s.v. čapъ I u. II; etymologisch verwandt: čapl'ja = »Reiher, ardea«),

 

B., PN: Bulg. FamN Čapov (Ilčev); sbkr. Čapьcь (14. Jhd.), Čapković (FamN 14. Jhd., zu serb. čapka »corvulus monedula«, Rječnik); russ. Čapyra

 

 

2. E. Liewehr (Der tschechische Gewässer-, Berg-, Wald- und Ortsname Cidlina. In ZfSl 15, S. 673) erwägt allerdings ein deutsches Etymon!

 

 

28

 

(Selišč., Proisch. 113: čapyra Synonym zu russ. čaplja); ač. Čáp (Svoboda 196); so. Capk (Mucke 21: zu oberso. čap = »Storch«).

 

ON: Poln. Czapowce (Słow. Geogr.); vgl. ferner die ON, die zu dem Appellativ »Storch, Reiher« gestellt werden: č. Čáp (a. 1402: »Castrum dictum Czap«, Profous); *Čaplin (zu *čaplja = »Reiher«, Trautm. EO II, 63 mit pp., so. und poln. Belegen).

 

 

Čečovo

Τσέτσοβο (Κ 4)

 

Ε.: Possessivische Bildung mit d. Suffix -ovo aus d. PN Čeč(o), wahrscheinlich KF vom PN Ček-an (< *Čekanъ) + Suff. -j(o) zu čekati = »warten« (s. Čьkanova).

 

B., PN: Kroat. Čečko, Čečić (Leksik); č. Čéč, Czieczo (Čéčo, Mikl., Bildung 112).

 

ON: Serb. Čečina (11. Jhd., Danič. zu PN Čeča), Čečava (Bosnien), Čečevo, Čečina (2x Serbien), Čečavac (Kroatien, Imenik), Čečovac (Kroatien, Mikl., Bildung 186); č. Čečín (PN Čeča), Číčov (< Čéčov), Číčova(< Čéčova, Profous); poln. Czeczewo (a. 1395; a. 1469: Czeczowo, Nieckula 53).

 

 

Černov- (< *Čьrnov-)

Τσέρνοβες (L 8/M)

 

Eine griechische Pluralbildung (Fem.), Nom. Sing. Τσέρνοβα. Übergang ь > e schon im Slav. (vgl. 'Phonetik'). Possessivische Bildung aus einem PN Čern(o), zu černь < čьrnь = »schwarz«.

 

B.: ON aus einem PN Čьrnъ, Čьrno usw. sind im slavischen Sprachraum weit verbreitet, vgl. z.B. bulg. PN Černo, Černov (Ilčev); serb. Crne, Crnko (Grković, Leksik); russ. ON Černovo (WRG) usw. Wegen des gleichen Reflexes für slav. etymol. ь > e seien hier die ΟΝ Τσερνέσι (Epirus, Vasmer 55 zu PN Černeš) Τσερνίλο (Larissa, ebd. 102), Τσερνίτσα (Messenien, ebd. 164), Τσερνοβίτι (Phthiotis, ebd. 108) genannt. Vgl. ferner Τσορωτά (heute Λευκάσιον, das im 17. Jhd. noch Cernotà gelautet hat, Sauerwein OV, Liste Kalavryta 53).

 

 

Čičinova

Τσιτσίνοβα ( L 8/Laogr. 4)

 

Eine adjektivische Bildung mit d. Suffix -ovo aus einem PN Čičin. Über das Etymon dieses Kurznamens, der mit d. Suff. -inъ gebildet wurde, vermag ich keine sichere Deutung anzubieten. Es ist jedoch festzuhalten, daß die Wurzel Čič- in der slavischen Anthroponymie ausreichend belegt ist.

 

 

29

 

N.: Τσίτσοβα (Ätoloakarnanien, Vasmer 76 ohne Deutung), Τζίτζινα (heute Πολύδροσον, Pacifico: Zinzina, Sauerwein OV, Liste Mistra 135), *Τσίτσεβο (Pacifico: Ciceuo, ebd. Liste Patra 68), *Τσίτσοβα (Pacifico: Cineoua bassa, Cincoua alta, ebd. Liste Kato Mani 2 u. 3). Vgl. ferner PN: bulg. Čičin, Čičo (Ilčev); sbkr. Čičoje (a. 1420, Danič), Čičković Jovan (a. 1718, Stojan. II, 50), Čiča, Čičoje, Čika, Čikoje (Grkovič), Čičin. Čiček, Čičić (FamN, Leksik); russ. Čičin (a. 1500 und 15. -16. Jhd., Tupikov 486). ON: Cičevci (Bosnien), Čičevo (ebd.), Čičkovin (Kroatien, Imenik); č. Čičenice, Číčov, Čičová, Číčovice (Profous); russ. Čičineva Balka (2x), Čičin, poln. Czyczyn Potok, Galizien (WRG).

 

 

Čiriništa

Τσιρίνιστα (Plur. Neutr. Κ 6)

 

Ε.: Ein patronymiseher ON, gebildet mit d. Suffix -išta aus dem PN Čirin, einer KF mit d. Suffix -inъ, entstanden aus dem Taufnamen Κυριάκος/Κυριάκος (über den griech. PN vgl. Boutouras, 73-74; s. auch die griechischen ON auf der südwestlichen Peloponnes Κυριακάκη, Κυριάκου λάκκα, Κυριάκου βρύση, Κυριακουλεϊκα, Κυριακούλη, Κυρίτση.) Da der PN nach der Umwandlung des Ypsilon zu i aus dem Griechischen übernommen wurde, wurde das anlautende k- im Slavischen folgerichtig palatalisiert: kir- > čir-.

 

B.: PN bulg. Čirko, Čiro, Čirju (Ilčev), FamN Čirov, Čirkov, Čirkovski (Zaimov, Bulg. ON); serb. Čirko, Čiro (Grkovič), kroat. FamN Čirinić, Čirinović, Čirinje (Leksik); ON bulg. Čirinci, Čirovec, Čirkovo, Čirkov Dol (Zaimov, a. a. O.); sbkr. Čirkovo Polje, Čirkino Brdo (Imenik).

 

 

Čuž (<Čužь)

Τσοῦζος (Κ 2a)

 

Phonetisch bieten sich zwei Möglichkeiten an, den ON aus d. Slavischen zu erklären: a) zu *tjudjь = »fremd« (z. Etymologie v. gemeinslav. *tjudjь vgl. Vasmer, Wtb s. v. čužoj und Skok, s. v. tudj). Ursl. tj und dj haben hier nicht den 'bulgarischen' Reflex št bzw. žd, der ON wäre dann aus einem (wahrscheinlich abgekürzten) PN entstanden (PN zu einem Adjektiv »fremd« sind auch in der griechischen Onomastik nicht ungewöhnlich, vgl. ngriech. Ξένος, Ξενόπουλος, Ξενίδης, Ξενάκης).

 

ON in der Peloponnes: στοῦ Ξένη τή λάκκα, τοῦ Ξένου τό μνῆμα, Ξενόβρυση (Georgakas217), vgl. z.B. serb. PN Tuđi-mir (Rječnik). ON serb. Tuđemili, Tuđemilje (Montenegro, Rječnik), Tuđevske, Tuđin (Imenik), Tuđinska Reka, Tuđinski Potok, Tuđinsko Vrelo (Rječnik); russ. FlN Čuž'ja

 

 

30

 

(WRG); poln. Cuzeniszki, Cudzynowice (Słow. Geogr.). Man vgl. ferner ač. PN Cuzkraj (a. 1207 et seq. zu ač. cuzokrajěnín u. cuzokrajín = »Fremdlān- der, Ausländer«) und ač. ON Cuzkrajovice (heute I. Cizkrajice pod Chocholkou, dt. Schlagl am Roßberg, 2. Cizkrajice, dt. Sitzkreis, Profous I, 251-252); vgl. noch ač. PN Cúzdrah, Cúzsúd (Svoboda 38).

 

Zur Bildung: entweder ist der ON eine griechische Bildung, d. h. direkt aus einem PN Τσοῦζος < slav. Čuž, oder haben wir es hier mit einer adjektivischen Bildung mit d. Suffix -jь zu tun (*Čužь). Als zweite Möglichkeit bietet sich an: possessivische Form mit dem Suffix -jь aus einem PN Čud(o), entstanden entweder direkt aus čudo = »miraculum«, oder KF vom VN wie Čudomil, Čudomir (Maretić 116); bulg. Čudo (Weigand 172); serb. Čudna (Mikl., Bildung 113). Vgl. auch weißruss. ON Čudzin, Čudzenicy, Čudzjany (Žučkevič 405).

 

 

Čьkanova

Τσικάνιοβα (L 5)

 

Slav. -ь- > griech. -i-.

 

E.: Possessivische Bildung mit dem Suffix -ova aus dem PN Čьkanъ; Partizipialname: Part. Prät. Passiv von čьkati = »warten«, Čьkanъ = »der Begehrte« (semantisch analog: Ždan, vgl. Svoboda 47).

 

B., PN: Seb. FamN Čakanić (a. 1253, Danič.); kroat. Čakan, Čakanić (Leksik); ukr. Čekan (Chudaš 164); č. Čekan, Čakan (Svoboda 157, Mikl., Bildung 112); so. Čakan; pp. Čakan; (a. 1291, 1371, Schlimpert II, 28); poln. FamN Czekanowski (Mikl., Bildung 186).

 

ON: Bulg. Čekančevo (PN Čekan-čo), Čekanica, Čekanec (Zaimov, Dvučlenni 219); serb. Čekanići (Bosnien), Čakanec (Kroatien, Imenik); poln. Czekanowo (Mikl., Bildung 112), Czekanowo (a. 1476 Czekanow), Czekanów (2x, Nieckula 5); č. Čekánov, Čekanov, Čekanice (Profous); russ. Čekannaja (3x), Čekanova Balka (WRG).

 

 

Děvica bzw. Děviča

Διάβιτσα (Κ 6 und Laogr. 4)

 

Wiedergabe des slav. -ě- durch griech. -ια-; griech. -τσ- könnte sowohl slav. -c- als auch -č- reflektieren.

 

E.: Entweder Ableitung mit dem topon. Suffix -ica aus dem Appellativ děva = »Jungfrau«, oder possessivische Bildung mit dem Suffix -jь (hier fem. -ja) aus der deminutiven Form děvica (in diesem Falle Děviča); die Möglichkeit der Derivation aus einem fem. PN Děvica (oder eher aus dem Attribut

 

 

31

 

der Mutter Gottes, »Jungfrau, Παρθένος«) kann ebenfalls nicht ausgeschlossen werden.

 

B.: ON Δέβαινα (Rhaidestos, Vasmer 233, aus *Deva < Déva; Δοβέτσιvov, Eurytanien, gehört, trotz Vasmer 81-82, nicht hierher!); Devič (Jugosl. Maked., Imenik); bulg. Deviča, Deviča Mogila, Deviča Stena (Zaimov, Georgr. im. 97); serb. Děvinь vrьchь (14. Jhd., Danič.) Djevice (Šmilauer 55); russ. Devica (9x), Devičij (3x), Devič'e (3x, WRG), Devica (11x), Devič'e (11x), Devič'i (3x, RGN); č. Děvičky (Hosāk); poln. Dziewczydół (Šmilauer, 55); pp. Dewitze (a. 1381, Trautm. EO II, 105).

 

PN: Bulg. Deva, Devka (Ilčev, Weigand 161); serb. Děvičić (14. Jhd., Bosnien, Danič.), Deva (Grković) č. Děva (Svoboda 49); russ. FamN Devočkin (16. Jhd.), Devuškin (15. Jhd., Vesel.)

 

 

Dimnica ( < *Dymьnica)

Ντιμνίτσα (Κ 2b)

 

Bewahrung des anlaut. d- im Griechischen. Übergang y > i schon im Slavischen, da für slav. etym. y > griech. i.

 

E.: Der ON ist sehr wahrscheinlich direkt aus einem Appellativ dimnica (<*dymьnica) gebildet, d.h. aus einer mittels des Suffixes -ica substantivi- sierten adjektivischen Form: dymъ = »Rauch«, - dymьnъ - dymnica = »Feuerstelle, Herd«, dann »Wohnung« (cf. griech. ἑστία). Für diese semantische Entwicklung im Slavischen (nachweisbar im Čech., Sloven., Altruss., Ukr.) vgl. Ėtim. slovar' 5, 203-204. Zu berücksichtigen in diesem Zusammenhang wäre der südslavische mittelalterliche steuertechnische Terminus (belegt in serb. und bulg. Urkunden, vgl. Mikl., Lexicon s. v.) dymina, der genau dem byz. καπνικόν = »Rauchsteuer«, eigentlich »Steuer, die ein jedes Haus der Siedlung entrichten muß«, entspricht.

 

Β.: Διμνίτσα (heute Ψωϕίς, Achaien, in der Liste Pacifico's: Dimnizza olim Psophis, Sauerwein OV, Liste Kalavryta 63) und Διμνίτσα (Grebena, Vasmer 181 ohne Etymologie), die nach dem Übergang slav. y > i übernommen wurden; bulg. Dimenica (Šmilauer 59); serb. Dimniči (Imenik); sloven. Dimnica (Bezlaj); russ. Dymnica (3x, RGN), Dymenka (WRG); pp. Demmin, Diemitz (a. 1274 Dimitz, Trautm. EO II, 93); poln. Dymnica (Gdańsk, Treder 29: zum kaschub. Appellativ dëmnica = »Feld mit unfruchtbarem Flugsand«),

 

 

32

 

Djurovišta (Ǵurovišta)

Τσουροβίστια (Neutr. Plur., Κ 6)

 

Das anlautende griech. τσ- (c) könnte hier sowohl für die dentale als auch für die palatale Affrikate (dj bzw. ǵ) stehen.

 

E.: Ein patronymischer ON, gebildet mit dem Suffix -išt- < *-itj- [3] (s. hierzu 'Bildung') aus dem PN Djuro bzw. Ǵuro< griech. Γεώργιος.

 

Β.: Ǵurovišta (a. 1348-1353 Prizren, Danič.), Ǵurǵevišta (a. 1326, Novaković 610, Jugosl. Maked., heute Gjurgevište nördlich von Gostivar, vgl. Zaimov, Bulg. ON 34), Ǵurgišče (Prilep. Jugosl. Maked., Zaimov, a. a. O.); Vgl. noch serb. Djurovići (2x Serbien, 1x Dalmatien), Djurkovići (Montenegro), Djurevići (Bosnien, Imenik). Der PN ist sowohl in der Antroponymie Bulgariens (Džuro, vgl. Ilčev) als auch Serbiens (Djuro, Djura usw., s. Grković) und der heutigen SFR Makedonien (Ǵuro, Ǵura, Ǵure, vgl. Pianka, Azot 48) vorhanden.

 

 

Dol

 

Aus dem slavischen geographischen Terminus dolъ = »Tal«, der sowohl aus dem appellativischen Wortschatz als auch aus der Toponymie aller Slavinen gut bekannt ist, ist der ON Ντολός (L 4) entstanden. (Die Oxytonie ist hier eine rein griechische Angelegenheit und hat mit den 'bulgarischen' Akzentverhältnissen, die Vasmer 322-323 in Erwägung zieht, nichts zu tun, vgl. darüber Hatzidakis 426). Vgl. noch die ON Δολός, Δολό (Neutr., Ioannina) und Δολοί, Lakonien (Vasmer 31, 167; Georgakas, Place Names 85-86).

 

In zusammengesetzten ON kommt ferner dolъ in: 1. Πρασίνο ντολός (Κ 4), 2. Ὀλοβοντολός (Κ 4), 3. Ἀμπροντολός (L 4) und 4. Μασοντολός (L 11) vor.

 

1. Πράσινο ντολός: Es ist wenig wahrscheinlich, daß es sich hier um ein hybrides Kompositum handeln könnte. Wegen der Betonung ist an ngriech. πράσινο = »grün« (*Πρασινοντολός = »Grüntal«) kaum zu denken. Eher: *Prosinъ Dolъ < *Prosinьnъ Dolъ, d. h. adjektivische Bildung zu einem Personennamen Prosinъ, der in unserem Gebiet auch belegt ist (vgl. hierzu Prosinova); 2. Ὀλοβοντολός: ohne Zweifel ist im ersten Bestandteil des ON die slavische Bezeichnung für »Blei« (olovo) enthalten. Wie im sbkr. ON Olovo Polje handelt es sich hier um eine Haplologie: *Olovov dolъ, *Olovovo polje > Olovo dolъ, Polje (vgl. darüber Skok, s. v. olovo. In sbkr. Volksliedern

 

 

3. Es sei hier mit Vorbehalt die Vermutung geäußert, daß sich hinter der Endung -ιστία ein slav. -išča verbergen könnte: das palatalisierte griech. -t'- könnte hier für slav. -č- stehen, zumal der griechische Dialekt dieser Gegend die Palatalisierung tj > c kennt. Könnte hier eine hyperkorrekte Schreibung (Τσουροβίστια pro Τσουροβίστσια) des Informanten vorliegen?

 

 

33

 

wird olovo, wegen seiner Endung -ovo, uls Adjektiv gebraucht, s. Skok, a.a.O.). 3. Ἀμπροντολός, wahrscheinlich aus Obrovь dolъ, aus einem PN Obrь = »Avare« (vgl. hierzu Obrevica). 4. Μασοντολός: ich vermag hier den ersten Bestandteil des zusammengesetzten ON nicht zu deuten.

 

 

Drebenja

Ντρεμπένια (umhegter Landbesitz Κ 2 b)

 

Wegen der Bewahrung des slav. d- und -b- liegt die Annahme einer slavischen possessivischen Bildung Drebenja (fem. Suff. -ja) vom PN Dreben (z. Adj. drebьnъ = »dünn, mager« usw.) sehr nahe.

 

B.: PN Bulg. Drebov, Drebnjaški (Ilčev) und (aus d. Wurzel drob-) russ. Drobinin (a. 1624), Drobyš (1533, Vesel.); poln. Drobak, Drobnica (< *Drobьn-ica, 13. Jhd., Tasz. 100); ač. Drob, Drobnic, Drobnice (Svoboda 201).

 

ON: Sbkr. Drobeš, Drobnjak Drobnjaci; sloven. Drobinsko (Imenik); russ. Drebenka, Drobiševo Drobuševo (3x), Drobyševa (2x), Drobyševo (RGN); č. Drobovice (z. PN Drob, Profous).

 

 

Dub (< Do̢)

Ντουμπός (Κ 3b)

 

Bewahrung des anlaut. d- im Griechischen. Entnasalisierung (do̢bъ > dubъ) bereits im Slavischen.

 

E.: ON gebildet direkt aus c}em Appellativ *do̢bъ = »quercus, Eiche«.

 

Β.: Δουμπιά (Chalkidike, Vasmer 204), Δομποῦς (Genitiv, Böotien, aus älterem *do̢bъ, Bewahrung des Nasals, Vasmer 119); Dabje (Jugosl. Maked., Šmilauer 57); serb. Dub (15. Jhd., Danič.), Dub (5x, Imenik); sloven. Dob, Dobje (Mikl., Bildung 237); russ. Dub (6x WRG, 10 RGN); poln. Dąb (Mikl., Bildung 238); č. Doubí (< *Doubьje, Kollektiv, 7x, Profous) usw. Für pp. vgl. Trautm. EO, II, 40; für so. s. Mikl., a.a.O., S. 238.

 

 

Dubica

Ντουμπίτσα (Κ 4)

 

Bewahrung des anlaut. d- im Griechischen. Entnasalisierung (do̢bica > dubica) bereits im Slavischen.

 

E.: ON gebildet mit d. toponymischen Suffix -ica aus d. Appellativ do̢bъ = »Eiche«.

 

Β.: Ντουμπίτσα (ON in Γαρδίτσα, heute Περιβόλια Olympien, Georgakas 215); bulg. Dŭbica, Dŭbici, Dŭbicite (Zaimov, Panagj., 101); serb. Dubica

 

 

34

 

(14. Jhd., Danič.), Dubica (Bosnien, Kroatien, Imenik); russ. Dubica (WRG, 4x RGN); č. Doubice (Profous); poln. Dębica (Mikl., Bildungen 238); pp. *Do̢bica (Dametze a. 1230, Jeżowa I, 54; vgl. noch Trautm. EO II, 40) usw.

 

 

Dučja

Ντουτσια (Plur. Neutr., Quelle Κ 3a)

 

Possessivische Bildung mit d. femin. Suffix -ja (Genuswechsel im Griechischen!) aus einem PN Duka < mittelgriech. Δούκας. Der mittel- und neugriechische PN, der aus der byzantinischen Amtsbezeichnung δούξ < lat. dux entstanden ist (über δούξ vgl. Malingoudis, Inschr. 48, über den mittelgriech. PN s. Polemis 1-15; als byzant. Familienname belegt sei dem Anfang d. 10. Jhd.) ist auch in die südslavische Anthroponymie eingegangen. Vgl. noch die griech. ON in südwestl. Peloponnes Δούκα τοῦ (5x), τοῦ Δούκα ἡ βρύση (Georgakas 133).

 

Β.: PN bulg. Duko (a. 1648), Duka, Dukan (Ilčev; Weigand S. 161, 167); aserb. FamN Dukojević (zu PN Dukoje, Bosnien a. 1427-46, 1427-35, 1435: 4 Belege Danič.); serb. Duka, Dukan, Duko, Dukoje, Dukota (Grković).

 

ON: Bulg. Dukovci (Zaimov, Zaselvane 243: »vielleicht zu PN Ducho«); aserb. Dučina glava (Bergname, Serbien, Danič.); sbkr. Dukići (Bosnien), Dukovec (Kroatien, Imenik), Dukov Mos, Dukojca, Dukovska maala (Jugosl. Maked., Pjanka 361) [4].

 

 

Dup'ata (< *Dupęta, Plur. Neutr.)

Ντούπιατα (Plur. Neutr. Κ 1b)

 

Bewahrung des anlaut. d- im Griechischen. Griech. -ια- (ja) gibt ein slav. - 'a- wieder, das aus dem Nasal (ę) entstanden ist (s. 'Phonetik'). Bewahrung des Numerus im Griechischen.

 

E.: Eine Pluralbildung: *dupę, Plur. *dupęta > dup'ata. *Dupę Deminut. von dupa = »Loch«, ein Neutrum der konsonantischen -t- Deklination (Formans -*ent) wie agnę, agneta, vgl. bulg. dupè (< *dupę) = »Hinterteil, Gesäß«; sbkr. dupe, -eta = »id.«; č. doupě: »lišky dupata, v onomno dupieti,

 

 

4. Die zahlreichen ON Serbiens und Jugosl. Makedoniens, die aus diesem PN abgeleitet sind, will M. Pavlović (in: Naš jezik 16, 1967, S. 115-118) auf ein Appellativ aus der Sprache der transhumierenden Vlachen dieser Regionen zurückführen. Dieses Appellativ setzt er mit dem Terminus »Führer« (lat. duc-, ducere) gleich. Da jedoch Pavlović dieses, angeblich aus der Sprache der Vlachen stammende Appellativ, nicht nachweisen kann, scheint mir die Herleitung der ON aus einem PN am sichersten zu sein.

 

 

35

 

jako dúpětem, w dupulech« (Uebuuer, s.v.); oberso. dupjéco = »cava«, niederso. dupje, -ésa »Höhlung, Vertiefung«, dupjet, dupjeto »Starkasten« (Schuster-Šewc). Für ON aus dupa vgl. Šmilauer 58.

 

 

Durenja Debr

ἡ Ντουρένια Ντεμπρή (Κ 3a)

 

Wir haben es hier mit dem bisher einzigen mir bekannten Fall einer slavischen possessivischen Bildung aus dem griech. Raum zu tun, die nicht elliptisch vorkommt. Hier ist auch das durch das Adjektiv bezeichnete Substantiv bewahrt.

 

Ντουρένια: possessivische Bildung mit d. Suffix -ja (Fem.) aus einem PN Durenъ < * Durьnъ (Übergang ь > e im Slavischen) zum Adj. durьnъ = »dick«, 2. »schwerfällig, dumm« (zur Etymologie vgl. Ėtim. slovar' s.v.).

Ντεμπρή : < slav. debrь < *dьbrь < urslav. dъbrь. Die Oxytonie geht auf das Griech. zurück: Anlehnung an d. Appellativ ρεμπρή, πλευρή des örtlichen Dialekts = »Schlucht«, also »die Schlucht des Düren«.

 

Belege für das Appellativ dъbrь findet man bei Mikl., Bildung 241-242, Šmilauer 58, Trautm. EO II, 9 usw. Man beachte auch die ON Δίβρη (Phthiotis, Elis, Vasmer 104 u. 142) und Δίβριτσα (Arkadien, ebd. 152), die eindeutig als ältere Formen bezeichnet werden können, da sie noch den reduzierten Vokal (ь) als -i- reflektieren. Sie geben außerdem die im Griechischen fremden Konsonanten d und b durch δ und β wieder. Wir sind in der Lage, einen Terminus ante quem für Δίβρη anzusetzen: im 13. Jhd. ist der ON Δευριανά in Serrai, Westmakedonien, belegt (Vasmer, 215), der auf *Debrjane zurückgeht und den Übergang ь > e im Slavischen aufweist. Δίβρη und Διβρίτσα sind demnach vor dem 13. Jhd. entstanden. Daraus folgt auch, daß das Slavische in diesen Gegenden nach diesem Zeitpunkt nicht mehr gesprochen wurde.

 

PN *Durьnъ: serb. Duran (a. 1722, Stojan. II, 59, Grković), kroat. Duran (Leksik); russ. Durenь (15. Jhd., Vesel., vgl. ebd. Dur-ilo, Durilov, Durnev, Durnovo usw., 15-17. Jhd.), Durenь, Durynja (Selišč., Proisch. 122).

 

ON: Russ. Durnevka, Durnica, Durnovka, Durnovskoe (WRG), Durnovo (4x), Durnevo (18x); poln. Duranów, Durniewicze, Durniówka (Słow. Geogr.).

 

 

Dubrava (< *Do̢brava)

Δούβροβα (L 1), Ντούμπροβα (L 5 a)

 

Bewahrung des slav. d- und -b- im griech. Δούβροβα könnte älter sein, doch muß man die Möglichkeit, daß der Informant sich 'gepflegter' ausdrücken wollte (die Laute d und b sind für den Griechen ungewöhnlich) auch

 

 

36

 

berücksichtigen. Entnasalisierung (o̢ > u) bereits im Slavischen. Es ist mit großer Wahrscheinlichkeit anzunehmen, daß der ON ursprünglich im Griechischen *Δούβραβα gelautet hat. Das ungewöhnliche Suffix -ava wurde von der griechisch sprechenden Bevölkerung durch das, aus den zahlreichen -ovo Bildungen vertraute Suffix -ova ersetzt. Doch ist die Möglichkeit von einem ursprünglichen Dubrova nicht auszuschließen (vgl. die Belege aus dem südslavischen Sprachraum unten).

 

E.: Ein direkt aus dem Appellativ do̢brava = 1. »Eichwald«, 2. »silva«, zu do̢bъ = »Eiche« gebildeter ON; zur Etymologie des Appel. do̢brava/do̢brova (beide Formen existieren nebeneinander im Slav.) ist zu berücksichtigen, daß auch das Simplex do̢bъ = »silva« belegt ist (in der mittelbulg. Übersetzung der Chronik v. Manasses, 13. Jhd., vgl. Mikl., Lexicon s. v., sowie in polnischen Dialekten; s. Ėtim. slovar' s. v. do̢brava/do̢brova); Ferner sind die Ausführungen Vondráks (I, 279-280 u. 519-520) zu beachten, daß ein mit d. Suff. -ava gebildetes Appellativ do̢brava = »id.« älter als sein Synonym dobrova sein muß; Vondrák dachte hier an eine Kontamination der Suffixe -ava/-ovo. Ausführlich zu dubrova s. Tolstoj 44-48.

 

B.: Dubrovo (Jugosl. Maked., Imenik); Dubrova (Kroatien), Dubrovsko (Montenegro, Imenik); russ. Dubrova (12x WRG, 179x RGN); poln. Dabrowa, Dabrowica, Dabrowka (Mikl., Bildung 237); pp. Damerow < Dobrova; Damerow auch appellativisch als Lehnwort = »Eichwald« in ostdt. Dialekten, Trautm. EO, II, 38-39; V.N. Toporov, Prusskij jazyk I, Moskva 1975, S. 296), Dombrowo, Damerouw (a. 1271), Dambrowe (a. 1273) usw. (ebd.).

 

 

Dušilja

Ντουσίλια (Fem., Κ 6)

 

Bewahrung des anlaut. slavischen d- im Griechischen.

 

E.: Possessivische Bildung mit d. Suff. -jь (hier fem. -ja) aus d. PN Dušil(o), zu duša = »Seele« + Suff. -il(o).

 

B.: PN Dušilo (Bosnien, Rečnik), kroat. Dušilo (Leksik), serb. Dušilo, Dušilović (12.-13. Jhd., Železn. 72), Duš-ul (Grković); bulg. Dušil (Ilčev); russ. Dušilьco (13. Jhd., Moroškin), Dušila (12. Jhd., Tolkačev, Ėtimologija 1976, S. 126).

 

ON: Δούσια (Heute Κεϕαλάριον, Pacifico: Dussa, Sauerwein OV, Liste Korinth 33), Ντούσια (Gen. Mask.) = I. Berg in Ἀριστομένης, Triphyllien, 2. ON in Ἀνδρίτσαινα, Olympien, Δούσια (Plur. Neutr. , ON in Λοϊ, Triphyllien), τοῦ Δούσια ἡ βρύση = »Dušias' Brunnen« (Ἀριστομένης, Triphyllien); στοῦ Ντούσια τήν πλεύρα = »Dušias' Bergrippe« (Georgakas 216) zu PN Δούσιας, der m. E. auf slav. duša zurückgeht; russ. Dušilovo (8x), Dušilova (RGN).

 

 

37

 

Gabr

 

Aus dem slavischen Appellativ gabrъ [5] = »Carpinus betuius, Weißbuche« sind die ON Γάβρος (L 3), Γάβρος (L 4), Δέντρα του Γάβρου (L 3) (neugriech. δέντρα = »Bäume«) entstanden. Letzterer ON weist darauf hin, daß ein Appel. γάβρος zumindest heute, nicht mehr verstanden wird. Anders ist nämlich die possessivische Bildung »Bäume des Γάβρος«, wo Γάβρος offensichtlich für ein PN gehalten wird, nicht zu erklären. Aus dem gleichen Appellativ stammt ferner Γάμπρος (L 5; bemerkenswert ist hier die Erhaltung des slav. -b-, s. 'Phonetik') sowie die Ableitungen Γαβρίτσες (L 3, slav. Gabrica), Γαμπροβίτσα (L 5) und Γαμπρεβίτσα (Κ 3a). Substantivisierung mit d. Suff. -ica der adjektivischen Formen Gabrovo/Gabrevo.

 

Alle sieben Belege zeigen einen Reflex gabr-, den gleichen Reflex, der fast ausschließlich für das Territorium des heutigen Bulgarien und der S. F. R. Makedonien sowohl appellativisch als auch toponymisch charakteristisch ist. Das Serbokroatische hat mit allen übrigen Slavinen den Reflex grab (und grabar), während das Tschechische sowohl habr, als auch (dial.) hrab und (ač.) hrabr und das Slovenische und kennen. Diese Variierung hat jüngst I. Gălăbov zum Anlaß genommen, weitreichende Konsequenzen für die Aufgliederung des Südslavischen und für die Chronologie des slavischen Besiedlungsprozesses der Hämus-Halbinsel zu ziehen. Ich fasse hier seine Argumentation zusammen (I. Gălăbov: Die bei den Südslaven mit gabr- »Weißbuche« gebildeten Ortsnamen und ihre Probleme. In: Opuscula slavica et linguistica, Festschr. f. A. Issatschenko, Klagenfurt 1976, S. 169-187): 1. Die gemeinslavische Urform ist *grab-; 2. Gabr- ist eine Innovation, die sich im 'Späturslavischen' im zentralen Gebiet der späteren Südslaven vollzogen hat, bevor diese die Donau-Grenze überschritten. 3. An dieser Innovation war eine Gruppe der Südslaven, die späteren Träger des jekavisch-štokavischen, nicht beteiligt, da sie sich vorher getrennt hatte und demnach die Urform grab- bewahrt hat. 4. Nach der Besiedlung der Hämus-Halbinsel hat sich die grab-Gruppe in dem Räume, wo das Serbokroatische zur Entfaltung kam, niedergelassen, während die gabr- Träger sich auf dem östlich und südlich davon liegenden Gebiet ausgebreitet haben (S. 185-187).

 

Sollte diese These stichhaltig sein, so könnte man Erkenntnisse auch für die Besiedlung des griechischen Raumes durch die Slaven gewinnen. Jedoch hat G. nicht erklären können, wie die Innovation ursl. *grab- > südslav. gabr- zustande gekommen ist und weshalb sie vor der Besiedlung der Hämus- Halbinsel vollzogen sein muß. Ferner hat G. die Toponymie Griechenlands

 

 

5. Das Appellativ ist in allen slavischen Sprachen vorhanden. Zur Etymologie vgl. jetzt ausführlich Ėtim. slovar' Bd. 7, S. 99-100.

 

 

38

 

und Albaniens, eines Gebietes, welches nach gängiger Ansicht ausschließlich von den Trägern der gabr- Innovation besiedelt worden sein soll, völlig außer Acht gelassen. In Albanien ist nur die 'serbische' grab-Variante in der Toponymie vertreten (vgl. Selišč. Slavj., Index: Grabeš, Grabova 3x, Grabovica, Grabovo, Grabjani).

 

In Griechenland finden sich neben den 'bulgarischen' gabr- Benennungen (Γαβροβινίκεια, a. 1314 < *Gabrovьnikъ, Thessaloniki; Γαβριά, Arta; Γάβ- poßo, Berg in Akarnanien; Γαβροβόν, Thessalien; Γάβρα, Phokis; Γάβρος, FlN in Thessalien; Γαυριά, Arkadien; Γαύρινη, Phthiotis, vgl. Vasmer Index) auch ON, die das Bulgarische nicht kennt: zuerst ist das Lehnwort γράβος = »id.« zu erwähnen (Meyer, Neugr. Studien, II, 24) und dann die epirotischen ON Γράβος (4x), Γραβιά (3x, Vasmer 29), die Stadt Γραβιά in Phokis (Vasmer 115), Γραμπιά (Euböa, Vasmer 111). Der südlichste Beleg ist Κραμποβός (heute Kastanochorion) in Arkadien (ebd. 155), der nachweislich im 17. Jhd. Γραμποβός gelautet hat (Pacifico hat dafür: Grambolo, s. Sauerwein OV, Liste Leontarion 20).

 

 

Gazište

Παγασίστια (L 7, Bach, Plur. Neutr.)

 

Eine griechische Pluralbildung, Nom. Sing. Neutr. *Παγασίστι < slav. Po gazišti mit Wiedergabe slav. ο > griech. a und regressiver Assimilation ζ > σ im Griechischen (-ζ-σ->-σ-σ).

 

Ε: Eine adnominale Bildung, Präposition + Nomen in obliquem Kasus (Lok.): po = »per« gazišti (Lok. Sing. Neutr.) »vadum, Furt«. Gazište ist appellativisch nur im Serbokroatischen belegt (vgl. Rječnik s.v. = 1. »vadum«, 2. »Tretplatz, bei Ziegelbrennern«), das simplex *gazъ = »id.« ist dagegen außer im Serbokroat. (ältester Beleg: a. 1381, Schütz 74) nur noch im Slovenischen (»Schneepfad«), in Dialekten des heutigen Jugosl. Makedonien (»Furt«, Gebiet von Kičevo) sowie Weißrußlands (»id.«) belegt. Das Bulgarische kennt nur das Verbum gazja = »waten« (ausführlich z. Etymologie Trubačev, Ėtimologija 1972, S. 22-25 und Etim. Slovar' s.v. gazъ). Nicht auszuschließen wäre die Bildung aus einem deverbativen Nomen loci Pogazište aus po-gaziti, perf. zu gaziti = »waten« (vgl. Gazalište unten!), doch läßt sich die griechische Form Πογασίστι/Πογασίστια schwer daraus erklären.

 

Β.: Γκάζι (Argolis, Vasmer 126); Gazalište (Jug. Maked., Pjanka 250: »Bildung aus der Verbalwurzel von gazi- = »waten«); bulg. Gazi-bara, Gazjan (Adjekt. v. *gaz, Zaimov, Panagj. 84), Gazibarka (Popov 94); sbkr. Gazibara

 

 

39

 

(Serbien), Gazibare (Fem, Plur., Bosnien, Rječnik), Gazivode (Serbien, Bosnien), Gazije (Kroatien, Bosnien); sloven. Gazice (Imenik).

 

 

Gergiova

Γέργιοβα (ἡ), (Oe.)

 

Ε.: Possessivische Bildung mit d. Suffix -ovo aus dem südslavischen christlichen PN Gèrgi = Georg, der auf die griechische Form Γεργῆς < Γεώργιος zurückgeht [6].

 

Β.: PN bulg. Gergi (letztes Viertel d. 13. Jhd., s. Malingoudis, Inschr., 74-75; vgl. ebenfalls dort Kalu-Gerьgi, 10. Jhd.; Gergi, 13.-14. Jhd.; Gergi, 1280-1292), Gergi, Gerg-il, Gergin, Gerg-an (Ilčev); serb. Djergo, Djerga, Djerdjaš, Djerdje, Djerdjo (Grković), kroat. Djerdj, Djerdja (Leksik). Vgl. noch serb. Gergina župan (Anfang d. 16. Jhd., Stojan. I, 122-123), aserb. Gergaš, Gergiš, Gergil, Gergan (Danič.); Gerьgo Kovać (Štip 14. Jhd., Danič.).

 

ON: Bulg. Gergova Mlaka, Gergjovec, Gergjovi Ljuvadi, Gergovce (Zaimov, Karthotek); Gerьgovica (Štip, Jugosl. Maked., 14. Jhd., Danič.); Gergevica (Albanien, Selišč., Slavj. 268).

 

 

Gerova

Γέροβα (L 5)

 

Eine possessivische Bildung mit dem Suff. -ova aus dem südslavischen christlichen PN Gero, der auf Georgi, German oder Gerasim zurückgeht (griech. Γεώργιος, Γερμανός, Γεράσιμος). Möglich ist auch hier eine volksetymologische Umgestaltung des ON im Griechischen in Anlehnung an γέρος »alt«; im ersten Falle: Γέροβα < *Γέργιοβα (vgl. dort).

 

B.: PN bulg. Gero (Zaimov, Geogr. im. 92), Gero, Ger-il (Ilčev 131); serb. Djero Matić (a. 1808, Stojan. III, 219), Djero, Djera, Djerkan, Djerko und die Komposita Djero-sav und Djero-slav (a. 1973!, Grković), kroat. Djeri, Djerek (Leksik).

 

ON: Serb. Gerovica (14. Jhd. Dečani, Danič.), Gerovo, Gerovski kraj (Kroatien), Gerovi (Bosnien, Imenik).

 

 

6. Über den Wandel eo > e im Griechischen, einer Erscheinung, die nicht dem Neugriechischen, sondern einer älteren Sprachperiode des Griech. angehört, vgl. ausführlich bei Dieterich, Untersuchungen 47 ff. Die Form Γέργους (mit nordgriech. o> ou) ist ebenfalls belegt (Boutouras 60). Der FamN Γεργούσης (vgl. ON Γεργούσι, Georgakas 121) ist auf slav. Gerguš, eine Weiterbildung mit dem slav. Suffix -ь, zurückzuführen.

 

 

40

 

Globište

Γλωμπιπτές (Fem. Plur., L 6)

 

Pluralbildung griechisch, Sing. *Γλωμπιστή. Genuswechsel slav. Neutrum, griechisch Femininum.

 

E.: Eine Bildung mit d. Suffix -ište aus d. Appellativ globъ = »Höhlung, (Erd)loch« zu globo̢, globiti = »γλάϕω (urverwandt), aushöhlen« (Bernecker, s. v.) vgl. bulg. glob = »Augenhöhle«, sbkr. glabam = »nagern«, als Lehnappellativ auch im Albanischen vorhanden: glofkë = »Erdloch, Tierbau« < slav. *globъka (Selišč., Slavj. 188, 308). Ein neugriech. dial. *γλοῦβα = »Grube«, das vom Bulgarischen übernommen sein soll, gibt es, trotz BER, s. v. glob, nicht.

 

B.: Bulg. Globišteto (Pirin, Zaimov, Karthotek); aserb. Globica (a. 1314, Danič.; vgl. auch Novaković 454, 675 , 677- 678: »selo Globica«, a. 1347-1350, 1341, 1381); russ. Globicy (RGN); poln. Globie. Vielleicht gehören hierher auch die pp. ON Globen (a. 1255 < *Globьno, Adj.) und Globnitz (< *Globьnica, Substantivisierung d. Adj. mit d. Suffix -ica. Nach Trautm. MH 58 zu poln. głoba = »Kummer, Sorge« /?/). Vgl. jedoch Lorentz, Hinterpommern S. 33.

 

 

Glubeča (< *Glo̢bьča)

Γλουμπέτσα (L 2, Gebirgsbach)

 

E.: Possessivische Bildung mit d. Suffix -jь (hier fem. -ja) aus einem ON *Glubec, der aus d. Appellativ glo̢bь = »Tiefe« mittels des Suff. -ьcь gebildet wurde. Das Simplex *glo̢bь ist noch im Russischen (glub), Polnischen (gląb), Slovenischen (glob, Ėtim. slovar', s.v.) vorhanden, vgl. noch č. hloubka = »id.«, (ac. hlúbě = »id.«, Gebauer). Bulgarisch glъb ist eher als ein Russismus anzusehen (so Ėtim. slovar').

 

B.: Daß ein Appellativ glo̢bь einzelsprachlich im Slavischen vorhanden war, beweisen die zahlreichen toponymischen Bildungen mit den verschiedensten Suffixen: Bulg. *Glo̢bovo (Zaimov, Zaselvane 229: zu *glo̢bь); sloven. Globača, Globoč, Globošak, Globel (Bezlaj I, 178-179); č. Hlubany (dt. Lubau, Einwohnername zu ač. hlubě, Profous); poln. Glębuch (Słow. Geogr.).

 

 

Glubina (< *Glo̢bina)

Γλουμπινά (Κ 1a, Höhle, Fem.), Γλουμπίνα (Κ 5)

 

Man beachte hier die unterschiedlichen Akzentverhältnisse: das Oxytonon Γλουμπινά könnte m. E. den ursprünglichen Zustand reflektieren. Ein Abstraktum glubinà (< glo̢binà) = »Tiefe«, das mittels d. Suffixes -ina aus der

 

 

41

 

Grundform von glo̢bokъ gebildet worden ist (vgl. darüber Vondrák I, 544-545), die Paroxytonie in Γλουμπίνα ist am ehesten als Ergebnis einer Angleichung an das neugriech. Suffix -ina anzusehen. Das Oxytonon könnte demnach älter sein. Appellativisch in Supr. belegt: glо̢bina = »βάθος, βυθός« (Meyer, Wörterbuch, s.v.), vgl. auch russ. glubinà, poln. glębina = »id.« (s. Ėtim. slovar', s.v.). Am ehesten entspricht unserem ON č. Hlubyně (a. 1419: Hlubina, zu ač. hlubina = »Tiefe«, Profous). Vgl. auch die poln. Pluralform Glębiny (Słow. Geogr.), sowie die russischen Weiterbildungen Glubinka (Demin., WRG) und Glubinec (< Glo̢bin-ьcь, ebd.). Als eine Weiterbildung ist denn auch der ON Γλουμπινίτσα (Κ 3a) < Glubina + Suff. -ica anzusehen.

 

 

Gluboka / Glo̢boka

Λουμπόκα (L 1), Γλαμπούκα (L 2, Gebirgs-ON), Γλάμπουκα (3x L 2, Gebirgs-ON)

 

Λουμπόκα: Dissimilatorischer Schwund des anlautenden g-, der auch charakteristisch für die südslavischen Idiome des heutigen Jugoslavischen Makedonien ist. Die Form ist im südslav. Dialekt von Kastoria belegt: lъmboka (man beachte hier den Reflex -ъm- für slav. etym. -o̢-!. Ėtim. slovar', s.v. glo̢bokъ). Vgl. noch die ON Λεμπόκα (Flurname d. Dorfes Parasyros, Lakonien, Laografia 5, 400. Das inlautende -e geht auf albanisch ě zurück; albanische Vermittlung s. unten), Λαμπινίτσα (Epirus, < Glo̢binica, Bildung mit d. Suff. -ica aus Globina. Vasmer 38 schlägt ein unmögliches *Lobodьnica vor); Γλαμπούκα / Γλάμπουκα geht sicher auf ein im Griechischen volksetymologisch umgestaltetes Glo̢boka (o > u im Griech.) zurück, das den noch vorhandenen slavischen Nasal ο̢ durch -am- reflektiert und das sicher älter als Gluboka (< Glo̢boka, Übergang ο̢ >u im Slav.) ist.

 

E.: Der ON ist aus d. fem. Form des Adjektivs *glo̢bokъ = »tief« gebildet, er ist in der slavischen Toponymie reichlich vorhanden (s. die Belege bei Mikl., Bildung 243, Dickenmann I, 123-124, Trautm., EO II, 30 usw.). Man vgl. noch die ON Γκλαμπατσινοῦ χωράϕια (Epirus, Vasmer 27: *Glo̢bočьno). Γλουμπουτσάριον (Epirus, Vasmer 29. Hier liegt albanische Vermittlung vor: slav. Glubočane < *Glo̢bočane > alb. *Glubočari, slav. intervokalisches -n- > alb. -r-, vgl. Selišč., Slavj. 323). Der ON Χλεμποτσάρι (Tanagra, Attika) hat weder mit *Chlěbopečari = »Brotbäcker« noch mit sbkr. *Hlebožder = »Brotesser«, die Vasmer 120 erwägt, etwas zu tun. Hier liegt albanische Vermittlung vor: slav. Glo̢bočani (Einwohnername) > alb. G(l)ëbočari > griech. *Γλεμποτσάρι > Χλεμποτσάρι (Wechsel γ/χ im Griechischen!), vgl. alb. ON Gëmbočari (südlich von Valona, Selišč., Slavj. 219).

 

 

42

 

Glumenica (< Glumьnica)

Γλουμαίνιτσα (Κ 4)

 

Eine slavische Bildung mit d. toponymischen Suffix -ica aus einem PN Glumen, < Adj. *glumьnъ = »jocosus, scherzhaft«, zu gluma/glumъ = »Scherz, Spott« (Ėtim. slovar', s.v. glumьnъ). Der PN ist sicher aus einem Spottnamen entstanden, vgl. hier Νιάμιτσα (zu *němьcъ = »stumm«), Γλούπαβου (Thessalien a. 1366, zu glupavъ = »dumm«, Vasmer 88) usw.

 

B.: Glumovo (Jugosl. Makedonien), Glumnina (Bosnien, Imenik), Glumina (Bosnien, Herzegovina, Rječnik); serb. Glumovo selo (Mikl., Bildung 48: zu glumъ = »garritus«). Vgl. ferner sbkr. PN Glumac (Kroatien, Dubrovnik, Rječnik) zu sbkr. glumac = »comicus, Schauspieler«, FamN Glumčič (Rječnik) und die ON Glumač, Glumci (Serbien, Rječnik); russ. Glumča (WRG; PN Glumьcь + Suff. -ja); Vgl. ferner aso. ON Glumin (Urk. a. 1244: »villa Glumae«) zu PN Gluma (W. Hengst in OSG IV, S. 122-123).

 

 

Godinja

Γοντίνια (L 6), Γοντίνια; Μικρή Γοντίνια (L 12/M), Γοντίνια (L 11)

 

Bewahrung des slav. -d- im Griechischen.

 

E.: Possessivische Bildung mit dem Suff. -jь (hier fem. -ja) aus dem PN Godinъ. KF zum VN Godi-slav, Godi-mir, Godi-bratъ; zu goditi = »gratum esse« (Svoboda 75, Malec 86) + Suffix -inъ (<-inъ oder älter -ynъ mit Übergang y > i im Slav.). Möglich ist auch die Bildung des PN direkt aus dem Adjektiv *godьnъ = »geeignet«. In diesem Falle wäre slav. -ь durch griech. -i- wiedergegeben.

 

B., PN: a) aus *Godьnъ: poln. Godzien (13. Jhd., Tasz. 102); serb. Goden (Grković); b) aus *Godinъ: bulg. Godino (mask., 16. Jhd., Ilčev); serb. Godin (Grković), kroat. Godinić, Godinović (Leksik), serb. Godinь (a. 1393, Stojan. I, 56); poln. Nicolaus Godyn (a. 1397, SSNO). Vgl. noch (mit anderen Suffixen) serb. Goděnь (13. Jhd., Danič), russ. Godun (14. Jhd., Vesel.), poln. Godziesz (12. Jhd., Tasz. 102).

 

ON: a) Suff. -jь: serb. Godinje (Neutr. -je, a. 1242, 1296, Danič., Novaković 580, Imenik [7]; russ. Godyn' (RGN) und Godyni (WRG); sloven. Godinja, Godnje (Imenik); č. Hodyně (Profous); poln. Godziesze (Słow. Geogr.); b) mit anderen Suffixen: Godinьcь (a. 1242 Montenegro, Danič.); poln. Godynice

 

 

7. Nach N. Reiter (Slav. *god- in den Balkansprachen. In: Zeitschrift für Balkanologie VII, 1969/70, S. 128) handelt es sich hier um einen Kollektiv *Godinьje = »Ansammlung von Gebäuden«. Um diese Deutung jedoch zu akzeptieren, muß man erst die Bedeutung godina = »Gebäude« nachweisen. Alb. godinë = »id.« < slav. godina kann eine spezifisch albanische semasiologische Entwicklung darstellen.

 

 

43

 

dynice (Słow. Geogr.); serb. Godnee; sloven. Godeninci (Imenik). Der ON Γοδένα (Sparta, Vasmer 66 ohne Etymologie) ist direkt aus dem Adjektiv godena < *godьna (Übergang slav. ь > e vor der Übernahme ins Griech.) = »geeignet« gebildet.

 

 

Golina

Γόλινα (L 5)

 

E.: ON entstanden direkt aus dem geographischen Terminus golina = »kahle Gegend«, vgl. russ. golina; weißruss. pro-galina; bulg. golina = »id.«; poln. (dial.) = »lichte Stelle im Wald«; oberso. holina = »id.« sloven. golina = »kahle, steinige Bergspitze« (vgl. ausführlich Tolstoj, S. 107-109).

 

Β: Γολίνα (Berg in Phokis, Vasmer 105); Golina, Golinata (Jugosl. Ma- ked., Pjanka 155); bulg. Golina (BER I, 262); russ. Golina (2x RGN); poln. Golina (5x Słow. Georgr.); č. 1. Holyně (ca a. 1088: »Wratizlaus rex ecclesiae Wissegradensi Nagolini terram cum custode ecclesiae donat«), 2. Holyně (dt. Hollin, Profous).

 

Im Gegensatz zu Golina kann der ON Γολίνια, der in unserem Gebiet zweimal (K 1c und Κ 4) belegt ist, nicht als slavisch erklärt werden. Der ON ist eine griechische Pluralbildung eines Neutrums *Γολίνι, das mit dem neugriech. Deminutivsuffix -ι (< -ιον) aus golina entstanden ist [8].

 

 

(Goljane)

Γολιανά (Κ 3a)

 

Ein griechischer ON: possessivische Bildung aus einem Einwohnername Γολιάνοι, der entweder mit d. griech. Suffix - ιάνοι aus einem ON Γόλα < slav. Gola entstanden ist, oder aber einen slav. *Goljane (»Einwohner von *Gola«) wiedergibt. Das Etymon geht freilich auf slav. golъ, gola = »nackt« zurück.

 

Β.: Γόλιανη (Eurytanien, Vasmer 81 <*Goljane); bulg. *Goljane (Zaimov, Zaselvane 120); č. Holany (Profous); poln. Goliany (Słow. Geogr.); russ. Goljanovka, Goljanka (WRG), Goljany (3x), Goljanovo, Gol'jany (4x), Gol'janovo (3x, RGN).

 

 

8. Ein Appellativ γκολαριά (griechische Ableitung von golъ + Lokativsuffix -αριά) ist in einer Urkunde aus Δημητσάνα (Arkadien) vom April 1664 belegt: »ἡ γκολαριά τοῦ ἀμπελίου = »das brachliegende Stück eines Weinberges« (Gritsopoulos, Nr. 12, S. 126).

 

 

44

 

Golušja

Γολούσιες (L 5)

 

Eine griechische Pluralbildung, ursprünglich wohl *Γολούσια (Fem.).

 

E.: Possessivische Bildung mit d. Suff. -jь (hier fem. -ja) aus d. PN Goluš(a), bzw. Goluch(a) zu golъ = »nackt« + Suff. -uch(a) oder -uš(a).

 

B.: PN bulg. Goluš, Golušov (Ilčev); kroat. Golušić, Golušin (Leksik); so. Goluš (a. 1389, 1392, Schlimpert II, 48). Suffix -ešь/-išь: poln. Golesz (12. Jhd.., Tasz. 102), Golisz (13. Jhd., ebd.).

 

ON: a) Suffix -jь: russ. Goluša, Golyša (2x), Golyš (2x, WRG); serb. Golič (11. Jhd. PN Golikъ, Danič.), Golija (Herzegowina, Danič.). b) Andere Suffixe: sloven. Golušnik (Imenik); č. Holušice (Profous); poln. Gołuszyce, Gołuszowice, Gołuszyn (Słow. Georgr.); russ. Goluchinskij (WRG), Goluchina, Goluškina balka (2x, RGN). Vgl. noch russ. Golyševka (3x, RGN) und serb. Goliševo (12. Jhd., Danič.).

 

 

Gonača

Γονάτσα, Κάτω Γονάτσα (Wohnbezirk in L 6)

 

ON gebildet aus dem geographischen Terminus gonъ = »Treibweg, Feldweg« (zu goniti = »treiben, jagen, s. hier Pogon) + Augmentativsuffix -ača. Im Sbkr. und Sloven. werden mit diesem Suffix Ortsnamen aus Appelativa gebildet, die zu ihrem überwiegenden Teil geographische Termini sind: Brdača (zu brdo = »Berg, Anhöhe«), Bregača (zu brijeg = »Berg, Hügel«), Vrtača (auch appellativisch, »Wasserwirbel«, zu vrteti se = »sich drehen«, s. Schütz 43. Ausführlich darüber: V. Mihajlović: Suffix -ača v toponimii i mikrotoponimii Jugoslavii. In: Ėtimologija 1967, Moskau 1969, S. 225-235). Daß dieses Suffix einst in der slavischen Toponymie der Peloponnes produktiv war, zeigen folgende ON: Γαράντζα (ON in Ζελέχοβα, heute Αμυγδαλεαι, Olympien, Georgakas 120), Γαράντζα, heute Ἄνω Μέλπεια (Sauerwein OV, Liste Andrussa 64) < *Gorača, zu gora = »Berg«, mit Entfaltung eines sekundären -n- im Griechischen. Weiter Γλιμπάτσα (ON in Μυρώνεια , Olympien, Nachbardorf, v. Ζελέχοβα/Αμυγδαλέαι, Georgakas 143) < slav. Gr̥bača, zu gъrbъ = 1. »Buckel«, 2. »Anhöhe« mit Wandlung des anlautenden γρι- > γλι- im Griech., (wie Γληγόρης < Γρηγόρης »Gregor« oder γλήγορα < γρήγορα = »schnell«.) Vgl. dazu sbkr. grbača = »Rücken«, ON Grbačevići (Vasmer 119) und das hybride Kompositum Καλμπατσό-ραχη (ON in Ράχες, Triphylien, Georgakas 143): *Καλμπάτσα (< Gъrbača, mit griech. Wandel γ- > κ, ρ- > -λ- und Wiedergabe des noch vorhandenen slav. ъ durch griech. a + griech. ράχη = 1. »Rücken«, 2. »Anhöhe«. Erwähnt sei noch der ON

 

 

45

 

Βριντάτσι (Bergname in Nordtriphylien, Georgakas 118) < Bьrdača (Suffixtausch im Griech. in Anlehnung an neugriechische -άτσι, worüber Dieterich, Suffixbildung, 144-145), zu brdo.

 

Β.: *Γονα (Pacifico: Gona, s. Sauerwein OV, Liste Koroni 50), zu slav. *Gonьna > Gona? Wahrscheinlicher wäre jedoch ein griechisches Etymon, ngriech. γόνα(το) = 1. »Knie«, 2. »Flußbiegung«; sloven. Gonjače (Imenik); weißruss. Gonča (zu weißruss. gon' = »Strecke, die das Pferd ohne Pause beim Ackern zurücklegt«, Žučkevič 77); č. Hony (Profous: zu hon = »Treibweg, Feldweg«); slovak. Zadné Hony; oberso. Hona; niederso. Wjele Gony (Šmilauer: zu gonъ).

 

 

Gora

Γορά (2x, Κ 4)

 

Zu slav. gora = »Berg«, im Südslavischen auch »Wald«. Der Bedeutungsübergang im Südslav. »Berg — Wald« ist nicht nur für das Bulgarische typisch, er ist auch im Sbkr. vorhanden, vgl. darüber Schütz 22.

 

Aus dem Appellativ gora gibt es genügend slavische ON im griech. Raum: Gorjane, Zagora, Gorica usw. (s. Vasmer, Index). Man muß jedoch auch die Möglichkeit in Erwägung ziehen, ob unser ON aus einem Lehnappellativ γορά = »id.« entstanden sein könnte. Für diese Möglichkeit spricht der ON Ποδογορά, der auf der Peloponnes zweimal belegt ist (1. heute Περδικονέριον, Triphylien, 2. heute Πουρναριά, Arkadien), welcher (trotz Vasmer 149 u. 157) nicht zu slav. *Podъgorьje zu stellen ist. Der ON ist m.E. ein griechisches Kompositum: πόδι = »Fuß« + γορά (< slav. gora) = »Berg«, Ποδογορά = »Gebirgsfuß«. Vgl. auch die Synonyma mittelgriech. Ποδόβουνο = »id.«. (Meyer, Neugr. Studien 22, ebd. Beispiele für die Bildung solcher Komposita im Griech.) und ngriech. Ριζόβουνο (zu ρίζα = »Wurzel« *βουνό = »Berg«) = »radices Collis«, ON Ριζοβουνιά (Georgakas 243). Ein Lehnappellativ πλανινή (< slav. planina) = »Berg« ist für das Mittelgriech. belegt (Moravcsik, s. v.).

 

 

Gorašja (Gorěšja)

Γοράσια (L 1, L 5 a)

 

Möglich wäre auch ein Reflex griech. -a- < slav. -ě-: *Goreěšja. E.« Possessivische Bildung mit dem Suff. -jь (hier fem. -ja) aus dem PN *Gorašь, bzw. Gorěšь: KF zum VN Gori-slavъ usw., zu *gorěti = »brennen«, vgl. russ. Gorislav; pp. Gorislav (Schlimpert II, 48); poln. Gorzysław (Malec 87); č. Hořěslav (Svoboda 76) + Suff. -š-.

 

B., PN: sbkr. Goraš (Železn. 34); serb. Goriša (Grković); aso. Goriš

 

 

46

 

(a. 1357, Schlimpert II, 48); č. Horeš (Svoboda 150); poln. Gorasz (SSNO).

 

ON: Goriška Gora, Vas, Vrh (Slovenien, Imenik); poln. Goraszowice (Rymut 29); Goressowe (Urk. a. 1276), Dorf bei Kolberg (Lorentz, Hinterpommern 34).

 

 

Gostimjь

Γόστιμες (L 6, Fem. Plur.)

 

Eine griechische Pluralbildung. Sing. *Γόστιμη < Gostimjь (griech. η < slav. jь), Genuswechsel im Griechischen wohl wegen der weichen -jь Endung. Dieser Wechsel auch im Slav. belegt (s. Hosák 282, s. v. Hostim).

 

E.: Eine possessivische Bildung mit dem Suffix -jь aus dem PN *Gostimъ: KF zu VN Gosti-mirъ [9].

 

B.: ON Γοστίμι (Grebena, Vasmer 181); Gostimica (Elbasan, Selišč., Slavj. 257); č. Hostim (< *Gostimjь, Hosák 282); poln. Gościmowice (Vasmer 181). Vgl. auch Μυλόγουστα (Larissa, Vasmer 101: zu PN Milogostъ, Βελιγοστή (Arkadien, Vasmer 150).

 

 

Grad-

 

Slavisch *gordъ > gradъ = »Zaun, Garten u. ä.« findet sich in Γαρδός (L 4) wieder. Einen Hinweis auf den semantischen Inhalt dieses ON, der in der slavischen Onomastik Griechenlands m. W. noch nicht nachgewiesen wurde (außer Γάρδι, das sehr wahrscheinlich albanischer Herkunft ist, vgl. Georgakas, Place Names 46-47, sind bisher aus Griechenland nur Weiterbildungen von *gord- bekannt, s. Vasmer, Register: *Gordьcь usw.) findet man in Ἀγαρδόνας, einem ON, der in Nachbardorf (L 3) vorkommt. Dieser ON weist, neben dem griech. prothetischen a-, auch das griech. Lokativsuffix –ῶνας (< altgriech. -ών) auf, das insbesondere für Gartenbezeichnungen vorkommt (vgl. altgriech. ἀμπέλων, ἑλαιών, δαϕνών, καλαμών usw., vgl. Dieterich, Suffixbildung 126).

 

Aus einem Lehnappellativ *γαρδίνα < slav. gradina = »hortus, κῆπος« (Mikl., Lexicon s. v.) ist der ON Γαρδίνα entstanden. Da dieser ON in unserem Gebiet hauptsächlich mit griechischen Suffixen vorkommt, muß man ihn als eine griechische Bildung ansehen. Γαρδίνα kommt in Κ 3a und Κ 6 vor. Die Pluralbildungen Γαρδίνες dagegen in Κ 3b, L 1, L 2, L 3 (2x), L 5, L 7, L 8/M; die possessivischen Χιόνη Γαρδίνες in L 5 (zum griech. PN Χιόνης)

 

 

9. Svoboda 76; für ON aus einem PN Gost vgl. Z. Pavlović: Onomastički derivati izvedeni iz lekseme gost u Slovenskim jezicima. In: Prva Jugoslovenska onomastička konferencija (Titograd 1976), S. 72-75; Griech. Ζυγός (zum Appellativ ζυγός = 1. »jugum«, 2. »Bergsattel«) hat natürlich in der Liste der Autorin (S. 74) nichts zu suchen.

 

 

47

 

und Γαρδίνες Μακριοδημήτρη in L 10 (zum griech. PN Μακριοδημήτρης); die Deminutiva Γαρδίνι, Neutr. in 12a/M, Γαρδίνια, Plur. in L 4, L 11 und Γαρδινάκια (Neutr. Plur.) in L 11a; die Komposita Ἀγριο-γαρδίνα in L 1 (zu griech. ἄγριος = »wild«), Ξερογαρδίνες in L 8a/M (Plur., zu ngriech. ξερός = »trocken« und Ξυλο-γαρδίνα in L 11 (zu ngriech. ξύλο = »Holz«),

 

Als slavische Ortsnamenbildungen sind dagegen anzusehen: die ON Γραδενίτσα (Κ 1c, Κ 4) / Γαρδενίτσα (Oe, Laogr. 4) und Γαρδινῖτσες (L 8/M). Hier tritt das Suffix -ica in zwei unterschiedlichen Funktionen auf. Während es in *Γαρδινίτσα (Sing. der belegten Form) < slav. Gradinica, ein Deminutiv aus d. Appel. gradina bildet, substantivisiert es in Γραδενίτσα < Gradenica die ursprünglich adjektivische Form: grad-ьn-ica.

 

 

Gradešina

Γραντεσίνα (Fem., K 1d)

 

Adjektivische Bildung aus einem PN Gradeša: KF zu VN Gradi-slavъ, zu graditi = »bauen, errichten«, vgl. russ. Gorodislav (12. Jhd., Selišč., Proisch. 117); poln. Grodzislaw (a. 1233, Malec 87); serb. Gradislav (Maretić 119. Zur Bildung d. PN: Verbum + Nomen s. Miłewski, Ind. im., 111).

 

B.: PN serb. Gradeša (Maretić 103), Gradilo, Gradilović (14. Jhd., Rječnik), Gradiša, Gradoj, Gradoje, Gradina (Mikl., Bildung 52); bulg. Gradoj (Weigand 134).

 

ON: č. Hradešín (Profous), Hradešice, Hradešovice (Svoboda 76: z. PN Hradeš); serb. Gradeš (Rječnik). Vgl. ferner bulg. Gradilište, Gradjova machala, Gradevo (Zaimov, Bulg. ON, 33), serb. Gradenovac (Mikl., Bildung 52), poln. Grodkowice (ebd.), und Grodysławice (Słow. Geogr.).

 

 

(Grana)

Γράνα (Κ 5)

 

Der ON ist direkt gebildet aus einem Appellativ γράνα = »tiefe Furche, die einen Acker oder Weinberg von anderem trennt« (Arkadien), das auf slav. grana (granь) = »Kante, Scheidelinie« zurückgeht (Meyer, Neugr. Studien 24). Da wir hier kein slavisches Suffix haben, müssen wir annehmen, daß wir es mit einem griechischen ON zu tun haben, der direkt aus dem Lehnappellativ gebildet wurde.

 

Vgl. noch Γράνα (Elis), Γράνες (griech. Pluralbildung, Messenien 5x, Elis 2x), Γρανάκια (griech. Deminutiv, Plural, Triphylien) und den mit d. albanischen toponymischen Suff. -za (> griech. -έζα) gebildeten ON Γρανέζα (Messenien, Georgakas 128, 171), die sämtlich aus dem Lehnappellativ stammen.

 

 

48

  

Gušterina

Γουοτερίνα (Κ 6)

 

Eine griechische Ortsnamenbildung aus dem Lehnappellativ γουστέρα < slav. *guščerь = »Eidechse« (Meyer, Neugr. Studien II, 24, auch γουστερίτσα). Was das Suffix betrifft, so ist eher an das ngriech. -ῖνα als an slav. -ina (augmentatives bzw. adjektivisches Suff.) zu denken. Gerade bei weiblichen Tiernamen ist d. Suff. im Ngriech. sehr produktiv, vgl. z. Β. γερακῖνα = »Falkenweibchen«, ἐλαϕῖνα = »Hirschkuh«, λαγουδῖνα = »Häsin«, προβατῖνα = »Mutterschaf« usw. ON aus dem Appell. *guščerь kommen hauptsächlich im südslavischen Sprachraum vor (Mikl., Bildung 250, Šmilauer 74; vgl. noch Trautm. EO II, 59 und ostslav. Guščer, Nebenfluß d. Višera, Perm', WRG).

 

Aus dem gleichen Etymon sind die epirotischen ON Γκουσταρίτσα, Γκούστερα (Vasmer 27) und Γούστερα (Triphylien, Georgakas 128).

 

 

Chotašja (Chotěšja)

Χοτάσια (L 9, L 12a/M)

 

Das inlautende griech. -a- könnte auch ein slav. -ě- reflektieren: Χοτάσια < *Chotěšja.

 

Possessivische Bildung mit d. Suff. -jь (hier. fem. -ja) aus d. PN *Chotašь bzw. *Chotěšь: KF zum VN Chotě-borъ, Chotěmirъ, Chotě-slavъ, zu chotěti = »wünschen, begehren« (Svoboda 76) + Suff. -š-.

 

B.: PN a) VN: sloven./alpenslav. *Chotěmirъ (Cheitmarus dux Carantanorum, 9. Jhd.), *Chotemir (a. 850), *Chotěljubъ (12. Jhd., Kronsteiner 29; ebd.: Chot-una a. 1043 bzw. 1170); serb. Chotěbor, Chotěslavъ (Danič.). b) KF: serb. Chotaš (Grković); poln. Chociesz (a. 1204, Tasz. 96). Vgl. noch russ. Chotunskij (16. Jhd., Vesel.) und poln. Chotko (a. 1239, Tasz. 96).

 

ON: a) Suff. -jь: russ. Choteš (WRG); serb. Chotišь, Hotulь, Chotьča (Danič.); b) andere Suff.: Oteševo (Jugosl. Maked., Pjanka 208, 417), Otiški izvori, Otišani (ebd. 256, 417); russ. Choteševka, Choteška (WRG), Chotešino (2x), Chotešov (RGN); serb. Chotina gora (Danič.); č Chotěšice, Chotěšov (Profous); poln. Chocieszewice, Chociszew, Chociszewo (Słow. Geogr.).

 

 

Chotilina

a) Χοτίλινα (Κ2b, Bergabhang); b) Χοτίλινες (Κ 2a, Plur. Fem.); c) Χοτύλινα (Κ 2a, Hügel nordöstl. d. Dorfes)

 

a) und c) beziehen sich auf dasselbe Objekt; b) ist eine griech. Pluralbildung.

 

 

49

 

E.: Possessivische Bildung aus dein (grammatikalisch femininen) PN Chotila mit d. Suff. -inъ (hier fem. -ina). Chotila ist die Kurzform eines VN, dessen Etymon auf chotiti/chotéti beruht (vgl. hier Chotašja) + Suff. -ila.

 

Ein Νικόλας Χονίτιν(ας) und ein Ρεμπάκης Χονιτίν(ας) werden am 1. Januar 1547 als Zeugen in einer Verkaufsurkunde in Κ 2a aufgeführt (Skopeteas I, 70). Ein FamN Χοτανινέοι gibt es heute noch in dieser Gegend (ebd., 103). In Χονιτίνας haben wir es mit einer Metathese im Griech. zu tun; man sollte aber auch nicht die Möglichkeit eines Schreibfehlers (Korruptel) ausschließen, recte: Χοτίνινας < slav. Chotininъ. Die Endung -έοι ist das in dieser Gegend verbreitete patronymische Suffix: Χοτανιν-έοι < slav. Chotaninъ. Chotininъ u. Chotaninъ sind Sippennamen, die mit d. Suff. -inъ gebildet worden sind, also »Angehörige der Sippe (Familie) des Chotinъ bzw. Chotanъ« (zu dieser Funktion des Suff. -inъ, die die Angehörigkeit zu einem Volk, Religion, Stand oder Örtlichkeit zum Ausdruck bringt, vgl. Vondrák I, 541).

 

B.: PN serb. Chotilo (Grković). ON: russ. Chotily (2x), Chotilovo (11x), Chotilova (RGN), Chotilka, Chotilovka (2x), Chotilovo (WRG); serb. Otiloviči (Montenegro, Imenik); č. Chotilsko (Profous).

 

 

Chrьsovo

Χρούσοβο (Κ 11a)

 

Eine adjektivische Bildung mit d. Suffix -ovo aus einem PN Chrъsъ bzw. Chr̥sъ, der in der mittelalterlichen südslavischen Onomastik mehrmals vorkommt. Vgl. serb. PN Hrs (Mikl., Bildung 111), Chrьsь (12. Jhd.; Ende 13.-Anf. 14. Jhd., Železn. 92), Chrъsъ (Logothet Stephan Dušans, Urkunde a. 1343 a. 1345, Novaković 413, 489; vgl. noch ebd. S. 610, 693, 703 für weitere Belege). Auf Chrъsъ sind wahrscheinlich auch die in den byzantinischen Quellen vorkommenden PN Δοβρομιρός Χρῦσός (12. Jhd.) und Χρύσος (Paröke in der Gegend von Serres, Urkunde a. 1345) zurückzuführen (s. Malingoudis, Nachrichten 139 u. Anm. 273.) Vgl. noch die ON Rŭsovci (Pirot, Jugosl. Maked.), Chŭrsovo (Petrič, Bulgarien), Hirsoveni (Jaşi, Rumänien), Χρυσοβίτσι (Arkadien), Χρυσοβίτσα (ON in Φιλιατρά, Triphylien, Georgakas 283), Χρυσοβίτσα (Thessalien, Malingoudis, a. a. O.). S. ferner Χρύσοβα (heute Χρυσότοπος, Sauerwein OV, Index Kyparissia Nr. 81).

 

E.: Möglicherweise hängt der südslav. PN mit dem in der Nestorchronik erwähnten Theonym Chъrsъ Dažьbogъ zusammen (vgl. Nestorchronik, ed. Tschižewskij, 77). Chъrsъ wird als ein Epitheton des Sonnengottes Dažьbogъ erklärt, und wird zu ossetisch xorz/xwarz = »gut« gestellt (V. Abaev: Skifo-evropejskie izoglosy, Moskau 1965, S. 115-116. Zu xorz könnte nach Ansicht Abaevs auch ostslav. chorošij = »gut« gehören).

 

 

50

 

*Chъlmъ

Χελμός (L 5)

 

Zu slav. chъlmъ = »Hügel, Bergkuppe« mit Wiedergabe von slav. -ъl- durch griech. -el- (s. 'Phonetik'), vgl. Χελμός: 1. das Aroania-Gebirge im nördl. Peloponnes (Vasmer 140), 2. Berg in Arkadien (ebd. 159), 3. Kloster Mainae (Urkunde a. 1618, ebd. 174). Wahrscheinlich eine griechische Weiterbildung (Suff. - ουτσός, worüber Dieterich, Suffixbildung 139, 166) stellen die ON Γκλεμουτσός (L 3) und Κλεμούτσου (ein Abgrund im L 4, hier im Gen., weil er offensichtlich im Griech. für ein PN gehalten wird) dar. Beide ON weisen eine sekundäre Liquida-Metathese und einen Wandel χλ- > κλ- im Griech. auf (vgl. darüber Dieterich, Untersuchungen 106-107): *Χλεμουτσός > Κλεμουτσός > Γκλεμουτσός. Sie erinnern an Χλουμούτσι (Elis), den Vasmer 145 für eine griechische Bildung von chъlmъ hält.

 

 

Ivьje bzw. Ivja

Ἴβγια (L 8a/Laogr. 4)

 

Im Griechischen ist der ON entweder eine Pluralbildung (Neutr.) oder Sing. Fem. (Artikel ist nicht angegeben!). M. hat dafür die Pluralform (Fem.) Ἴβιες; daher entweder aus der slav. Kollektivform *Ivьje, oder aus der possessivischen Bildung (fem. Suff. -ja) *Ivja. Zu slav. iva = »Weide, salix« (ngriech. ἰτιά).

 

ON aus d. Appelativa bieten Mikl, Bildung 255 und Šmilauer 84. Vgl. ferner č. Jíví (a. 1381 Gywye, zu ač. Koll. jívie, Profous); poln. Iwje (Słow. Geogr.); russ. Iv'e (RGN); weißruss. Jýe (adjekt. Bildung mit d. Suff. -je, Žučkevič 144).

 

 

Izvorъ

Ἴσβαρη (Quelle, Κ 3a), Ἴσβαρη (Κ 4), Νίσβαρη (Κ 3b)

 

Es bestehen kaum Schwierigkeiten, den ON aus d. slav. Appellativ izvorъ = »Quelle«, herzuleiten. Griech. -a- reflektiert hier ein slav. -o-; in Νίσβαρη haben wir es mit einem griech. prothetischen n- zu tun. Vgl. die Belege bei Vasmer: Ἴσβορος (Epirus, S. 36), Νίσβαρη (Ätoloakarnanien, S. 74) und Georgakas 138: Ἴσβορης (Quelle in Πλατάνια, Triphylien). Für toponymische und appellativische Belege aus dem slavischen Sprachraum. s. jetzt Udolph 163 ff.

 

 

Kal-

Κάλαλλο (Κ 1a, urkundlich belegt 21.3.1736: »Εἰς τό Κάλαλλο εἰς τήν στρένα; στέρνα »Zisterne«, Skopeteas 86).

 

 

51

 

Nach dem Zeugnis der Urkunde lumdell es sich hier um einen Hydronym, daher slav. *Kalalь zu kalъ > »Schlamm« + Suff. -alь. (Für weitere alь Ableitungen für Hydronymen vgl. oben s. v. Cěžalь in Κ 1c und Μότσιαλη, Μουτσάλα < Močalь, Epirus, Vasmer 41). Zu vergleichen damit wäre der Dorfname *Κάλαλη in der Mystras-Gegend, der in der Liste Pacifico's (17. Jhd.) überliefert ist (Sauerwein OV, Liste Mistra 33). Vgl. noch den ost-slav. GewN Kalaly (Varianten: Kalali, Kaljali, Kalala, Kaialach; WRG. Für weitere -l-Ableitungen aus kalъ, s. Udolph 180).

 

 

Καλτσοί (L 8/M, Mask. Plur.) < slav. Kalci (Plur.); Sing. *Kalьcь, zu kalъ + Suff. -ьcь. Zu beachten ist hier die Bewahrung des Numerus im Griech. Vgl. aserb. Kalьcь (Danič.), sloven. Kalec, Kalci (Bezlaj I, 246 - 247); poln. Kalec (Słow. Geogr.) usw., s. die Angaben bei Udolph 176. Die ON Καλέντζι (Euboia, Attika, Achaien), die Vasmer (111-112, 122, 134) zu *Kalenьcь stellt, gehören m. E. nicht hierher. Sie sind auf einen FamN Καλέντζης zurückzuführen (vgl. die Belege bei Georgakas 142).

 

Ob der ON Κάλιασκα (L 4) ebenfalls eine Ableitung aus kalъ darstellt, kann ich nicht mit Sicherheit bestimmen. Vielleicht ist er aus einem urspr. *Καλ(ι)σκα < slav. Kalьska entstanden. Vgl. z. B. poln. Kalsk, Kalska Wola, Kalsko (Słov. Georgr.), weißruss. Kal'sk (RGN) usw., doch kann ich keine Parallelen für einen Wandel -ι- > -ια- im Neugriechischen anbieten.

 

 

Kamenьka (< *Kamenьnьka) bzw. Kamenik (< *Kamenьnikъ)

Καμενίκες (L 5a)

 

Griechische Pluralbildung, Sing. *Καμενίκα.

 

Ε.: Entweder Bildung mit d. Suff. - ьka aus der adjektivischen Form kamenьnъ (hier tritt das Suffix nicht in deminutivischer Funktion auf, sondern substantivisiert d. Adjektiv, vgl. Mikl., Bildung 207-208 mit Beispielen), oder Stubstantivisierung der gleichen Form mit d. Suff. -ikъ (in diesem Falle mußte man einen Genuswechsel im Griech. voraussetzen.) Zu slav. kamenь = »Stein«.

 

Β.: Καμενίκος (Epirus, Berg, Vasmer 36), Καμινίκια (Übergang e > ι im Griech., Thessalien, Vasmer 100), Καμενίτσα (Achaien, Vasmer 134, auch als Flußname in Achaien, ebd. 135), Καμινίτσα (Epirus, Vasmer 36; Arkadien, ebd. 154), Καμενιάνοι (Achaien, Vasmer 134, Einwohnername), Κάμενα (< *Kamenьna, Elis, Vasmer 142. Man beachte jedoch, daß ein paroxytonon καμένα aus dem ngriech. Part. Perf. Passiv καμένος = »verbrannt« zu καίω = »brennen« herzuleiten ist); Kamenik (Albanien, Selišč., Slavj. 223); serb. Kamenik (Danič.); sloven. Kamenik (Imenik); č. Kamenik (Mikl., Bildung

 

 

52

 

260), Kaménka (5x, Hosák); poln. Kamieniki (2x, Słow. Geogr.); pp. *Kamenka (Kumionku, Kreis Karthaus 2x, Trautm. EO II, 10); russ. Kameniki (2x, RON); weißruss. Kamenka (Žučkevič 153).

 

 

Kika (< *Kyka)

Κίκα (Κ 3a, 2x; Κ 4; L 11), Τσίκα (Κ 2a)

 

Τσίκα < Κίκα: Palatalisierung im Griechischen.

 

Ε.: Κίκα ist auch als Appellativ in Κ 2a belegt: in einer Verkaufsurkunde v. 1.1.1803 tritt ein Panagoulis Mavrudeas als Verkäufer auf, der u.a. auch seine ganze κίκα verkauft. Aus dem Wortlaut des Textes ist zu verstehen, daß es sich hier um einen Hügel handelt (Skopeteas LII, 96); So ist denn auch der ON heute 2x als Benennung von Teilen eines Hügels in Κ 2a vorhanden (ebd. III). Vgl. ferner Κίκα, Berg in Ψάρι, Triphylien (Georgakas 157). Die Bedeutung »Hügel« des slavischen Appellativs kyka stimmt mit der von slav. kyčera überein und man wird kyčera als eine Ableitung vom Simplex kyka ansehen müssen (in diesem Sinne zuletzt Kurkina, 44-45: ein Appellativ *kyčera ist im Bulg., Sbkr., Ukr., Č. (mähr.), Slovak. und Aso. belegt).

 

Die ursprüngliche Bedeutung »Höcker, Buckel« von kyka, das zur idg. Wurzel *keŭ- »biegen« gestellt wird (vgl. darüber Skok, s. v. kika) ist einzelsprachlich erweitert worden. Besonders deutlich tritt diese Entwicklung im Serbokroatischen zum Vorschein, wo neben einem semantisch sekundär entwickelten kika = »Zopf, Haartracht« (auch im Bulg. vorhanden) kika, kik, kičac sehr häufig als Bergname in der sbkr. Toponymie vorkommt (Belege bei Schütz 8-9, 22, vgl. Kyka als Bergname in Prizren, 14. Jhd., Danič.). Zum slav. kyka ist m. E. auch alb. gigëlë = »Gipfel von Bergen, Bäumen und Gebäuden« zu stellen, wobei das Suffix -ëlë albanisch sein mag (vgl. darüber Jokl. 143-144; ON Kičinica < Kičina + Suff. -ica. Selišč. Slavj. 221). Angesichts der durch unser Material belegten Bedeutung »Hügel« (eigentlich 'Geländebuckel') wäre die Behauptung, daß der ON, der auch in anderen Slavinen vorkommt, zu einem m. E. semantisch sekundär entwickelten kyka = »Stock, Stumpf« (so z. B. Trautm. EO II, 95; Šmilauer 107) zu stellen sei, auf ihre Stichhaltigkeit hin einzelsprachlich zu überprüfen!

 

 

Kočišta (< *Kotьcišta)

Κότσιστα (τά), Πάνω Κ. und Κάτω Κ. (Κ 6).

 

Ε.: Slavische Pluralform, gebildet mit d. Suff. -išta (Sing. -ište, Nomen loci) aus dem Appellativ kotьcь = »Hühnerstall« u.ä. [10].

 

 

10. Zur Etymologie vgl. Základni slov. zásoba und Vasmer, Wtb s. v. kotec = »Fischsack, Fischwehr«. Neugriechisch κοτέτσι = »Hühnerstall« geht auf slav. kotec < kotьcь zurück (übernommen nach dem Vollzug ь > e im Slav.!).

 

 

53

 

Β.: Ob Κοτίτσα (Lakonien) auf kotьcь zurückzuführen ist, wie Vusmcr 169 meint, muß dahingestellt bleiben: der ON könnte genausogut aus ngriech. κοτίτσα, Deminut. von κότα »Huhn« stammen. Den FlN Κοτιτσάνης (Lakonien), den Zaimov (Zaselvane 140) anführt, kann man einwandfrei aus slav. *Kotьčane (Einwohnername aus einem ON Kotьcь) erklären. Eine genaue Entsprechung findet unserer ON in Kočišta, Kočište (Jugosl. Maked., Imenik), sbkr. Kočište (Kruševac, Serbien, Rječnik) und russ. Kotčišče (3x, RGN). Vgl. ferner Kotec (Albanien, Selišč., Slavj. 246); bulg. Kotečkoto (Zaimov, Zaselvane 141), Kočina (ders., Panagj. 120); sbkr. Kotac (14. Jhd., Rječnik), Kočina (ebd.), č. Liščí Kotce (a. 1790, Profous).

 

 

Kolěno

1) Κολιάνα (Fem., Κ 6 / Laogr. 4); 2) Κολιανόπυργος (L 7); 3) Κολιανόμπυργας (L 3)

 

Wiedergabe des slav. -ě- durch griech. -ια- (ja). Κολιάνα (Fem.), Genuswechsel im Griech. wegen der -a Endung. Griech. -a könnte hier entweder slav. etymol. -a wiedergeben (Plur. d. Neutrums kolěno oder adjektivische (fem.) Form kolěnьna > kolěna, Suff. -ьna) oder -o (slav. ο > griech. a, s. 'Phonetik'). 2) und 3) sind hybride Komposita: kolěno + πύργος = »Burg, Festung«. Die Gegend ist in Griechenland wegen der Vielzahl ihrer aus dem Mittelalter und der Türkenzeit stammenden Burgen einmalig.

 

E.: Kolěno ist in allen Slavinen mit den Bedeutungen: 1. » Knie, γόνυ « und 2. »Stamm, Geschlecht, γένος« belegt (Belege bei Bernecker s. v. Zur semantischen Relation 1) und 2), die schon im Urslavischen vorhanden war, vgl. Trubačev, Terminy 149-151, 160-162). »Knie« mit erweiterter Bedeutung auch als geographischer Terminus belegt: 'Knie eines Flusses'. Für Κολιάνα müssen wir wohl vom geographischen Terminus ausgehen. Κολιανόπυργας (2x belegt) könnte auch aus der zweiten Bedeutung herrühren, also ein »Stammes-. Familiensitz«, doch ist die semantische Zugehörigkeit der ON recht schwierig zu bestimmen. Vgl. ferner Κολενιτσή (Fem., ON in Κακόβατος und Καλίδονα, Olympien, Georgakas 160), das zu slav. *Kolenьcь zu stellen ist.

 

B.: Belege für kolěno (in den oben angeführten Bedeutungen) bietet Šmilauer 91; Ferner vgl. sbkr. Koljeno (Bosnien, Montenegro, Imenik); č. Kolence (< Kolenьce, Profous); weißruss. Koleno (Žučkevič 167: ein Hydronym); russ. Kolena, Kolenka, Koleno (2x, WRG), Kolena Krivye (poln. Kolana Krzywe), Kolenki, Koleno (10x, RGN).

 

 

54

 

Kalicova, Količova

Καλιτσοβά (Κ 4), Κολιτσοβά (Κ 3b)

 

Slavische adjektivische Bildungen mit dem Suff. -ova. Kalicova ist aller Wahrscheinlichkeit nach aus einem PN gebildet, der auf den griech. metronymischen FamN Καλίτσης < PN (Fem.) Καλίτσα (zu griech. καλός = »gut«) zurückgeht (vgl. die Belege bei Boutouras 162). Der ON Καλίτσαινα, Triphylien (Georgakas 142) ist (trotz Vasmer 147) nicht aus slav. Kaličьna entstanden, sondern stellt eine griechische andronymische Bildung mit d. Suff. -αινα dar; (vgl. Dieterich, Suffixbildung 114-115). Das »Ἐρημοτόπιον (= »Wüstung«) τοῦ Καλίτσα« (urkundlich belegt a. 1272) ist natürlich eine griechische possessivische Bildung aus d. fem. PN Καλίτσα und hat weder mit golica, noch mit galica = »Dohle«, die Vasmer 100 in Erwägung zieht, etwas zu tun.

 

Količova könnte dagegen eine Ableitung aus einem mit slavischen Suffixen gebildeten PN sein: Količ, eine KF Kole, Kolo (zum Taufnamen Nikola) + Suff. -, vgl. bulg. PN Kola, Kole, Kolčo, Količ (Weigand 128; Ilčev; Zaimov, Kartothek); sbkr. Kole, Kola, Kolčo (Grković), FamN Kolčić, Kolčin, Kolić, (Leksik). Vgl. ferner die ON: sloven. Količevo (Imenik), russ. Količevskij, Količevka, Kolyčeva (4x), Kolyčevo (23x!, RGN).

 

 

Końьska

Κόνισκα (L 3), Κόνισκια (L 5, Fem.)

 

E.: Adjektivische Bildung mit d. Suff. -ьska (Femin.) aus d. Appellativ końь = »Pferd«.

 

Β.: Κόνισκα (Ätoloakarnanien, Vasmer 71), Κονισκός (Thessalien, ebd. 92); Konjsko, Konjska Krasta (Jugosl. Maked., Pjanka 177); bulg. Konska (Šmilauer 93); sbkr. Konjska reka (2x Serbien), Konjsko (Serbien, Kroatien 2x, Bosnien, Imenik); sloven. Konjski potok (3x), Konjiška ves, Konjiško, Konjska glava(Bezlaj 1,278); russ. Konskaja, Konskij (3x), Konskoe (WRG), Konskaja (3x), Konskaja Dolina, Konsko, Konskoe (RGN); slovak. Konská (Šmilauer 93); poln. Konsko (a. 1258, heute Końskie, Rospond 11); pp. Konьsko (a. 1210: Conesco, heute Kneesen, Bezirk Rostock, Jeżowa II, 40), Conski ostrov (a. 1289, Trautm. EO II, 55).

 

 

Koritca (< *Korytьca)

Κορίτσα (Κ 1b Quelle, Κ 3a Brunnen)

 

E.: Im Gegensatz zu κορίτο (infra) handelt es sich hier um eine slavische Ortsnamenbildung mittels des deminutiven Suffixes -ьca (Fem.) *Korytьca >

 

 

55

 

Kori(t)ca (y > i, Schwund des unbetonten -ь-, Assimilation tc > c im Slavischen), doch kann man eine direkte Bildung aus dem Appellativ korytьca > korica = »kleiner Trog« auch in Erwägung ziehen.

 

Β.: Κορυτζᾶ (griech. Benennung der Stadt Korçë in Albanien) ebenfalls hierher: es handelt sich um eine slavische Pluralbildung des Neutrums (Demin.) *Korytьcè, Plur. *Korytьcá > Κορυτζᾶ; zu beachten ist hier die Bewahrung der ursprünglichen Oxytonie (vgl. übrigens alb. karitsë = »Weizenmaß« < slav. koritce < korytьce, Selišč., Slavj. 160).

 

Aserb. Korytьca (Bosnien, Danič.), serb. Korićani (Imenik); sloven. Koritek, Koritec (< korytьcь, Bezlaj); č. Koryčani (Hosák, Einwohnername Korytьc-jane) Korycani (a. 1368: Koryčani, Profous); russ. Koryčanka (WRG), Korycyn (RGN).

 

 

Korito (< Koryto)

Κορίτο (L 4 Schlucht; L 9); Κορίτες (Κ 4)

 

Wiedergabe des slav. etymologischen -y- durch griech. -i- (y>i bereits im Slavischen). Κορίτες: griech. Pluralbildung, (Fem.) Sing. Κορίτα.

 

Ε.: ON gebildet direkt aus einem griech. Appellativ κορίτο, das freilich auf slav. *koryto = 1. »Trog« [11], 2. (geogr. Terminus) »Brunnenkorb«, »Flußbett«, »Vertiefung« zurückgeht. Hier wohl in der zweiten Bedeutung. Griech. καρούτα = »Trog« könnte eine ältere Übernahme darstellen (*koryto > καρούτα, slav. -o- > griech. -a-, slav. -y- > griech. -u-), doch kann man hier eine albanische Vermittlung nicht ohne weiteres ausschließen (vgl. alb. karutë = »id.«, Selišč., Slavj. 142).

 

Β.: Καρύτια (Oitylon, Vasmer 168), Καρύταινα (Arkadien, Vasmer 154: < *Koritena < *Korytьna), Κορύτιανη (Epirus 2x, < *Korytjane, tj ergibt hier kein -št-!). Vgl. ferner Καρούτες (Phokis, ebd. 116), Καρούτια (Phthiotis, ebd. 105), Καρούτια (Phokis, ebd. 116); Korito (2x, Albanien, Selišč., Slavj. 218).

 

Korito, Koritnica (Jugosl. Maked., Pjanka 162, 384-385); aserb. Koryta Mala (Danič.); bulg. Koritoto, Koritata (Zaimov, Panagj.); Korita (3x Kroatien, 2x Slovenien, 6x Bosnien, Imenik); sloven. Korito, Korita (Bezlaj); russ. Korytka, Korytko (WRG), Korytki (2x), Korytova (2x), Korytovka (5x), Korytovo (10x, RGN); ukr. Koryto, Korytko (Slov. Gidron.); poln. Korytko, Korytka (Plur., 6x), Korýtka (2x, Profous); pp. Karith (a. 1459 Corith), *Korytov > Kürtow (a. 1270/69 Corithowe, Trautm. EO, II, 14).

 

 

11. Vgl. aksl. koryto = »δεξαμενή« (Slov. starosl., s.v. Belege: bulg. 12.-14. Jhd.; russ. 13. Jhd.).

 

 

56

 

Koskova (< *Kostьkova)

Κοσκοβές (Fem. Plur., L 8/M), Κόσκος (Mask. Κ 2a)

 

Κοσκοβές ist griech. Pluralbildung, Sing. Κοσκοβά, Κοσκος: griechische Ortsnamengebung direkt aus einem PN Κοσκος.

 

Ε.: Beide ON gehen auf einen slav. PN Kosko < *Kostьko zurück, einer KF vom Taufnamen Kostadin < *Κωσταντῖνος + Suff. -ьko bzw. -ъko. Der Wandel -ns- > -s- (Κωσταντῖνος < Κωνσταντῖνος) ist eine, schon seit der hellenistischen Zeit bekannte, Erscheinung im Griechischen (vgl. Psaltes 102), der Schwund des interkonsonantischen -t- (-stk- > -sk-) ist im Slavischen erfolgt, vgl. z. B. serb. koska < kostьka, Demin. von kost = »Knochen«, bulg. koska = »id«.

 

B.: PN bulg. Koska (Fem.), FamN Koskin (Ilčev); sbkr. Kosko, Koska, Kosković (Leksik); apoln. Kostko (a. 1404 ff. SSNO); aruss. Kostko, Kostkov (15. Jhd., Tolkačev, Etim. 1973, 120). ON russ. Koskovo (mehrere Belege in RGN).

 

 

Kosmenik

Κοσμενίκα (Fem., L 5a)

 

Der ON ist offensichtlich aus einem obliquen Kasus (Genitiv) entlehnt worden: slav. kosmenika > κοσμενίκα. Der Genuswechsel im Griech. (Fem.) ist auf die -a Endung zurückzuführen.

 

Ein mittels des Suffixes -ikъ substantivisiertes Adjektiv: kosmьn-ikъ zu kosmъ = »Haar, capillus«, Adj. kosmьnъ = »haarig, zottig« (auch als Eigenschaft des Terrains = »büschig«; Gegenteil: lysъ = »kahl«) [12].

 

Aus dem gleichen Etymon ist der von Pacifico (17. Jhd.) erwähnte ON Cosmesi (Sauerwein OV, Liste Patra Nr. 63), der jedoch eher auf einen PN Kosmešь zurückzuführen ist; vgl. ferner Κοσμάτι (Grebena, Nordgriechenland, Vasmer 183); Kosmec, Kosmovica (Jugosl. Maked., Pjanka 385, 211); bulg. Kosmati vrŭch, Kosmata čuka (Zaimov, Pirdopsko 193); Kosmatac (Jugosl. Maked.), Kosman (Bosnien, Imenik); russ. Kosmatyj Botok (RGN); č. Kosmačov, Kosmonosy (Profous; vgl. ač. PN Kosmač, Kosmata, Svoboda 201). Für weitere Beispiele s. Šmilauer 96.

 

 

Košarova

Κοσιάροβα (L 5)

 

E.: Possessivische Bildung mit d. Suffix -ova aus d. Appellativ košara = »aus Flechtwerk umzäunter Ort«, »Viehhürde, μάνο̃ρα«, zu košь = »Korb«

 

 

12. Das von Mikl., Lexicon erwähnte Hapaxlegomenon kosmьnikъ = »laicus« (Serbien, 17. Jhd.) stellt sicher eine Fehlübersetzung von griech. κοσμικός = »id.« dar.

 

 

57

 

(über die Verbreitung von košara als Terminus technicus der Viehwirtschaft in den einzelnen Slavinen vgl. Klepikova 188-200). Möglich wäre auch die Ableitung aus einem FamN, entstanden aus dem Nomen auetoris košar = »Korbflechter« (vgl. hierzu FamN Κοσιάρης im ON Κοσιάρη λάκκα »Kosiare's Grube« in Ραϕτόπουλο, Triphylien, Georgakas 164).

 

B.: Bulg. Košarišteto (Zaimov, Panagj.), Košara, Košare (Serbien), Košare (Bosnien, Kroatien), Košari (Montenegro); Košari (Jugosl. Maked.); Košarovci (Sloven., Imenik); aserb. Košarьna (Danič.), Košarnja, Milčeva Košarišta (Danič.); sloven. Košarjevski Potok, Košarce, Košarica, Košarca (Bezlaj I, 290); Košara, Košarica, Košarišta (Jugosl. Maked., Pjanka 387); slovak. Košariska, Košarovce, Košarisko (Bezlaj); č. Košařiska (Hosák); poln. Koszary (Mikl., Bildung); russ. Košarova (2x), Košary (22x); ukr. Košarovka; weißruss. Kašary (RGN).

 

 

Krivi (< *Krivyj) bzw. kriv

Κρίγοι (Plur., Κ 2b)

 

Der ON ist auch urkundlich belegt: 23. 9. 1726 »εις τό Κρίγιο«, 21. 5. 1736: »εις τό Γκρίγιο« (Skopeteas 82, 86, s. ebd. 110: »Κρίγιος, ON, der oft in dieser Gegend vorkommt«),

 

E.: Der ON ist aus dem Adjektiv krivъ = »krumm« gebildet und zwar entweder aus der bestimmten Form krivyj > griech. Κρίγοι (Wechsel β/γ im Griech.), oder aber eher aus einem griech. Adjektiv *κρίβγιος, -α, -ο < slav. krivъ, das durch den in dieser Gegend belegten Schwund des Labials β vor γ (j) zu κρίγιος (Mask.), κρίγιο (Neutr.) wurde (s. 'Phonetik'). Für die Entlehnung des Adjektivs im örtlichen Dialekt spricht die Pluralbildung sowie die griechische Genusbildung (Mask., Neutr.). Es handelt sich infolgedessen hier um einen ON, der durch griechisch sprechende Bevölkerung gebildet worden ist. Man vergleiche dagegen die direkt aus dem Slavischen gebildeten ON: Κριβίτσα (< Krivica, Suff. -ica, Messenien, Vasmer 163), Κρυϕτσανός (< Krivičaninъ, Messenien, ebd.) und Κρίβησκα (< Krivьska, Elis, Vasmer 142).

 

Vgl. ferner Γριβιτσά (heute Εὐγγελισμός, Pylien), das noch im 17. Jhd. Κριβιτσά gelautet hat (Grivizza in der Liste Pacifico's, Sauerwein OV, Liste Methoni 33 a); Anlautendes κ > γ im Griech. Vasmer (162) stellt den ON zu Grivica, griva = »Mähne«.

 

B.: ON, gebildet aus d. Adjektiv krivъ, sind im ganzen slavischen Bereich reichlich vorhanden, man vergleiche z. B. die Belege des WRG: Kriva (6x), Krivaja (56x), Krivij (8x), Krivoj (31x) usw.

 

 

58

 

Krug (< Κro̢gъ)

Κοῦργος (Κ 1a), Κοῦργοι (Κ 5)

 

Sekundäre Liquida-Metathese (slav. krug- > griech. κουργ-) im Griechischen. Übergang o̢ > u im Slav. Κοῦργοι: griechische Pluralbildung (Mask.).

 

E.: Slav. kro̢gъ 1. »Kreis, Zirkel«, 2. »runde Flur, See etc.«, 3. (geogr. Terminus) »Gipfel eines Berges, Berg«. Die dritte Bedeutung ist im Sbkr. belegt (vgl. Schütz 59). Die gleiche Bedeutung auch im ostslav. *kręgъ, ablautend zu kro̢gъ: russ. krjaž = »Gebirgskette, Balken, Klotz«, ukr. kr'až = »Hügel«, (Vasmer, Wtb, s. v.; vgl. auch Tolstoj 120-121, hierher auch rum. crîng = »Wald« < slav. *kręgъ).

 

B.: Sbkr. Krug (Bergname), Kruzi (Plur.), Kružik, Veli Krug (Schütz, a.a.O.); sloven. Krog, Krožec (Bezlaj I, 310-311); rum. Crîng, Crîngu, Crînguri (Zaimov, Zaselvane 143); ung. Korong (Mikl., Bildung 270); č. Kruhy (Plur., Profous); poln. Krągy, Kręgy, Krążek (Bezlaj I, 311); russ. Krjaž (10x), Krjaži (6x, RGN). Vgl. noch die ON aus dem Elb- und Ostseeslavischen Raum bei Trautm. EO II, 14.

 

 

Kunina

Κουνίνα (L 2, Gebirgsortsname)

 

Bewahrung der ursprünglichen Betonung (Paroxytonon).

 

E.: Possessivische Bildung aus d. Appellativ kuna = »martes, Marder« (oder aus dem daraus entstandenen PN Kuna) + Suff.-inъ (hier fem. -ina). Neugriech. Κουνάβι (selten Κουνάδι) = »id.« ist eine Entlehnung aus d. Slavischen (Meyer, Neugr. Studien 36).

 

B.: PN sbkr. Kuna (a. 1745, Stojan. II, 147), kroat. Kuna (Leksik); č. Kuna (Svoboda 196); so. Kuna (a. 1395, Schlimpert II, 72, der allerdings diesen Namen auf d. dt. PN Konrad zurückführt!); russ. Kuna (Selišč., Proisch. 113); poln. Kuna (12. Jhd., Tasz. 106). Vgl. ferner ukr. Kunica (Chudaš 169); russ. Kunka, Kunica (Selišč., Proisch. 113); kroat. Kunina, Kuninec, Kunić (Leksik); serb. Kuno-slav (Grković: 12.-14. Jhd.); sloven./alpenslav. *Kuni-gojь (a. 1130, 14. Jhd., Kronsteiner).

 

ON: Κουνινά (Achaien, Vasmer 135); bulg. Kunina Livada (Šmilauer 104); Kunin Dol (Jugosl. Maked., Pjanka 172); russ. Kunina (2x), Kunin (2x), Kunino (6x, RGN); č. Kuní, Kunice (Profous); serb. Kunovica (Danič.); kroat. Kunićka Planina (Imenik).

 

 

59

 

Kunnà (< *Kunьnà)

Κουνά (Κ 3a)

 

Schwund des unbetonten -ь- im Slavischen. Bewahrung der urspr. Oxytonie.

 

E.: Adjektivische Bildung mit d. Suffix -ьna (Fem.) aus d. Appellativ kuna »martes, Marder« bzw. aus d. daraus entstandenen PN Kuna (vgl. oben 'Kunina').

 

Β.: Κοῦνος (Pacifico: Cuno, Sauerwein OV, Liste Kato Mani 16) < slav. Kunьnъ bzw. *Kunjь > Kunъ; Κουνουβά (ON in Σιδερόκαστρο, Triphylien, Georgakas 167) < Κουνοβά < slav. Kunova; Kuni Dol (Jugosl. Maked., Pjanka 390 *Kunjь Dolъ); Kuna (Kroatien, 2x, Imenik); russ. Kunnoe, Kunnyj, Kunnica (RGN), Kun', Kun'ja (5x), Kuninka, Kuninskoe (WRG).

 

 

Kupalo bzw. Kupala

Κουπάλα (Κ 4)

 

Die Pluralbildung könnte auch griechisch sein: Sing. *Κουπάλο. Reflex des etymologischen o̢ durch griech. u. (Entnasalisierung bereits im Slavischen).

 

E.: Kupalo < *Ko̢padlo = »Bad, Badeteich, Wasserbehälter«, zu ko̢pati = »baden«, vgl. aksl. ko̢pělь = »κολυμβήθρα« (Joh. 5, 2: «ἐπι τῇ προβατικῇ κολυμβήθρᾳ = »na ovьči ko̢pěli«, slov. starosl., s. v.). Vgl. den semantisch analogen griech. ON Λουτρό (27x in südwest. Peloponnes, Georgakas 183), zum Appel. λουτρό = »Bad«.

 

B.: Kapalište (Bitola, Jugosl. Maked. 2x; Zaimov, Vodopis); russ. Kupal'noe (2x), Kupelenka (2x), Kupelišče (2x, WRG), Kupališči (5x), Kupalki, Kupalino (RGN); weißruss. Kupaly (Žučkevič).

 

 

Kupinovica/Ko̢pinovica

Κουπινοβίτσα (Κ 4), Κομπινοβίτσα (Κ 5)

 

Zu beachten ist hier der unterschiedliche Reflex v. slav. etymologischen -ο̢-: Κομπινοβίτσα gibt ohne Zweifel einen noch vorhandenen slav. Nasal wieder (s. 'Phonetik').

 

E.: Bildung mit d. toponymischen Suffix -ica aus einer adjektivischen Form *Ko̢pinovo (Substantivisierung mittels d. Suffixes -ica), zu *ko̢pina = »Busch dicht stehender Pflanzen, Brombeere« (zur Etymologie vgl. Vasmer, Wtb und Šmilauer 99).

 

B.: Kapinova (Albanien, Selišč., Slavj. 234), Kapina, Kupinište (Jugosl. Maked., Pjanka 169); bulg. Kŭpinata, Kŭpinovo strane (Zaimov, Panagj.);

 

 

60

 

aserb. Kupinovo (a. 1496 Danič.), Kupinьnikь (Danič.), Kupinovac (Kroatien, Serbien), Kupinovo (2x Serbien, Montenegro, Imenik); russ. Kupina (4x), Kupinnoe (RGN); ukr. Kupinastoe (WRG); poln. Kupinaste (Słow. Geogr.). Für weitere Belege s. Šmilauer 99.

 

 

Kъrč-, *Kъrčun(a)

Κουρτσούνα (L 8/M, Quelle; Laogr. 4: Κουλτσούνα), Κουρτσούνα (L 12a/M)

 

Unweit von L 8 und L 12a liegt (außerhalb unseres Gebietes) das Dorf Κουρτσούνα (Lakonien, Bezirk Lakedaimon, heute zu Βασιλική umbenannt, vgl. MEE s. v. Κουρτσούνα, von Vasmer nicht erfaßt).

 

Alle drei ON gehen auf slav. *kъ- zurück: *kъrčo̢, kъrčiti = »roden«, Appel. kъъ = 1. »terra silvis liberata, Rodung«, 2. »Baumstumpf« (zur Etymologie vgl. Bernecker, Vasmer, Wtb, s. v. und Skok, s. v.), oft in der slavischen Toponymie belegt. Belege bei Mikl., Bildung 271; Šmilauer 106; Trautm. EO II, 91 usw. Einige Belege aus Griechenland biete ich in Makedonika 14 (1974), S. 394 an. Vgl. ebd. ngriech. (dial.) κριτσάπι = »Baumstumpf«, das möglicherweise zu der slav. Wurzel *kъ- > krč gehört, (über das Suffix bin ich mir jedoch z. Zt. nicht sicher). Der ON ist direkt aus einem Apellativ *kъrčun(a) entstanden, einem mit dem Suff. -un(a) aus kъь gebildeten Agumentativ, den man im poln. karczun-ek (< *kъrčunъkъ, Weiterbildung mit dem demin. Suff. -ъkъ) = 1. »Rodung«, 2. »Rhodeland« (Słow. jęz. pols., s. v.) wiederfindet.

 

Aus diesem Appellativ sind dann auch direkt ON entstanden: Korczunek (ostslav. Korčunok) = Waldhüterhaus in Ditkowce (Galizien, RGN, Słow. Geogr.), Karczunek (ostslav. Korčunok, Wolhynien 2x, RGN); Korczunek (ostslav. Korčunok, Podolien, RGN). Vgl. ferner ostslav. Korčunok (5x Wolhynien, RGN), Korčunok Levkoskij, Korčunki Rujanskie, Karčunki Grotovskie (Wolhynien, RGN). Ob Κουλτσούνα (s. o.) auf die slav. Variante kъ- (*kъlčiti = roden, kъь = »Stock, Klotz«, im Sbkr., Sloven., Slovak. und Č. belegt, vgl. Bernecker s.v. ON: Klьčevište, Klъčevišta / Prizren a. 1348, Rječnik 5, 720/; sloven. *Kъlčьnica / a. 1576: »in ain pach Culzanitschen«, Bezlaj I, 301 -302/; č. Kluč, Klučenice, Klučeniny, Klučno, Profous) zurückgeführt werden kann, kann ich z. Zt. noch nicht entscheiden: sämtliche mir bekannten Belege aus dem griechischen Raum zeigen einen Reflex *kъrč-.

 

 

Kusica

Κουσίτσα (Fem., Κ 2a)

 

Dieser ON ist auch urkundlich belegt: in einer Verkaufsurkunde vom 15.4. 1809 wird er als »γλιστρένα (= »Zisterne«) der Nonne Κουσίτζα« genannt

 

 

61

 

(Skopeteas 97, Nr. LIV). Demnach haben wir es hier mit einer griechischen Bildung zu tun. Der ON ist aus einem femininen PN Κουσίτσα direkt entstanden. Das Etymon dieses PN, dessen Trägerin, die Nonne Κουσίτζα, freilich Griechin war, geht auf slav. kusъ < *ko̢sъ = »mutilatus, abgestutzt, kurz« (zu ko̢sati = »beißen«) zurück. Vgl. die PN: bulg. Kušo (Zaimov, Bulg. ON 45); č. Kusák, Kusec, Kusek (Svoboda 200, 201); poln. Kuszek, Kusek (SSNO).

 

Pp. ON *Kušici (Trautm. EO I, 79 mit mehreren Belegen, s. auch Schlimpert II, 73); č. ON Kuškov (Profous: zu PN Kuška, kusý = »abgestutzt«). Aus dem griechischen Raum sind folgende Namen zu nennen: PN (Fem.) Κούσιω (Kuš'o), Epirus, mit der für das Neugriechische üblichen Endung -o, die aus der slav. Vokativform stammt (Malingoudis, Slav., S. 299, Boutouras 39, der den Namen angibt, leitet ihn aus altgriech. Εὐρύκλεια ab!): ON Κουσοβίστα, Arta, nach Vasmer 58 »Weiterbildung zu bulg., sbkr. Kosovo«. Richtiger, m. E. die Ansicht Zaimovs, Bulg. ON 45: zum PN Kušo (der freilich nicht exklusiv 'bulgarisch' ist); Κουσοβίτσα (2x, Epirus, Vasmer 38).

 

 

Lazъ

1. Λάζος (Κ 1a, K 3a, Κ 6, L 5); 2. Λάζοι (Κ 4, L 5a); 3. Λαζούλια (L 4, L 11a); 4. Ἀγριόλαζος (Κ 2a); 5. τῆς Μάρως ὁ Λάζος (Κ 2a).

 

Hier handelt es sich eindeutig um griechische Ortsnamengebungen, die sämtlich aus dem Appellativ λάζος < slav. lazъ = »Gereut, Neuland« gebildet worden sind (s. Meyer, Neugr. Studien 38). Die appellativische Bedeutung ist noch in den griech. Pluralbildungen (2. und 3.), im Kompositum (4., ἄγριος = »wild, unbebaut«) sowie in der possessivischen Bildung (5. Μάρω = Maria; die Form ist aus der slavischen Vokativform entstanden, s. Vor.) teilweise vorhanden. Allein aus der südwestl. Peloponnes sind 72 ON, die aus dem Lehnappellativ entstanden sind, zu nennen (Georgakas 176).

 

Lazъ ist in der Toponymie aller Slavinen vertreten. Vgl. z. B. russ. Lazy (RGN); weißruss. Lazy (Žučkevič 194); poln. Laz, Lazek (Słow. Geogr.); slovak. Lazec (Šmilauer, Vodopis 477); č. Laz (Hosák); sloven. Laze, Lazi, Lazina (Bezlaj); sbkr. Laz, Lazi (Imenik). Vgl. noch Šmilauer und Mikl., Bildung, sowie E. Eichler in BNF 9 (1958), S. 296 (mit Literaturhinweisen sowie Belegen aus dem Sorbischen).

 

 

Lepunja (< Lěpunja)

Λεπούνια (τά) (L 7)

 

Wiedergabe des slav. etymologischen -ě- durch griech. -e-, Genuswechsel: slav. Nom. Sing. Fem. - griech. Nom. Plur. Neutr.

 

 

62

 

E.: Possessivische Bildung mit dem Suff. -jь (hier fem. -ja) uus dem PN Lepunъ (< Lěpunъ), zu lěpъ — »schön« + Suff. -unъ.

 

B.: PN bulg. Lepa, Lepota (Weigand 151); serb. Ljepur, Lepuš (Grković), Lěpьčinъ (12. Jhd., Danič.); sloven. Lepa (9. Jhd., Železn. 78); č. *Lepěj (Svoboda 49, 201); pp. Lěpel (13.-14. Jhd., Schlimpert II, 76).

 

ON: russ. Lepunovo (See, Char'kov, WRG); pp. Lepenkendorp (a. 1331 Schlesw.-Holstein, zu PN Lepelka), Leppin (3x, zu PN Lepa, Trautm. MH 92-93 mit weiteren Belegen).

 

 

Lěs-

 

Aus dem Appellativ lěsъ = »Wald, Holz« treten in unserem Gebiet folgende Ableitungen auf:

 

1. Λιασίνα (Fem., L 5) zu lěsina = »Ansammlung von Bäumen, Gehölz«. Diese Bedeutung ist im Aksl. (Ioan Exarch, Ms. v. 13. Jhd.) belegt: lěsina = »δένδρα, ligna« (Mikl., Lexicon). Dieses Kollektivum (gebildet mit d. Suff. -ina, worüber Vondrák I, 545) ist eine Ableitung aus lěsъ = »Holz«. Man vgl. dazu sbkr. lijes = 1. »Holz als Baumaterial«, 2. »Holz schlechthin«, 3. (vereinzelt) »Wald« (Rječnik) sowie alb. lis = »Baum« > »Eiche« (< slav. lěsъ, Jokl, Untersuchungen 157). ON: Lesine (Fem., Plur., Serbien, Rječnik); sloven. Lesina, Lesine (Bezlaj I, 337).

 

2. Λιασίνοβα (Κ 2, Neutr. Plur.) heute Προσήλιον. Der Venezianer Pacifico hat diesen ON als Sinoua in seiner Liste verzeichnet; das anlautende Λια- hat er als einen Artikel (la) aufgefaßt (s. Sauerwein, OV, Liste Zarnata 15). Vasmer 169 erwähnt diesen ON ohne Etymologie, Zaimov, Beitrag 111 leitet ihn von einem *Lěsьnovo ab. Ich glaube jedoch, da wir das Simplex in unserem Gebiet haben, daß hier eine adjektivische Ableitung von lěsina die wahrscheinlichste ist, und zwar entweder Fem. oder, am ehesten wegen der Bewahrung des Numerus im Griechischen, Neutrum Plural: Lěsinova.

 

3. Λιασάκοβα (Fem., L 7) < slav. Lěsakova. Diesen ON kann man m. E. zweierlei erklären: a) entweder zu einem Kollektivum lěsakъ = »Ansammlung von Bäumen« > »Ansammlung von Bäumen einer bestimmten Art«; diese zweite Bedeutung hat sich im Bulgarischen erhalten vgl. bulg. buk-ak = »Buchenwald«, dŭb-ak = »Eichenwald« (Zaimov, mündliche Mitteilung) - oder b) zu einem PN Lěsakъ, vgl. poln. Lasak (a. 1311, 1485), Lesak (a. 1311, SSNO); russ. Lěsok (a. 1552, Tupikov).

 

4. Λιασοβούνι (Κ 3a: Tannenbäume). Es handelt sich hier um ein hybrides Kompositum. Λιάσο- < lěsъ + - βούνι < griech. βουνό = »Berg, Hügel«. Diese hybride Bildung beweist, daß ein Lehnappellativ λιασ- im örtlichen Dialekt früher existiert hat und sie stützt ferner die Hypothese, daß lěsъ in unserem Gebiet nicht in der Bedeutung »Wald«, sondern »Baum«, vielleicht sogar »Tannenbaum« vorhanden war.

 

 

63

  

Libova

Λίμποβες (L 2), Γλίμποβα (L 5)

 

Λίμποβες: Pluralbildung (Fem.) griechisch. Γλίμποβα: Entfaltung eines γ- im Anlaut im Griech., s. 'Phonetik'.

 

E.: Adjektivische Bildung mit d. Suff. -ova aus einem PN Libo: KF zum VN Libo-mir usw. (Wegen der Variante Libo- / Ljubo- s. 'Phonetik').

 

Β.: Λίμποβον (Epirus, Vasmer 40). Der gleiche Reflex Libo- statt Ljubo- auch in Albanien: Libovnik - Libonik (Selišč., Slavj. 271), Libovša (ebd. 302). ON aus der KF Ljubo sind nicht selten in der slavischen Toponymie, vgl. z. B. sbkr. Ljubov (14. Jhd., Danič.), Ljubovo (Serbien, Bosnien, Imenik); poln. Łubowa Łubów (Słow. Geogr.); russ. Ljubovo (5x, RGN) usw., für mehr Belege vgl. Mikl., Bildung 71.

 

 

Liboviž'a (Fem. Sing.)

Λιμποβίζια (Fem. Sing., L 5, L 11a)

 

Zu beachten ist die Bewahrung des urspr. Genus (Fem.).

 

E.: Possessivięche Bildung mit d. Suff. -ja aus einem PN Libovidъ < Ljubovidъ. Wichtig ist hier der Reflex: *Libovidja > Liboviž'a, die Lautverbindung urslav. *dj ergibt nicht den von Vasmer für die Slaven Griechenlands postulierten 'bulgarischen' Reflex -žd-, sondern -ž- (vgl. hier noch Τζοῦζος, Τζάτζαλη und 'Phonetik'). Den gleichen Reflex findet man im epirotischen ON Ραδοβίζι wieder: Ραδοβύζι (Urk. a. 1696: »locus Epiri districtus Artae«, MM III, 278) < Radovižь < PN Radovidъ + mask. Suff. -jь. Vasmer 48 meint hingegen: »am nächsten liegt die Annahme einer adjektivischen -i̯o- Bildung von einem abulg. PN *Radovidъ, Adj. *Radoviždъ, den ich aber nicht belegen kann«. Vasmer unterläßt es jedoch zu erklären, warum »abulg.« *Radoviždь einen griechischen Reflex Ραδοβύζι hat.

 

Β.: Λιμποβίσι (Arkadien). Die Herleitung aus slav. Libovižь (Libovidъ + jь) mit Übergang ζ > σ im Griech. (Libovižь > *Λιμποβίζι > Λιμποβίσι) ist wahrscheinlicher als die Rekonstruktion Λιμποβίσι < Lipovьcь (so Vasmer 155 mit der Bemerkung »die Entsprechung -c- griech. σ kann ich jedoch nicht erklären, oder aus Ljubovьcь zum sbkr. ON Ljubovac?«). Entsprechend den phonologischen Eigentümlichkeiten lautet der ON in anderen Slavinen: serb. Ljuboviđa (Fluß- und Ortsname in Serbien, Rječnik, ursl. *dj > serb. đ); poln. Lubowidza, Lubowidz (Słow. Geogr., ursl. *dj > poln. dz); č. Liboviz (Mikl., Bildung 159, ursl. *dj > č. z); russ. Ljubovižka (WRG, eine Ableitung mit d. Suff. -ьka aus *Ljuboviž, ursl. *dj > russ. ž).

 

 

64

  

Lipova

Λίποβα (L 7)

 

Eine adjektivische Bildung mit d. Suff. -ova aus d. Appellativ lipa = »Linde«. Oft in der slavischen Toponymie (vgl. die Belege bei Mikl., Bildung 277-278). Aus dem gleichen Etymon Λιπνίτζα (Vasmer 40, a. 1319, < Lipьnica), Λιπιανά (Arta, Vasmer 58: < *Lipjane).

 

Die ON Λίπα (1. Epirus, Vasmer 40; 2. Berg in Δραγουμάνο, Olympien, Georgakas 182) könnten dagegen aus dem Lehnappel, λίπα = »tilia intermedia, t. europaea (Heldreich 19) stammen.

 

 

Litomira

Ἀλιτόμιρα (τά) (L 5a)

 

Griechisches prothetisches a-. Eine griechische Pluralbildung (wohl volksetymologisch motiviert in Anlehnung an ngriech. ἀλήτης = »Vagabund«), Das -a im Auslaut könnte auch slavisch sein: Litomira, entweder Genitiv von *Litomirъ, oder possessivische Bildung mit dem Suffix -ja: *Litomirja > Litomira mit Dissimilation des -j- (Erhärtung).

 

E.: Zum PN Litomirъ, phonetische Variante des VN Ljutomirъ; zu *ljutъ = »wild, grimmig« [13].

 

B.: PN serb. Ljutomir (Grković); poln. Lutomir (Tasz. 107, Malec 93-94 mit Belegen aus allen Slavinen); ač. Ljutomir (Svoboda 65, 78); pp. L'utomer (13.-14. Jhd., Schlimpert II, 79).

 

ON: sloven. Ljutomer (Imenik). Mit dem Suffix -jь: č. Litoměřice; poln. Lutomiersk, Lutomierz (Profous), Litmirz (2x Galizien, WRG, RGN); russ. Ljutomlja (WRG).

 

 

Litova

Λίντοβα (Oe., Laogr. 4)

 

Erweichung des inlautenden -t- im Griechischen (t > d).

 

E.: Eine possessivische Bildung mit dem Suffix -ova vom PN Ljut(o): KF zum VN Ljuto-mirъ, Ljuto-gnev, Ljuto-voj; zu ljutъ (s. Vor.).

 

 

13. Die phonetische Variante lit- statt ljut- ist ebenfalls in anderen slavischen Namen aus Griechenland zu beobachten: ON Λιτονιάβιστα (Epirus, Vasmer 40 < *Lito-gněv-ište), Λιτόσιλον (Phtiotis, Vasmer 105: < *Litoselo); Vgl. ferner ΟΝ Λίτιτσα (byzantin. Bistum des Erzbistums Philippoupolis, < *Litice) und den PN Λιτοβόης ὁ Διαβολίτης (11. Jhd., Kekaumenos 17230-31) und Νικόλαος Λιτοβόης (12.-13. Jhd., Choniates, S. 564, G. Akropolites I, 762 < slav. *Lito-voj).

 

 

65

 

B., PN: bulg. Ljutov, Ljutev (Ilčev); serb. Ljuto, Ljuta (Rječnik, Grkovič); kroat. Ljut, Ljuta, Ljutifc (Leksik); sloven. Ljut (12. Jhd., Železn. 93), Ljuto (11. Jhd., ebd. 89).

 

ON: serb. Ljutova (Imenik, Rječnik); russ. Ljutov, Ljutovo, Ljutova, Ljutovka (WRG), Ljutovo (5x), Ljutovka (4x, RGN), poln. Lutowa (Galizien, RGN); pp. Lutov (Schlimpert II, 79), Lütau / Lauenburg (a. 1296: Lutowe, Jeżowa I, 35). Vgl. ferner serb. Ljutovica (Danič.); č. Litovice (Profous); russ. Ljutovec (WRG).

 

 

Ljuta

Λιούτα (L 11a)

 

E.: ON gebildet direkt aus d. Adjektiv ljutъ, hier Fem. ljuta = 1. »wild, grimmig, heftig«, 2. (für Gelände) »unwegsam, steil«.

 

B.: bulg. Ljuta (Šmilauer); aserb. Ljuta (Dalmatien 14. Jhd., Serbien 2x, Danič.), Ljuta (Kroatien, Bosnien 2x), Ljut (Kroatien, Imenik); russ. Ljuta (4x), Ljutaja (7x, WRG), Ljuta (3x), Ljutaja (6x, RGN); poln. Luta (Słow. Geogr.); č. Líté (Profous); pp. Luthäne (< *Ljutjane), Lutente (Trautm. EO, II, 34).

 

 

Lozica

Λοζίτσα (Κ 2a), Λόζιτσα (Κ 4)

 

Zu loza = 1. »Ranke«, 2. »Weinrebe« + Suff. -ica. Oft in der slav. To- ponymie, vgl. z.B. serb. Lozica (2x, 14. Jhd., Danič.); sloven. Lozice (Imenik), Loziški Potok (Bezlaj I, 360 zu Lozica); russ. Lozicy (6x, RGN) usw. Aus dem gleichen Etymon Λοζίκιον (a. 1265: Μετόχιον unweit von Thessaloniki, Vasmer 206: < Lozьnikъ), Λοζενίκου (a. 1321: Μετόχιον d. Zographos-Klosters, ebd.: < Lozьnikъ).

 

 

Lozna (< Lozьna)

Λοσνά (L 8a, heute Πηγή)

 

Diesen ON hat bereits Vasmer 170 richtig zu * lozьna: loza = »Weinrebe« gestellt. Man muß hier beachten, daß griech. -σν- die graphische Wiedergabe von tatsächlich gesprochenem -zn darstellt, denn ngriech. s wird vor m oder n immer als ein stimmhaftes z ausgesprochen.

 

Ferner sind aus unserem Gebiet die ON zu nennen: Λοσνά (eine Quelle in L 11a), Λοσνί (Κ 1c), Λοζνί (Κ 6). Die beiden letzten ON, die im Griech. Neutra sind, könnten aus slav. lozьnъ (Mask.) bzw. lozьno (Neutr.) stammen.

 

 

66

 

Vgl. noch Λόζενα (Fem., 1. ON in Ἀγαλνανή, Triphylien, 2. ON in Αὐλών, Triphylien, Georgakis 182) < slav. *Lozьna, mit Wiedergabe slav. ь > griech. e.

 

 

lukà (< *lo̢kà)

 

Aus dem Lehnappellativ λουκά = »Wiese, Tal« sind folgende Namen direkt gebildet: Λουκά (Sing., Κ 2a, Κ 5, L 7), Λουκές (Plur., Κ 3a, Κ 5, L 5, L 8/M), ἡ Βαθέα Λουκά (Κ 3a, griech. βαθέα = »tief«, Adj. Fem.), ἡ Πέρα Λουκά (Κ 2a, Skopeteas 86, ngriech. πέρα = »fern«) sowie die griech. possessivischen Bildungen τοῦ Βασιλέα ἡ Λουκά (Κ 6, ngriech. Βασιλέας = »König«) und Λουκές τοῦ Μιχάλακα, Λουκές Σταυροπηγακίου (Κ 3a).

 

Wir müssen alle diese ON als griechische Bildungen ansehen. Das Lehnappellativ λουκά geht freilich auf slav. luka (< lo̢ka) = 1. »Krümmung, Windung«, 2. »Wiese, Tal« usw. zurück (zur Bedeutung des geograph. Terminus in den einzelnen Slavinen vgl. Tolstoj 114-116). Interessant und aufschlußreich für die Chronologie der Entlehnung ist die phonetische Gestalt des Lehnwortes: während das Mittel- und Neugriechische das Appellativ λαγκάδι(ον) (eine Weiterbildung mit d. Suff.- άδιον aus λαγκά < lo̢ka) = »id.«) kennt, das sicher vor der Entnasalisierung des slav. -o- übernommen wurde (Meyer, Neugr. Studien 37-38 mit Belegen auch aus dem Mittelgriech.), weist λουκά < luka eindeutig auf eine spätere Übernahme hin.

 

 

Lьsto̢tina

Λισταντίνα (Κ 3a: Quelle; Κ 3b, Κ 4)

 

Slav. -ь- > griech. -i-, slav. -o̢- > griech. -αν-. Erhaltung des Nasalvokals ο̢ und des reduzierten Vokals ь.

 

E.: Possessivische Bildung mit d. Suff.- ina aus dem PN Lьsto̢ta, zu slav. lьstь = »List« + Suff. -o̢ta (möglich auch: KF vom VN Lьsti-borъ, Lьsti- mirь + Suff. -o̢ta).

 

B.: PN. Ich habe keine sicheren Belege aus dem südslavischen Sprachraum finden können: serb. Lastimir (< *Lьstimirь?, Grković: zu Vlastimir, vgl. ebd. Lasto); sloven./alpenslav. Lestnik (12. Jhd. < *Lьstьnikъ?, Kronsteiner: < *Lěsьnikъ); č. Lstibor, Lstimir, Lsták (Svoboda 78, 133); pp. *Listъkъ (a. 1312 Listok), Listković (a. 1237: Tessemer Lizticowitiz, Schlimpert II, 76-77); poln. Lstek, Lestek, Lestko, Lestk (SSNO), Lesćięta(a. 1125 < *Lьstęta, SSNO, Tasz. 107).

 

ON: č. Lstiboř, Lštovice, Lštěň (2x), Lštění (3x), Lestkov (3x, Mikl., Bildung 158; Profous); Lštín (Profous).

 

 

67

 

Maličjь / Maličjè

ἡ Μαλιτσή Πλευράδα (Κ 3a)

 

Griech. πλευράδα = »Rippe«, hier »Bergrippe«. Ein Synonym v. πλευρή, ρεμπρή (s. hier). Bemerkenswert ist die Erhaltung der ursprünglichen slavischen Konstruktion, d. h. die Bewahrung des durch die possessivische Bildung bezeichneten Substantivs, das freilich durch ein semantisch identisches griech. Lexem ersetzt wurde: slav. *Malicje rebro > griech. Μαλιτσή πλευράδα. Genuswechsel im Griechischen wegen des bezeichneten Substantivs (Fem.). Bewahrung der ursprünglichen Oxytonie.

 

E.: Eine possessivische Bildung mit d. Suff. -jь (Mask.) oder -je (Neutr.) vom PN Malьcь oder Malikъ oder Malьčo, zu malъ = »klein«.

 

B.: PN a) Suff. -ьcь: serb. Malьcь (14. Jhd., Danič.); kroat. Malec (Leksik; č. Malec (Svoboda mit Beispielen aus allen Slavinen); b) Suff. -ikъ: poln., č., so. Malik (Schlimpert II, 80 mit Beispielen aus allen Slavinen); kroat. Malik (Leksik); serb. Malić (Grković).

 

ON: č. Malíč (Profous); kroat. Maliči (Imenik). Vgl. ferner russ. Mal'ceva, Mal'cevskij, Mal'covskij, Mal'cyn jar (WRG), Mal'cov (6x), Mal'cova (11x, RGN); č. Malíkov, Malíkovice (Profous); russ. Malikova, Mal'kovo (WRG), Malikovo (3x, RGN).

 

 

Malova

Μάλοβα (L 5)

 

E.: Possessivische Bildung mit d. Suff. -ova aus d. PN Mal(o), entweder direkt aus d. Adjektiv malъ = »klein«, oder KF zum VN Malo-mirъ, Malo-gostъ usw. (Tasz. 58).

 

B.: PN bulg. Malo, Malov (Ilčev); serb. Malo, Male (Grković); kroat. FamN Malovec (Leksik); russ. Malъ (11. Jhd., Železn. 93), Maloj, Malovo (Vesel.); č. Mal (Svoboda 49) usw.

 

ON: Belegt in allen Slavinen, vgl. z. B. serb. Malov Do (Montenegro, Imenik); č. Malovice (Profous); russ. Małow (Galizien), Malovo (3x, RGN) usw.

 

 

Malotina

Μαλοντίνα (ή) (L 11)

 

Urspr. *Μαλοτίνα, Übergang t > d im Griechischen (s. 'Phonetik').

 

E.: Possessivische Bildung mit d. Suff. -ina aus dem PN Malota, zu slav. malъ = »klein« + Suff. -ota (< *-o̢ta).

 

 

68

 

B.: PN russ. Maljuta (Železn. 61); Suff. –ota: č. Malota (Svoboda 165); Suff. -ęta: serb. Malela, Maljeta (Grković); kroat. FamN Malelić, Malctin (Leksik).

 

ON: č. Malotín (Profous); Maljetino (Jugosl. Maked., Imenik); pp. Malentin (a. 1277, Jeżowa II, 75), Maliante (a. 1171, Jeżowa II, 44; vgl. auch Trautm. MH, 101), Malente (Kreis Eutin, Schlesw.- Holst.). Vgl. ferner russ. Maloticy, Maljatiči (RGN); č. Malotice (Profous).

 

 

Màlšova (> *Màlьšova)

Μάλσοβα (L 8a Μ., Laogr. 4: ON am Meerstrand)

 

Das unbetonte -ь- ist bereits im Slav. reduziert worden. Im PN Μαλέσης (11. Jhd., s. unten) < Malèšь < *Malьšь zeigt hingegen die Vertretung griech. -e- für slav. etymologisches -ь-, daß der Wandel des betonten ь zu e in der gebenden Sprache (Slavisch) bereits vollzogen war. Man kann demnach ca. die Mitte des 11. Jhd. als Terminus post quem für den Vollzug der Entwicklung : betontes ь > e im Südslav. ansehen.

 

E.: Eine possessivische Bildung mit d. Suff. -ovo aus d. PN *Màlьšь (hier wohl Màlšo bzw. Màlša) zu malъ = »klein« + Suff. *-ьšь.

 

B.: PN Βασίλειος Μαλέσης (< slav. Maléš, byz. Würdenträger, a. 1071, Mich. Attaleiates, ed. Bon., 167, 187, 192); bulg. Maleš (15.-16. Jhd., Ilčev); serb. Maleš (a. 1673, Stojan. I, 410), Maleša (Grković), kroat. Maleš, Mališ (Leksik); č. Maleš (Svoboda 150); poln. Malisza (13. Jhd.), Malosz (13. Jhd., Tasz. 108).

 

ON: Malešova, Maleševo (Albanien, Selišč., Slavj. 268); serb. Malešovo (2x, Imenik); russ. Malešev (Galizien, 3x, RGN); č. Malšovice (Profous). Vgl. ferner Μαλεσίνα (Attika, Vasmer 106 ohne Etymologie < PN *Maleša); č. Malšín/Malešín (Profous); russ. Malešinka (WRG); č. Malšice, Malešice (Profous); pp. *Malšov/Malešov (heute Malzow, Trautm. MH, 101).

 

 

Milišova / Milešova

Μελίσοβα (L 5)

 

Volksetymologisch an ngriech. μελίσσι = »Bienenstock, Bienenschwarm« angelehnt, Μελίσοβα < *Μιλίσοβα bzw. *Μιλέσοβα.

 

Ε.: Eine possessivische Bildung mit d. Suff. -ova aus d. PN Mileš, zu slav. milъ = »lieb, teuer« + Suff. - bzw. -.

 

B.: PN bulg. Mileš (Ilčev); sbkr. Mileš, Mileša (Danič., Stojan. I, 315: a. 1628; Grković, Leksik), Miliša (Rječnik, Leksik); russ. Mileško; č. Mileš, Miliš (Svoboda 150-151); poln. Milesz, Milesza (Tasz. 109); pp. Mileš (a.

 

 

69

 

1336, Schlimpert II, 85), Miliš (a. 1317, Schlimpert, a.a.O.); so. Miliš (ebd.); sloven. Milaš (11. Jhd., Železn. 33).

 

ON: russ. Mileševka (Varianten: Milešovka, Meliševka, Melišovka, WRG, RGN); serb. Mileševo (2x, Imenik), Mileševь, Mileševa (Danič.); č. Milešov (Profous); pp. Milešove (a. 1325, Schlimpert II, 85). Vgl. ferner č. Milešice (Profous); Milešina (Kroatien, Imenik).

 

 

Močorava

Μοτζοράβα (Κ 5)

 

Ein mit dem adjektivischen Suffix -avъ (hier -ava, Fem.) gebildeter ON aus dem Appellativ *močorъ = »Sumpf, Morast u. ä.«, zur Wurzel *mok- = »feucht, naß«. Appellativa und ON mit Suffixvariationen (močurъ, močarъ, močerъ, močěrъ, močalъ) sind in allen Slavinen vorhanden (Udolph 192 ff. mit Belegen; Tolstoj 150-152). Vgl. die Belege mit d. Suff. -orъ (wohl ablautend zu -erъ, worüber Vondrák I, 561 - 562: serb. kosor = »Art Messer«, kosijer = »Rabenmesser«, kotora/kotera = »Kampf« usw. S. auch Słow. prasł. II, 23): č. (mähr.) močorka = »Sumpf«, ON Močorek (Udolph 193, 195); weißruss. Mačori (RGN); alb. ON Močorište (westl. von Korçë, Selišč., Slavj. 226, 323).

 

Ein Lehnappellativ μουτσιάρα = »Hervorquellen von Wasser« läßt sich im Dialekt von Preveza nachweisen (vgl. Epirotika Chronika VIII, 101). Man vgl. noch die ON Μοτσάρα (< *Močorъ oder Močarъ, Vasmer 41, 59, 63), Μότσιαλη (ebd. 41) sowie Μουτσιάρα/Μοτσάρα (südwestl. Peloponnes 15x, Georgakas 200), Μουτσιάλα (ebd.).

 

 

Mokrina

Μακρίνας (L 8/M)

 

Slav. -o- > griech. -a-. Der Genuswechsel ist hier volksetymologisch (in Anlehnung an ngriech. μακρύς = »lang«) motiviert; die Homophonie mit d. ngriech. Adjektiv μακρινός = »fern«, μακρινάρι = »langer Stock, Balke«, würde zu einer Herleitung aus d. Griechischen verleiten, doch ist die Bildung eines Paroxytonon *μακρίνας aus μακρύς unmöglich.

 

E.: Slav. mokrina = »feuchte Gegend«, gebildet mit d. Suff. -ina aus d. Adjektiv mokrъ = »feucht« (zur Bildung vgl. Vondrák I, 544: mit diesem Suff. werden Appellativa gebildet, die als »Stätte, wo bestimmte Pflanzen wachsen, Gegenstände vorkommen oder hinkommen zu verstehen sind«. Nach diesem Muster gebildet: novina = »neu gepflügtes Land«, zu novъ; pustina = »Wüste«, ulehlina = »Brachfeld«, planina = 1. »dürre Gebirgshöhe«, 2. südslav. »Berg«), Vgl. russ. dial. mokrina, mokrovina, mokrivina

 

 

70

 

»Sumpf«, poln. mokrzyna, mokradlina, mokrzalina »Sumpf, sumpfartige Gegend«; č. mokřina, mokřavina — »feuchte Gegend«; slovak. mokrina, mokravina, mokradina »id.« (Tolstoj, 152 Anm. 9). Im Südslavischen kommt mokrina m. W. nur noch in der Toponymie vor.

 

B.: Wegen der oben erwähnten Homophonie mit μακρύς ist für die ON aus Griechenland Vorsicht geboten. So ist Μάκραινα (Messenien) nicht als »feuchter Ort« (so Vasmer 163) aufzufassen: der ON läßt sich als ein griechisches Andronymikon (Suff. -αινα) aus einem PN Μακρής einwandfrei erklären. Μακρῖνον (Epirus, Vasmer 40) ist dagegen nur aus der slav. adjektivischen Form mokrinьno > mokrino (vgl. unten) zu deuten, ebenso ist Μακρυνίτσα (die Orthographie ist hier volksetymologisch motiviert!) eine slav. Ableitung mit d. Suffix -ica (Thessalien, urk. belegt seit 1272).

 

Mokrino (< Mokrinьno, Jugosl. Maked., Imenik); sbkr. Mokrine (Fem., Plur., belegt im Aserb., Danič., Dickenmann II, 44, Imenik: 2x Bosnien, Montenegro); sloven./alpenslav. *Mokrinov- > Muggenau (Steiermark: a. 1136 Mukirnowe, 1145-1147 Mocrinowe Bezlaj II, 30); č. Mokřiny (Profous); weißruss. Makrina (poln. Mokryny, Minsk, RGN); ukr. Mokrin'skij (poln. Mokryński, Galizien, WRG), Mokrinčik (poln. Mokryńczyk, ebd.). Vielleicht gehören hierher auch pp. Mukarnicza (a. 1303, ein Flüßchen), Mockernitz, Kreis Schlochau, und Möckernitz (a. 1400 Mockernicz zu *Mokrinica, nach Trautm. EO II, 29: *Mokrenica).

 

 

Molcè < *Moltьce

Ἐμαλτσός (Mask., L 4)

 

Prothetisches e- im Griech. Ursprünglich wohl: *Μαλτσός < slav. Molcè < Moltьcè (Bewahrung der urspr. Oxytonie, Genuswechsel im Griech.: slav. Neutr. - griech. Mask.). Der ON ist höchstwahrscheinlich vor der slav. Liquida-Metathese übernommen worden.

 

E.: Ich gehe von einer deminutiven Form (Suffix -ьce) des Appel. *moltъ (woher: west- und südslav. mlat, poln. młot, ostslav. molot) = »Tenne, Dreschboden«, bzw. »Dreschflegel« aus. Das Appellativ, das erst sekundär die Bedeutung 'Hammer' entwickelt hat (vgl. darüber Trubačev, Remeslennaja 358), ist in allen Slavinen mit dieser seiner ursprünglichen Bedeutung vorhanden (z. Etymologie Trubačev, a. a. O., 357-360, außerdem s. Skok, s. v. mlatiti u. Vasmer, Wtb, s. v. molot). Eine Ausnahme macht die östliche Gruppe des Südslavischen (heut. Bulgarien und Jugosl. Makedonien), wo nur noch die Bedeutung 'Hammer' (Synonym: čuk) vorhanden ist. Das gemeinslav. Verbum ist *moltiti > mlatiti russ. molotit' = 1. »schlagen«, 2. »dreschen« (mit Ausnahme wiederum der obengenannten Gruppe, die dafür vrši bzw.

 

 

71

 

vŭrši hat, vgl. Základní slov. zásoba), z. B. aserb. (16. Jhd.) 'mlatiti pšenicu' (Mikl., Lexicon).

 

Unsere Etymologie wird dadurch gestützt, daß die gleiche Form im Čechischen vorhanden ist. Der č. ON Mlatce (zu č. Appel. mlat = »Tenne«) geht, genau wie unser ON, auf *Moltьce zurück (Šmilauer 123 mit Belegen aus anderen Slavinen). Auf *moltъ gehen m. E. ferner folgende ON aus der Peloponnes zurück (die alle ohne slavische Liquida-Metathese bewahrt sind): Μάλτσα (< Plur. Neutr. *Moltьca bzw. *Moltica, Karyoupolis Gytheion, Laogr. 4, 732); Μάλτα (ein Dorf unweit von Κ 2a, in der Liste von Pacifico, 17. Jhd., als Maltisa < *Maltica angegeben, s. Sauerwein OV, Liste Andrussa 15), Μάλτα (1. ON in Malevrion-Gytheion, Laogr. 4, 732, 2. ON in Μαυρομάτι, Triphylien, Georgakas 187); Μάλτα geht auf die Genitiv-Form des Simplex moltъ zurück.

 

 

Mùškova (< *Mušьkova)

Μούσκοβα (L 7)

 

Reduzierung des unbetonten -ь- in der gebenden Sprache. Griechisches - ου- könnte ebenfalls ein slav. -y- reflektieren. In diesem Falle käme ein slav. Myškova (< *Myšьkova), PN Myško zu myšь = »Maus«, in Betracht. Das ist jedoch wenig wahrscheinlich, weil in unserem Gebiet slavisches etymolog. -y- durch griechisches -i- wiedergegeben wird (Vollzug des Übergangs y > i in der gebenden Sprache, s. 'Phonetik').

 

E.: Possessivische Bildung mit d. Suff. -ova aus demPN Muško, Mušьka (< *Mušьkъ), zu slav. mucha = »Fliege« + Suff. -(ь)kъ, -(ь)ko, -(ь)ka.

 

B.: PN russ. Muškov (Vesel. ebd.: Mucha, Muchin, Muchonov; vgl. auch Selišč., Proisch. 113); bulg. Muško, Mušekov (Ilčev), Mušek (Zaimov, Geogr. im.); sbkr. Mušković (Leksik); č. Muška, Mucha (Svoboda 95); poln. Muszko, Muszek (SSNO); pp. Muško bzw. Mušek (a. 1249, Schlimpert II, 91) [14].

 

ON: Muškovo (Jugosl. Maked., Imenik); serb. Muškovina; kroat. Muškovci (Imenik); pp. Ober, Nieder Mützkow, Kreis Stralsund (Schlimpert II, 91); Vgl. ferner russ. Muškoviči, Muchovicy, Muchino (47x, RGN).

 

 

Muzga

Μούσγα (Κ 6)

 

Zu slav. muzga = »Schlamm, Sumpf«, vgl. russ.-ksl. muzga = »lacuna« (Mikl., Lexikon), russ. muzga = »Steppensee, ausgetrockneter See, feuchte

 

 

14. Der byzantinische PN Μουσίκιος (Ende des 9. Jhd.) ist vielleicht ebenfalls auf das gleiche Etymon zurückzuführen: Mušьko + griech. Endung -ιος (slav. ь > griech. i). Die Herleitung aus griech. μουσική bzw. μουσικός ist m. E. unwahrscheinlich.

 

 

72

 

Niederung« (Vasmer, Wtb s.v. muzga und mzga); sbkr. muzga m u.a. »feuchter Erdboden« (Skok, s.v. musti); sloven. mozga, muzga »Baumsatt, Schlamm, Kot«; slovak. mozga = »Pfütze, Lache« (Bezlaj 11, 45). Zur Etymologie vgl. noch I. Duridanov in Bŭlg. Ez. 18 (1968), S. 402-403.

 

Vgl. noch die ON: russ. Muzga (Nebenfluß d. Šeksna z. Wolga), Muzgi Krivye (mehrere Seen rechts v. Don, WRG), Muzga (RGN); poln. Muzgi (Słow. Geogr.), Muzgawa; sloven. Muzga, Muzge, Muzgava, Muzgalca (Bezlaj II, 45); sbkr. Muzge (Rječnik); Muzga (Debar, Jugosl. Maked., Zaimov, Vodopis).

 

Unser ON ist aus einem Lehnappellativ entstanden, wie die zahlreichen Flurnamen auf der Peloponnes beweisen, vgl. ON Μούσγα (heute Κυδωνίτσα, Lakedaemon, Sauerwein OV, Liste Mistra 9), Flurname Μούσγα (a. 1696 Gortynien, Gritzopoulos 137). Aus der süd-westl. Peloponnes (Olympien, Triphylien) sind 25 Μούσγα Flurnamen zu nennen, wovon 11 als Gewässernamen noch im Gebrauch sind (Georgakas 200). Vgl. auch die gräkoalbanischen ON aus der süd-westl. Peloponnes (die, da sich ein *muzga im Albanischen nicht nachweisen läßt, von den eingewanderten Albanern aus dem griechischen Lehnappellativ gebildet wurden) [15]: Μούζγα-ι-μάδι »der große Sumpf«, Μούζγα-ι-βόγκλι = »der kleine Sumpf« (Georgakas 335).

 

 

Mušište (Myšište?)

Μουσίστια (L 8a/Laogr. 4, Neutr. Plur., Variante Μ: Μουσίστιες Fem. Plur.).

 

Wie Nevorište (s. unten) eine griechische Pluralbildung, Singular Μουσίστι < slav. Lokativ Sing. Mušišti, Nom. Mušište.

 

E.: Der ON kann zweierlei gedeutet werden, a) Entweder als Nomen loci (Suff. -ište) zu slav. myšь = »Maus«, wofür ein sbkr. Appellativ mišište = »Mäuseloch« (Rječnik) spräche, oder b) als ein patronymischer ON (Suff. -*itj) zu PN Mucha, der aus dem Appel. mucha entstanden ist (vgl. oben Muškova).

 

Diese zweite Deutung scheint mir, da wir z. Zt. über keine sicheren Belege für das Vorhandensein eines slav. Diphtongs y in den slav. Ortsnamen Griechenlands verfügen, am sichersten zu sein (vgl. noch 'Phonetik').

 

 

15. Vgl. jedoch alb. muzg (Mask.) = »Dämmerung, Halbdunkel«, muzgëtinë = 1. »Abenddämmerung«, 2. »trübes Wetter« (O. Buchholz et al.: Wörterbuch Albanisch-Deutsch, Leipzig 1977 s. v.).

 

 

73

  

Mъrkovo

Μούρκοβο (Κ 4)

 

Ε.: Adjektivische Bildung mit dem Suffix -ovo aus einem PN Mъrk(o) zu mъrkati/mъrkno̢ti (< mьrkati, mьrkno̢ti, Übergang ь > ъ, vgl. 'Phonetik') = »finster werden, σκοτίζεσθαι«. Schwundstufe von mork- vgl. mrakъ = »Finsternis« (z. Etymologie s. Vasmer, Wtb s. v. merkat', und Skok s. v. mrknuti). PN aus der Wurzel *mьrk- kommen vorwiegend im Sbkr. vor (PN aus der Vollstufe *mork- > mrak- sind freilich in allen Slavinen reichlich vorhanden).

 

B.: PN bulg. FamN Mrъkov (Ilčev); sbkr. Mrko, Mrčeta (Rječnik), Mrьkotić, Mrьkьša, Mrьče (a. 1387), Mrьčina (Danič.), Mrkoje, Mrkojević (Skok, a. a. .O.)

 

ON: Mrkvička reka (Jugosl. Maked., Duridanov 85: < *Mrk(o)vica); sbkr. Mrьkyi dol, Mrьčevo (Danič.), Mrkovac, Mrkovi, Mrkovo Brdo (Rječnik), Mrkov, Mrkovi, Mrkovica (Bosnien, Imenik). Vgl. noch die Belege bei Mikl., Bildung 78, die sämtlich aus dem sbkr. Bereich stammen. ON aus der Vollstufe *mork- sind z. B. poln. Mrokow (2x), Mrokowa, Mrokowice (Słow. Geogr.); russ. Morokova, Morokovo, Morokovy (RGN) usw.

 

 

Nemirъ / Nimirъ

Νιμιρός (L 9)

 

Das -i- in der ersten Silbe (Ni-) ist wahrscheinlich auf eine Reduktion des unbetonten e (e > i) im Griech. zurückzuführen. Möglich wäre jedoch ein ursprüngliches (etymologisches) -i-: slavisches Verneinungspartikel *ni-.

 

E.: Eine direkte Bildung aus dem PN Nemirъ/Nimirъ: Verneinungspartikel ne- (ni-) + mirъ = »Friede« (ein 'unechter Vollname', vgl. Trautm. EO I, 41.

 

B.: PN bulg. Nemirov (Ilčev); russ. Nemir (Vesel.); poln. Niemir (12.-13. Jhd., ca. 40 Belege bei Malec 100); č. Nemír, Nimír (Svoboda 81); ukr. Nemira, Nemirovič (Železn. 76, 63).

 

ON: russ. Nemir, Nemer' (WGN), Nemir, Nemer (RGN), Nemirce (WRG), Nemirov (3x), Nemirovo (7x), Nemerovo (3x, RGN); č. Niměřice (Profous); pp. Nimyrow (a. 1170, heute Groß und Klein Nemerowe, Witkowski 353); so. *Nimirkovici (Eichler 79 mit weiteren Beispielen).

 

 

Nevorište

Νεροβίσκια (Neutr. Plur., »eine Quelle, die schwach fließt, ξεβρυσίζει«, L 1).

 

Nevor- > Nerov-: Metathese des -r- im Griech. volksetymologisch motiviert durch Anknüpfung an ngriech. νερό = »Wasser«. Griechische Pluralbildung, Sing.: *Νεροβισκι < slav. Nevorišti, slav. -ti [t'] > griech. -κι [k'].

 

 

74

 

Η.: Der Name ist aus einem obliquen Kusus (Lokativ) Nevorišti übernommen. Nom. Nevorište, eine Ableitung mit dem Lokativsul'fix -ište aus d. Appellativ *nevorъ: Privativpräfix ne + -vorъ zu vьrěti »sieden, aufwallen«, also »Quelle, die nicht siedet«, vgl. Nevorci, Nevorštica (Zaimov, Beitrag 113), Νεροβίτσα (ON in Φανάριον, Olympien, Georgakas 212) < slav. Nevorica mit Metathese im Griech. wie oben.

 

Aus der slavischen Hydronymie sind ferner die semantisch verwandten ON zu nennen: bulg. FlN Nevrelica (Zaimov, a. a. O.); č. ON Nevřen (ne + Part. Pass. von vřieti, vru = »sieden«, belegt a. 1364; in villa Newrzien, Profous 3, 184: zu einem PN *Nevřen, der jedoch nicht belegt ist, m. E. eher ein Hydronym. Vgl. ebd. Beleg a. 1838: »N.ein 1 St. s. von Nekmirž in einem Thale an dem von Wscherau herbeifließenden Bache liegendes Dorf«).

 

Vgl. ferner den sbkr. geographischen Terminus neteka = »stehendes Wasser« (zu točiti = »fließen«); russ. GewN Neteča (7x), Neteč' (5x, WRG); ukr. Neteka (Masenko 59); weißruss. Neteč (Žučkevič 258); sbkr. FlN Nespeš (zu spešiti = »eilen«, Dickenmann II, 52); sloven. FlN Nemelja (zu melti, melo̢ = »mahlen«, Bezlaj II, 50); pp. »palus Necrinitza« (a. 1345 < Nekrinica, vgl. poln. krynica = »Wasserquelle», Witkowski 358) [16].

 

 

Němьca / Němьča

Νιάμιτσα (Oe., Laogr. 4)

 

Wiedergabe des slavischen -ě- durch griech. -ια-, slav. ь > griech. -i-; griech. -τσ- könnte auch slavisches -č- reflektieren, in diesem Falle Νιάμιτσα < Němьča.

 

E.: Possessivische Bildung: PN Němьcь (zu němъ = »stumm« + Suff. -ьcь) + Suff. Fem. -ja.

 

B.: PN russ. Nemec (15. Jhd., Vesel.); poln Niemice (SSNO); pp., aso. Němce (a. 1269, 1374/82, hier wahrsch. Ethnonym, s. Schlimpert II, 94); serb. Vuk Němičić (Bosnien a. 1395/1400, Danič.). Vgl. ferner russ. Nemčinov (a. 1646), Nemko (1495, Vesel.).

 

ON: bulg. Nemča (> *Němьča, Zaimov, Geogr. im 132); russ. Nemča (WRG), Nemča (4x, RGN); Nemitz (Kreis Luckow), Nehms, Kr. Segeberg (a. 1225 Nemizze, Schlimpert II, 94.) Vgl. ferner bulg. Nemčev trap (Zaimov, Geogr. im 132). Der ON Νεμίτσα Preveza, den Vasmer 63 zu Němьcь = »Deutscher« stellt, sollte man lieber als griechisch ansehen: da auch die Form Ἀνεμίτσα besteht, ist dieser ON aus griech. άνεμος = »Wind« abzuleiten.

 

 

16. Eine erschöpfende Übersicht von ostslav. GewN mit ne- bietet M. Vasmer: Verneinende geographische Namen im Ostslavischen. In: Kleine Schriften, Bd. II, S. 793-797, ebd. S. 795: russ. FlußN Nevra zu vьrěti.

 

 

75

  

Ničinja (Fem.)

Νιτσίνια (Neutr. Plur., Felshöhlen Κ 2a)

 

Ursprünglich wohl feminin (etwa *Ničinja pektь = »Höhle des Ničin«), öcnuswechsel im Griechischen wegen der -a Endung.

 

E.: Possessivische Bildung mit d. Suff. -ja (Fem.) aus d. PN Ničin, einer KF des Taufnamens Νικόλαος mit d. Suffix -inъ: Nič-inъ.

 

Ii.: PN bulg. Ničo, Ničko (Ilčev); sbkr. Ničin (Maretić II, 117), Ničin (Split, Leksik), Ničota, Nićin (ebd.), Niča, Niče, Ničica, Ničko, Nico (Grković); Niča, Ničo (Jugosl. Maked., Pjanka 212); č. Nič (Svoboda 138); poln. Nicz, Niczo, Nicze, Niczek, Niczak, Niczel usw. (SSNO); russ. Ničko (a. 1569, Tupikov 335).

 

ON: Νίτση (ON in Βερβίχσα, Olympien), Νίτσι (1. Ἀνδρίτσαινα, Olympien, 2. Ἁγιοσώστης, Triphylien, Georgakas 213. Zu einem ΡΝ Νίτσης, der m. E. auf slav. Nič- beruht). Bulg. Ničin Kamen (Popov 132), Ničovci (Zaimov, Zaselvane 252); č. Ničov (dt. Nitschowa, a. 1242: Lezsek de Nischowa, l'rofous); russ. Ničinkino, Ničevskaja (RGN).

 

 

Nikovo

Νίκοβο (Κ 4)

 

Eingemeindeter Ortsteil von Ἐξωχώριον (Ἀρδουβίστα) vgl. Skopeteas II, 112). Diesen ON hat Vasmer 171 erfaßt und richtig als adjektivische Bildung aus einem PN Niko, KF vom Taufname Νικόλαος, gedeutet. Vgl. auch Νίκοβα (Phthiotis, Vasmer 107). Es sei hier erwähnt daß eine KF Νίκο < Νικόλαος sowohl griechisch, als auch slavisch sein kann. Sollte man sich für die slavische Form (Niko) entscheiden (wofür auch das Suff. -ovo spricht), dann dürfte man nicht den PN einer bestimmten Slavine (etwa dem Bulgarischen) zuweisen. Eine Kurzform Niko ist in allen slavischen Sprachen belegt.

 

Vgl. z. B. PN bulg. Niko (Ilčev); sbkr. Niko, Nika (Grković, Maretić I, 84), FamN serb. Jakov Nikojević (Dubrovnik 1404, Danič.: PN Nikoje), Nikov (a. 1718 Stojan. II, 47); kroat. Nikić (Leksik); poln. Nik, Niko (a. 1372 et seq. SSNO).

 

ON: Bulg. Nikovci (Zaimov, Zaselvane); serb. Nikovce, Nikovići (Imenik); Nikoj Kuki (Jugosl. Maked., Pjanka 413); russ. Nikovo, Nikova gora, Nikovec (RGN) usw.

 

 

Nizina

Ἴζινα (L 11a)

 

Die Benennung des Dorfes, das heute zu Ἐλαιοχώριον umbenannt worden ist, geht auf urspr. *Νίζινα zurück: Schwund des anlautenden N- im

 

 

76

 

Griech., vgl, analog ON Ἴκλαινα (Pylien, Georgakas 138) < Νίκλαινα, zum FamN Νίκλος, Νίκλης.

 

Η.: Es bestehen kaum Schwierigkeiten, denON auf den slavischen geographischen Terminus nizina = »Tiefland, Ebene« zurückzuführen.

 

Vgl. die ON sbkr. Nizine, poln. Niziny usw., (Schütz 49, Šmilauer 128).

 

 

Obova

Ὀμποβά (Κ 4)

 

Variante Νομποβά mit prothetischen n- im Griechischen.

 

E.: Possessivische Bildung mit d. Suffix -ova (Fem.) aus einem PN Obo: KF zum VN Ob-radъ, Ob-jęslavъ usw. (Svoboda 102; Obъ = Präp. »ἀμϕί, um«. Vgl. die semantisch analogen (indeklinabile + Nomen) griech. PN Ἀμϕι-χάρης, Ἀμϕι-κλής usw., und die daraus entstandenen Kurznamen Ἄμϕις (Äschylos), Ἀμϕίας (F. Solmsen: Indogermanische Eigennamen als Spiegel der Kulturgeschichte, Heidelberg 1922, S. 119 ff.). Vgl. bulg. FamN Obov (Ilčev), ON Obov Kladenec (Madan, Rhodope, Zaimov, Kartothek).

 

 

*Obrь

 

Zu PN Obrь, vgl. sbkr. obar, sloven. ober, č. obr = »Riese« (das Wort wird aus dem Ethnonym 'Avare' hergeleitet, vgl. Skok, s. v. Obar) sind folgende ON zu stellen:

 

1. Νομπρεβίτσα (Oe./Laogr. 4), Νουμπρεβίτσα (Κ 5) < *Ομπρεβίτσα, mit Entfaltung eines prothetischen N- im Griechischen, < slav. Obrevica. Es handelt sich um eine mittels des Suffixes -ica substantivisierte ursprünglich adjektivische Form Obrevo, vgl. die ON č. Obrovice (Profous); russ. Obrovo (Vasmer, Wtb); weißruss. Abrova, Abraŭcy (Obrovci, Žučkevič 262-263). Ferner vgl. bulg. FamN Obrev (Ruse, Zaimov, Kartothek); sbkr. ON Obarska (Skok, s. v. Obar); sloven. ON Vobre (Haimburg, Österreich; Kronsteiner, ÖNF 1976, S. 23 stellt ihn direkt zum Ethnonym der Avaren). Man vgl. auch die PN ač. Obr (Svoboda 201); sbkr. Obrьko Panurović (Dubrovnik 1358-1376, Danič. 273), Vlatko Obrinović (Bosnien 1354, Novaković 315); aruss. FamN Obriči, Obrov, ON Obryščina (Žučkevič a. a. O.; ON aus Obr- kommen vorwiegend im Südwesten Weißrusslands vor.)

 

Νομπρεβίτσα stellt Vasmer 171 dagegen zu *Do̢bravica, indem er sich mit der Erklärung begnügt: »Das anlautende N- statt D- und das e der zweiten Silbe für zu erwartendes -a- sind ungewöhnlich«. - Aus dem griechischen Raum ist noch der ON Ἀμπροβίτσα (Epirus, Vasmer 21: Do̢brovica!) < Obrovica zu erwähnen, der einen älteren Reflex, griech. a- für das slav. anlautende o-zeigt.

 

 

77

 

2. Ἀμπροντολός (L 4). -ντολός gibt mit Sicherheit slav. dolъ »Tal« wieder (vgl. oben s.v.), Ἀμπρο- entspricht m.E. slav. Obr- mit Wiedergabe slav. o- > griech. a-, wie in den epirotischen ON oben; wir haben es hier mit einer possessivischen Bildung mit d. Suff. -jь zu tun: *Obrjь dolъ > Obrъ doli> mit Erhärtung der Endung; Vgl. analog bulg. ON Svin dol < *Svinjь dolь. Den ON findet man in č. Obří du̇l < *Obrjь dolъ (ON in Krkonoše/ Riesengebirge) wieder!

 

 

Ograda

Ὀγράδα (Κ 6; Laogr. 4: Ὄγραδα)

 

Ε.: Slav. ograda (< *o-gorda) = »μάνδρα« (Supr., Meyer, Wörterbuch s.v.), »Hürde, Pferch« (Psalterium-Sinaiticum, Sadnik-Aitzetmüller).

 

B.: Bulg. Ograda(ta) (Šmilauer 69); serb. Ograde (Bosnien, Imenik), Ogradac (Mikl., Bildung 289); Ograda (Jugosl. Maked., Pjanka 414); sloven. Ograda (Imenik, Mikl. ,a. a. .O.); č. Ohrada (2x), Ohrádky (Profous); poln. Ogroda, Ogrodki, Ogrody (5x, Słow. Geogr.); pp. *Vogardy (Plur. mit prothetischem V-, heute Wugarten, Šmilauer 69); russ. Ogorod (Šmilauer, a.a.O.).

 

 

Okol

Νοκολοί (Κ 4)

 

Prothetisches Ν- im Griechischen; eine griech. Pluralbildung, Nom. Sing. *Ὀκολός. Die Pluralbildung deutet daraufhin, daß der ON möglicherweise aus einem, dem Slavischen entlehnten, Appellativ *ὀκολός gebildet worden ist.

 

E: Zum slav. Appellativ okolъ (bzw. aus dem daraus entstandenen griech. Lehnwort ὀκολός) = 1. »von Pfählen umgebener Ort« (zu kolъ = »πάσσαλος, Pfahl« [17]), dann als Terminus technicus: 2. »umfriedeter Weideplatz«. Mit der zweiten Bedeutung belegt in den slavischen Dialekten um den Karpathen-Raum (Ukr., Poln., Slovak., Č.), aber auch in den Dialekten Zentral-Polens (okołnik = »Weideplatz, umfriedeter Weideplatz«), ukr. okil

 

 

17. Zur Etymologie: Aksl. okolъ = »caula« (vgl. aserb. okolъ = »castra«, Mikl., Lexicon) und okolo = »Umkreis«, sind grundsätzlich voneinander zu trennen: während okolo zu kolo (ein s-Stamm, vgl. russ. koleso) = »Rad« gehört, ist okotь ein Kompositum: Präp. obъ + kolъ = »Pfahl«. Zu den Komposita mit der Präposition o(bъ) im ersten Glied vgl. F. Miklosich: Vergleichende Stammbildungslehre der slavischen Sprachen, Wien 1875, S. 406: »Das Kompositum bezeichnet ursprünglich dasjenige, was sich um das vom zweiten Glied ausgesagte befindet oder von dem umgeben ist«. Vgl. auch die Synonyma sbkr. osječina zu sjek = »Pfahl«. Hierher vielleicht auch obora, oborъ = »Umzäunung, Stall (zu borъ = »Kiefer«?).

 

 

78

 

(< okolъ). In den südslavischen Sprachen weit verbreitet im Sbkr. und Sloven. (jedoch selten als Terminus technicus), im Bulgarischen nicht belegt. Da das Appellativ auch im Dacorumänischen und Aromunischen als Lehnwort (Terminus technicus) belegt ist, muß hier die Möglichkeit einer aromunischen Vermittlung in Betracht gezogen werden (s. Klepikova 204-207).

 

B.: Okoli (Kroatien), Okolica (Bosnien), Okolišta (Bosnien), Okolište (Serbien, Bosnien, Imenik); russ. Okolica (10x, RGN), Okolica (WRG); weißruss. Akalica, Akalova (Žučkevič 267); poln. Okoł, Okole, Okolec, Okolica, Okolice (Słow. Geogr.); č. Dolní Okolí, Horní Okolí (Profous).

 

 

Orěchova

Ἀράχοβα (heute Καρυοχώριον L 1)

 

Slav. o- > griech. a-, slav. -ě- > griech. -a-.

 

E.: Eine possessivische Bildung mit d. Suff. -ova aus d. Appellativ orěchъ = »Nußbaum«.

 

B.: Diese slavische ON hat bereits Vasmer behandelt (11 Ἀράχοβα Belege, Vasmer, 21 et passim). Belegt in allen Slavinen, vgl. z. B. russ. Orechovo (60x), Orechova (6x), Orechov (7x, RGN); südslav. Orechovo, Orachovo (Slovenien, Kroatien, Serbien, Jugosl. Maked., Imenik) usw.

 

 

Orkitova

Ἀρκίτοβα (L 5)

 

E.: Eine possessivische Bildung mit dem Suff. -ova, entweder a) aus dem Appellativ ursl. *orkyta (südslav. rakita) = »salix, Weide«, oderb) aus dem daraus enstandenen PN *Orkyta (später Rakyta). Der ON ist vor dem Vollzug der Liquida-Metathese entlehnt worden. Bemerkenswert ist jedoch der Reflex des slav. etymologischen y > griech. i (statt eines zu erwartenden ou).

 

Da der ON vor der Liquida-Metathese entlehnt worden ist (Terminus ante quem: ca. Mitte des 9. Jhd.) muß man annehmen, daß hier ein Übergang y > i bereits vollzogen war, also Ansätze zu einem viel später belegten Übergang y > i bereits vor der Mitte des 9. Jhd. Diese Ansätze sind in den aksl. Denkmälern bereits sichtbar, vgl. z.B. Codex Suprasliensis (Anf. des 10. Jhd.): ryba, Akkus. Plur. ryby (1x), riby (2x, Meyer, Wörterbuch 22; Vgl. noch 'Phonetik').

 

Aus dem gleichen Etymon ist der ON Ἀρκίτσα (Boötien) < *Orkit-ьca (ebenfalls vor der Liquida-Metathese, Reflex für etymol. *y > griech. i!).

 

B.: PN Bulg. Rakita (Ilčev); serb. Rakita (Fem., a. 1723, Stojan. II, 62; Grković Maretić II, 77); kroat. FamN Rakitić (Leksik); russ. Rakita (15.

 

 

79

 

Jhd., Vesel.), Rokita (Selišč., Proisch. 113); č. Rokyta (Svoboda 49, 196); poln. Rokita, Rokit (SSNO); pp. Rokyt, Rokyta (Schlimpert II, 120).

 

ON: russ. Rakitovo (RGN); sbkr. Rakitovo, Rakitovica, Rakitovce (Imenik); sloven. Rakitovec (2x, Imenik); pp. Rettin (< Raketin, Laur. S. 173).

 

 

Oslja bzw. Ošlja

Ὄσκλια (Fem., 5a, Hügelabhang)

 

Wiedergabe des slav. -sl- durch griech. -skl- (s. 'Phonetik')· Bewahrung des urspr. Genus.

 

E.: Eine possessivische Bildung mit d. Suff. -jь (hier Fem. -ja) aus dem Appellativ osьłъ = »asinus, Esel«.

 

B.: Bulg. Ošli grŭb, Ošli voda (Zaimov, Geogr. im 138), rum. Oslea (a. 1470, Berg Kraiova, ebd.); aserb. Ošlje (Bosnien, Danič.), sbkr. Ošlje (Kroatien, Imenik), Ošlja (Krk), Ošlji Do (Herzegov.), Ošlji Rt (Dalmat., Rječnik); poln. Ośla, Ośla Górka (Słow. Geogr.); oberso. Wósliča Hora (Oslica + Suff. -ja, Šmilauer 136. Ebd. Belege mit anderen Suffixen.)

 

 

Osotina

Ἀσωτίνα (L 5a), Ἀστοτίνα (Quelle, L 5)

 

Wiedergabe des anlautenden slav. o- durch griech. a-, die zweite Form (Ἀστοτίνα) ist im Griechischen volksetymologisch umgestaltet.

 

E.: Possessivische Bildung mit d. Suff. -inъ (hier Fem. -ina) vom PN Osota, zu osa = »Wespe« + Suff. -ota (zur Bildung des PN s. hier *Pьsota zu pьsъ = »Hund«; *Vьlkota, sbkr. Vukota, poln. Wilkota, sloven. Volkota usw. zu vl̥kъ = »Wolf«).

 

B.: PN ukr. Osa (Chudaš 127, 165, 170); kroat. Osetić (< *Osěta, Leksik).

 

ON: Russ. Osotino, Osotovo, Osotovka, Osotskaja (RGN), Osotin (WRG); pp. *Osętin (Pommern, a. 1183 Woscetino, a. 1214 Wocetino, heute Wussentin; Woistenthin, Pommern a. 1321 Wussentin, Trautm. EO II, 49: zu oset = »Distel«), Vgl. ferner č. Osice, Osov. Osovec (< PN Osa, Profous); kroat. Osunja (PN Osun + fem. Suff. -ja, Imenik).

 

 

(O)spelova

Ἀσπέλιοβα (Oe. Variante Ἀσπέλοβα, Laogr. 4)

 

Das anlautende a- könnte entweder griech. Ursprungs sein (prothetisch), oder slav. o- reflektieren (s. unten).

 

 

80

 

Β.: Posseisivische Bildung mit d. Suff. -ova aus d. PN (O)spcl < *(o)spělъ, Partizipialname (Part. Perf. akt.) zu spěti bzw. ospěti (vollend. Aspekt) = »gedeihen, reif werden« (vgl. aksl. spěti = »προχόπτω, κατευοδόω« Vasmer, Wtb 2, 707).

 

B.: PN č. Ospěl (Svoboda 168); russ. Po-spel, Po-spelko (Selišč., Proisch. 124), Pospel (a. 1578, 1628, Vesel.); sbkr. Pospešil (Leksik). Vgl. ferner (unvollend. Aspekt) bulg. FamN Spelov (Ilčev); russ. Spel (a. 1565, Vesel.); č. Spěl (Svoboda 168); sbkr. FamN Spelić (Leksik).

 

ON: Russ. 'na Spěchově' (14. Jhd., Birkenrinden-Urkunden, Podol'skaja 63, PN *Spěchъ), Spelovo, Spilów (Bukowina), Pospelova (8x), Pospelovo (4x, RGN).

 

 

Ostrovo

Ἄστροβα (Oe., Fem., Laogr. 4)

 

Genuswechsel im Griechischen wegen der -a Endung. Das auslautende griech. -a könnte entweder auf slav. -a zurückgehen (in diesem Falle würde es sich um eine Übernahme aus einem obliquen Kasus, Genitiv, handeln), oder, wie das anlautende a-, auf slav. -o. Der ON ist volksetymologisch an ngriech. ἄστρο = »Stern« angelehnt.

 

E.: Eine direkte Bildung aus dem slav. Appellativ ostrovъ = »Insel« oder eher aus ostrovo. Das Neutrum ostrovo ist im Sbkr. und einigen Dialekten des heutigen Jugosl. Makedonien vorhanden (vgl. Skok s.v. und Schütz, 80).

 

Vgl. Ὄστροβον (1. Thessalien, 2. Kr. Edessa, Vasmer 95, 200), Στροβίτσι (< Ostrovьcь, Böotien, ebd. 120), Στροβίτσι (heute Λεπρέον, Olympien, Georgakas, 260, Vasmer 149).

 

 

Otoka

Ὄτοκα (L 12 a/M)

 

Ein Appellativ νότοκα ist im örtlichen Dialekt auch urkundlich belegt (Urk. v. 8. 4. 1782 und 8. 5. 1788), vgl. Skopeteas 111: »νότοκα: so nennt man heute noch den Umkreis der Tenne, der in Mani durch Steinplatten belegt ist«. Unser ON könnte jedoch, da er ohne das griechische prothetische n- belegt ist, nicht aus dem griechischen Lehnappellativ νότοκα, sondern aus dem slavischen Appellativ direkt stammen.

 

E.: Slav. Präp. o(bъ) = »um« + toka, zu točiti = »laufenlassen, fließen lassen, schleifen«(russ.,bulg.,sbkr.),»drehen« (č.), »ἐλαύνειν«(Suprasl., zur Etymologie vgl. Vasmer, Wtb s. v.). otoka = »das, was umflossen wird« > sbkr. »Insel«, ukr. »Flußinsel«, weißruss. atoka = »Flußarm« (zursemantischen

 

 

81

 

sehen Entwicklung s. V. V. Martynov: Beloruskij etimologičeskij landšaft. In: Slavische Wortstudien, Bautzen 1975, S. 61-62).

 

Daß otoka = »Tenne« (eigentlich: »Stätte, wo sich das Zugtier ringsrum fortbewegt«) keine ad hoc semantische Entwicklung in der Sprache der nach Griechenland eingewanderten Slaven darstellt, sondern daß es sich um einen mitgebrachten Terminus technicus handelt, beweist das Vorhandensein der Isoglose otok, vŭtok = »Tenne« in einigen Dialekten NO Bulgariens (Gebiet Ruse-Silistra, s. Vakarelski 137, Karte VI). Vgl. noch 'Lexik'.

 

 

Ovъča

Νόϕιτσα (L 4, Vertiefung)

 

Das prothetische n- ist griechisch, slav. -v- > griech. -ϕ- slav. -ь- > griech. -i-. Griech. -τσ- (c) könnte sowohl slav. -c- als auch -č- reflektieren.

 

Zu slav. ovьca = »Schaf«. Hier ist eher die adjektivische Form ovьča + Subst. (Suff. -ja) anzunehmen.

 

B.: Ovьče Polje, Gebiet des mittelalterlichen serbischen Staates (13. -14. Jhd., heute in Jugosl. Maked., Kumanovo, Danič.) in den byzantinischen Quellen (Joh. Kantakouzenos, Nik. Gregoras), volksetymologisch mit Ἐβτζάπολις wiedergegeben. Bulg. Ovča Mogila, Ovče Pole, Ovči Vir, Ovčo Kamce (Zaimov, Geogr. im. 135); sbkr. Ovča (Imenik); slovak. Ovčie (Šmilauer 136); poln. Owcze, Owcze Głowy, Owcze Góry (Słow. Geogr.); russ. Oveč'ja, Oveč'ja Gorka, Ovečij (5x, RGN).

 

 

Oblišta

Ἀμπλίστρα (Κ 3a)

 

Slav. anlautendes ο̢ > griech. a- + Nasal. Die Entfaltung des -r- ist volksetymologisch motiviert: Anlehnung an ngriech. πλύστρα = »Wäscherin«.

 

E.: Ein Nomen loci, gebildet mit d. Suffix -išta aus dem Appellativ *o̢bъlъ = »Quelle, Brunnen« (zur Etymologie und zur Bedeutung in den einzelnen Slavinen ausführlich bei Udolph, 439-442).

 

B.: *O̢blišta ist belegt in Jugosl. Makedonien (Jablišta, 2x Kičevo, Udolph a. a. O. und Zaimov, Vodopis) und Polen (a. 1583: Ublišče, Udolph, a. a. O.). Toponymische Belege aus weiteren Ableitungen bieten Udolph, a. a. O. und Mikl., Bildung 333.

 

Aus dem griechischen Raum sind die ON zu nennen: Ἄμπλιανη (Eurytanien, Vasmer 80: *O̢bljane), Ὀμπλοῦ Μονή (Patrai, Vasmer 136, vgl. ebd. S. 24, 203), Ὀμπλός (Tal in Παυλίτσα, Olympien, Georgakas 219). Wichtig

 

 

82

 

sind ferner die Helene aus der südwestl. Peloponnes, wo Ἄμπούλας als Quellenbezelchnung 14x vorkommt. Man erhält durch diesen griechischen Reflex den Beweis, daß das Appellativ ursprünglich *o̢bъlъ gelautet haben muß (slav. o̢- > griech. a- + Nasal, slav. -ъ- > griech. -u-). Der GewN O̢bъlъ > Ἄμπούλας ist 9x in Triphylien, 2x in Olympien und 3x in Pylien belegt; eine griechische deminutive Ableitung Ἀμπουλάκι kommt ferner als Quellenbenennung 2x in Olympien vor (Georgakas 102).

 

 

O̢glište

Ἀγκλιστή (L 4, Becken)

 

Das noch vorhandene Nasalvokal wird durch griech. a- wiedergegeben. Das auslautende -i (Genuswechsel!) ist volksetymologisch motiviert in Anlehnung an griech. adjektivische Endung -ιστός, -ιστή, -ιστόν.

 

Ε.: Direkte Bildung aus einem Nomen loci, gebildet mit d. Suff. -ište (< *išče) aus d. Appellativ ο̢glь = »Kohle«, cf. analog dt. ON Kohlstatt, Kohlstätte.

 

B.: Jaglišča (Jugosl. Maked., Pjanka 169: zu jaglika = »primula«!); Uglišče (Wolynien, poln. Uhliszce, RGN); č. 1. Uhliště (a. 1356 in Uhlisczich; a. 1394 Vhlyscz; a. 1591 Ouhliště), 2. Uhliště (dt. Kohlstätten); 3. Uhliště (dt. Kohlheim, a. 1444 w Vhlisstich, Profous, zum č. Appel. uhliště).

 

 

Palotina, Palotinja

Παλοτίνα (L 13), Παλοτίνια (L 1a/M)

 

Possessivische Bildungen aus d. PN Palota: Pal- < Taufname Παῦλος Paulus (s. Folg.) + Suff. -ota. Παλοτίνα könnte aus einem mit d. Erweiterungssuffix -inъ gebildeten PN Pal-ot-in stammen, dann: Palotin-ja (possessivische Bildung mit d. Suff. -ja). Der PN läßt sich im Serbokr. belegen: Palota (Kroatien, Leksik). Vgl. ferner das sbkr. Patronymikon Lukša Palutinović (Dubrovnik 1442, Danič. zu Paluta < *Palo̢ta) und die russ. ON Palutino (2x, PN Paluta < *Palo̢ta) und Paljatyči (RGN).

 

 

Palušina

Παλουσίνα (Oe.)

 

Possessivische Bildung aus einem PN Paluša, einer KF des Taufnamens Pavel = Paulus + Suff. -uša. Es ist bemerkenswert, daß die KF Pal- < Pavel, die bei allen Slavinen belegt ist, auch in unserem Gebiet vorkommt (mehr darüber im Abschnitt 'Personennamen').

 

 

83

 

Β.: PN bulg. Puluš, Paluša, Paljuš (Ilčev; zur Etymologie vgl. Zaimov, Bulg. ON, 55-56); sbkr. Pale, Palko, Paja, Pajuš (Grković) aserb. Palьko (Danič.), kroat. FamN Palušič (Leksik); poln. Palisz, Pal, Pala (SSNO); aruss. Palja, Pal'ka (Tolkačev, IO 90 mit Etymologie), *Palša (ON Palševo, a. 1686), Pal, Palyč (ders., Etimologija 1975, S. 112).

 

ON: Bulg. Palčova Korija, Palčin breg, Palov Dol (Zaimov, a.a.O.); sbkr. Palješnica, Palić, Palovec; sloven. Palovice (Imenik); russ. Palušina, Paluša (2x), Paluši (RGN); č. Pálčice (2x), Páleč (2x, Profous); poln. Pałuszyce (Rymut, 108, z. PN *Pausza < Paulus).

 

 

Panica

Πανίτσα (L 1), Μπανίτσα (L 8/M)

 

Μπανίτσα: Anlautendes slav. p- > b- im Griechischen.

 

E.: Der ON ist oft in der Toponymie Griechenlands zu finden: Πανίτσα (Thessalien, Triphylien, Lakonien), kaum zu *Banica aus banja, wie Vasmer (127, 149, 171) meint. Diesen ON hat m. E. richtig Zaimov (Beitrag 113) zum Appellativ panica gestellt. Man muß allerdings nicht von der Bedeutung »vertieftes Gefäß für Nahrung« ausgehen (so Zaimov, a. a. O.), sondern - zumal es sich in einigen Fällen um Quellenbenennungen handelt - von der Bedeutung »Zisterne, Waschbecken«. In dieser Bedeutung ist denn auch das Appellativ im 10. Jhd. belegt, vgl. Suprasl. panica = »δεξαμενή« (Meyer, Wörterbuch), serb. ksl. panica = »λεκάνη, ϕιάλη« (Mikl., Lexicon).

 

Als ON in der Toponymie Bulgariens und des heutigen Jugoslavischen Makedonien mehrmals vorhanden (Zaimov, a. a. O., Pjanka 191).

 

 

Panicova

Πανίτσοβα (Κ 6)

 

Adjektivische Bildung mit d. Suffix -ova. Die Bildung aus dem Appellativ panica (s. oben) wäre möglich, doch scheint mir die Ableitung aus einem PN wahrscheinlicher. PN (Mask.) Panica: KF Pana, Pane, Pano aus dem griechischen Taufnamen Παναγιώτης + Suff. -ica.

 

B.: Bulg. Panica (Ilčev); sbkr. Panica (Rijeka), FamN Paničić (Zagreb, Leksik), Pana, Pane, Pano (Grković: zu griech. Παναγιώτης, Παντελῆς usw.) > FamN Panić (Leksik). Ob aruss. PN Panica (a. 1545, Novgorod, Wesel. 238) auf das gleiche Etymon zurückgeführt werden kann, oder ob ursl. panъ = »dominus« darin steckt, kann ich z. Zt. nicht entscheiden. Vgl. auch

 

 

84

 

die ostslav. ON Panič'ja Gora, Panicyna (RON), Panickaja Balka, Panickij Buerak (WRG). Gehört der pp. ON Paniz (Mecklenburg, Urk. a. 1194) auch hierher? Vgl. Trautm. MH 113: »weiteres ist dunkel«.

 

 

Pijalo, Pijulica

Πιάλα (Fem. Sing., L 1), Πιάλες (Fem. Plur., L 11a), Πιαλίτσες (Fem. Plur., L 11a).

 

Ich gehe hier von einem *pijalo bzw. *pijala aus, das mit d. Suffix -alo bzw. -ala aus dem Verbum piti, pьjo = »trinken« gebildet wurde [18], etwa: »Ort, das viel Wasser einsaugt, absorbiert«, vgl. sbkr. Zuname Napijalo; napijalac (alt) = »Zutrinker, propinator« napijalica = 1. »Zutrinkerin«, 2. »das Zutrinken« (Rječnik).

 

Vgl. russ. GewN Pijal'skoe (Archangelsk), Pjalica (Fluß, Archangelsk), Pjalozero (See, 4x, Novgorod, Olonec, Petrozavodsk, WRG); pp. *Pjalka (Flurname in Picher, südwestl. Mecklenburg, Zühlsdorf I, 400), *Pial (Rzetelska-Feleszko 65: zu *běl-!); sbkr. Pijalište (Rječnik). Aus dem gleichen Etymon: Πιάλι (Pacifico: Piali, Sauerwein OV, Liste Tripolis 47).

 

An ON aus dem griechischen Raum, die zu *piti gehören, sind noch zu nennen: 1. Πιάνα (Arkadien, Vasmer 157), 2. Πιάβιτσα (ein Bach bei Stratoni, Chalkidike).

 

Πιάνα ist, wie schon Vasmer festgestellt hat, aus slav. *pijanъ entstanden, vgl. P'janaja als russ. Flußname (Vasmer, Schriften II, 771); sbkr. pijanac = u.a. »Boden, der das Wasser absorbiert«, ON Pijanьcь (14. Jhd.), Pijano Brdo (Rječnik); ukr. Pjanovica (Quelle in d. Bukovina a. 1667, s. Karpenko, 172); poln. Pianiczna (a. 1619, Borek 288-289).

 

Πιάβιτσα: z. Adjektiv pijavъ, vgl. sloven. Appel. pijavnik = »ein versiegbarer Bach (Bezlaj II, 90); Pijavica (rechter Nebenfluß d. Bregalnica, Duridanov 164); sbkr. Pijavica, Pijavice, Pijavičino, Pijavičina (See, a. 1228 Pyauichna, Dickenmann II, 69-70); sloven. GewN Pijavnik, Pijavce, ON Pijava Gorica, Pijavci; ukr. P'javka (See, vgl. Korepanova 57); poln. Pijawna, Pijawne (Borek, a. a. O.), Pijawka (Słow. Geogr.).

 

 

Plavina (Fem.)

Πλαβινά (Bach, Κ 3a)

 

Obwohl es sich hier um die Benennung eines Baches handelt, hindert uns die Oxytonie daran, den ON aus d. slav. adjektivischen Form *plavьna, zu

 

 

18. Zum Suffix s. Vondrák I, 572-573; im Sbkr. bildet das Suffix -alo Pejorativa aus Verba zu -a-ti, -i-ti, Skok I, 23.

 

 

85

 

plaviti = »schwemmen, flößen« zu deuten. Eine adjektivische Bildung aus *plava (Suff. -ina), bzw. ein Augmentativ plavina sind m. E. aus dem gleichen Grunde unwahrscheinlich. Da andererseits eine Metatonie im Griechischen recht unwahrscheinlich ist (etwa: slav. Plàvьna bzw. Plavìna > griech. Πλαβινά) muß man die Oxytonie als ursprünglich betrachten. Wie in Glubinà (K 1a oben) handelt es sich hier um ein Abstraktum, das aus einem Adjektiv mit dem Suff. -inà abgeleitet wurde (vgl. analog: novъ: novinà = »Neuigkeit« > neu gepflügtes Land«; *polnъ: »unfruchtbar, wild«: planinà = »trockener, unfruchtbarer Boden« > »Berg«),

 

Zum Adj. plavъ = »pallidus, πελιδνός, fahl« (Urverwandtschaft), aksl. plavъ = »λευκός, albus« (Mikl., Lexicon); russ. polovyj, polovoj = »blaßgelb, fahl«; č. plavý = »falb, fahl, strohgelb«; sloven., sbkr., bulg. plav = »blau, blond« (Etymologie Vasmer, Wtb s. v.).

 

An GewN sind zu nennen: russ. Polovoj (erster Nebenfluß d. Lochova, Gebiet Kaluga); poln. Płowszynek (See, Słow. Geogr.); slovak. FlußN Polvьcь > ung. Palóc (Šmilauer, Vodopis 489: zu Plavci = Kumanen), Plavča > ung. Polócsa (ebd. 452). Dickenmann II, 71 stellt sbkr. GewN Plavičevica, ON Plavice, Plavičevac »zu sbkr. plavica mit verschiedenen Bedeutungen« (man vgl. hierzu Rječnik, wo plavica vorwiegend als Ableitung von plav = »blau, blond« belegt ist!). Ferner s. Mikl., Bildung s.v. plavъ: »bei einigen verzeichneten Namen kann gedacht werden an asl. plavъ albus«.

 

 

Počivalo bzw. Počivala

Ποτσιβάλα (Fem., L 4)

 

E.: Zu slav. počivalo (< *počivadlo), gebildet aus der iterativen Form von počiti / počivati= »ruhen, ἀναπαύεσθαι, ὑπνώσσειν« (Slov. starosl.), počivalo = »Rastplatz, Ruheort«, vgl. bulg. počivam si, sbkr. počinuti = »ruhen« (Skok), serb. počivalište = »locus quietis« (14. Jhd., Mikl., Lexicon), aber auch »Sonnenuntergang« (Bezlaj II, 100).

 

B.: Der ON läßt sich vorwiegend im Südslav. belegen: bulg. Počivaloto (Zaimov, Panagj., 2x); sbkr. Počivala (Rječnik), Počivalje (Bosnien), Počivalo (Štip, Jugosl. Mak., Imenik), Počivalište (Jugosl. Mak., Pjanka 428); sloven. Na Počivalu, Počivala, Počivale, Počivalec, Počivalo, a. 1573: »vor Putschivolli« (Bezlaj II, 100). Die sbkr. und sloven. ON deuten daraufhin, daß der ON auch aus einer femin. Form počivala entstanden sein könnte. Vgl. noch russ. ON Počivalovo (3x), Počivišče (RGN).

 

 

Pogonica, Progonъ, Pregonъ

 

Aus einem Nomen actionis pogonъ = »Pfad, Feldweg« u. ä. (eigentlich »Strecke, die das verfolgte Vieh zurücklegt«) zu goniti = »jagen, treiben« (s.

 

 

86

 

die Beispiele bei Šmilauer: o-, vy-, zagonъ) ist die Ableitung Pogonica in unserem üebiet belegt: Πογονίτσα (L 8/M und Laogr. 4, L 7), Μπογονίτσα (L 12a/M mit griech. p- > b-), Παγανίτσα (L 9: Wiedergabe slav. -o- > griech. -a-!).

 

Zum gleichen Etymon gehören ferner die ON Πρόγονο < slav. Progonъ (L 1), vgl. sbkr. progon = 1. »das Wegtreiben«, > 2. »Weg« (Rječnik), bulg. progon = »Pfad, Wiese« (Gerov); Πρεγονιός (Κ 2b = »eine Schlucht, durch die ein Bach fließt«), Μπρεγονιός (Κ 2a, Κ 3a, Κ 3b mit griech. Wechsel p-> b-) < slav. Pre-gonъ bzw. Pregonja. Hier könnte, ähnlich dem weißruss. pogonja, die Bedeutung »Ort, wo das Wasser gejagt wird, schnell fließt« (Tolstoj 198) vorliegen. Kroat. ON Pogonjica (M. Hraste in: Hrvatski dijal. Sbornik 1, 1956, S. 351), Progon (Dalmatien, P. Šimunović in: Onomastika 17, S. 59-60).

 

B.: russ. Pogon' (4x), Pogony (RGN); ukr. Prohin, Progon' (RGN); poln. Prohon, Pogoń (5x, Słow. Geogr.); bulg. Progon; slovak. Priehon; russ. Peregonka (Šmilauer 69).

 

Hier sei vermerkt, daß es auch an Lehnappellativa aus goniti im Mittel- und Neugriechischen nicht fehlt. So ist ngriech. (auch im Mittelgriech. belegt) παγανιά = »Verfolgung von Räubern, Jagd u. ä.« schon von Meyer (Neugr. Studien 49) richtig zu pogonja = »Verfolgung« gestellt worden. Aus diesem Lehnappellativ gibt es zahlreiche ON im ganzen griechischen Raum. Allein in unserem Gebiet ist Παγανιά/Παγανέα 13x belegt. Ein Lehnappellativ stellt ebenfalls ngriech. ζάγανος = »Jagdfalke« dar [19]. Aus Mani ist ferner der Fachausdruck γανιά = »Strecke, die bei der Jagd von Wachteln zurückgelegt wird« sowie ein daraus entstandenes Verb ἀγανεύω = »jage Wachteln« (mit griech. prothetischen a-) zu erwähnen [20].

 

 

Πολιάνα

 

Zahlreich sind die ON, die aus dem Lehnappellativ πολιάνα < slav. poljana = »Wiese, Flachland, Ebene« entstanden sind; es handelt sich demnach hier nicht um slavische, sondern um griechische Ortsnamengebungen. Das Simplex Πολιάνα ist als ON in Κ 1b, Κ 2a, Κ 4 (2x), Κ 5 (Ebene), Κ 6, L 12a/M, L 9 (Dorfname, heute in Ἄγιος Νίκων umbenannt) und in L 10 belegt. Ferner tritt der ON auf als griechische Pluralbildung (Πολιάνες Κ 3a, L 2), in Komposita (K 2a: Νεροπολιάνα ngriech. νερό = »Wasser«, Oe:

 

 

19. Belegt in der vulgärgriechischen Paraphrase des Geschichtswerkes von Niketas Choniates (12.-13. Jhd.), Ed. Bonn 43313; belegt auch in Poulologos, dessen Herausgeberin ζάγανος irrtümlich m. E. auf türk. šahin zurückführt (St. Krawczynski: Ὁ Πουλόλογος. Berlin 1960, S. 138-139).

 

20. Vgl. A. Koutsileri: Κυνηγετικά τῆς Μάνης. In: Laographia 17 (1957/58), S. 445.

 

 

87

 

Ξεροπολιάνα, ngriech. Adj. ξερός »trocken«), in nicht elliptischen Bildungen (L 2: Μεγάλη Πολιάνα, ngriech. μεγάλος = »groß«; L 5a Κάτω ΙΙολιάνα, ngriech. Adverb κάτω = »unten«; L 10 Ἀμπολυτή Πολιάνα, ngriech. dial. ἀμπολυτός = »breit«; Κ 5 τοῦ Κούστα ἡ Πολιάνα, eine pos- scssivische Bildung aus dem Gen. des PN Κούστος), sowie als Deminutiv (L 2 Μικρό Πολιανάτσι, Πολιανάτσι < Πολιανάκι mit der für diesen Dialekt üblichen Palatalisierung des -k-).

 

Schwierig zu deuten ist der ON Δίσα Πολιάνα bzw. Δισαπολιάνα (Kompositum oder Verbindung Adj. + Substantiv?), der in drei benachbarten Dörfern unseres Gebietes (L 3, L 4, L 5) belegt ist. Möglicherweise handelt es sich um einen und denselben ON, der Πολιάνα als zweiten Bestandteil hat. Über Δίσα-, das nicht aus dem Ngriech. gedeutet werden kann, kann nur gerätselt werden: steht ein slav. lisa (< *lysa) = »kahl« drin?

 

Πολιάνιτσα (L 1, L 3, L 4, L 5): hier bin ich, aufgrund der Intonation, geneigt, eher eine slavische Bildung mit d. Suff. -ica zu sehen. Πολιανίτσα (Κ 5, Κ 4, Κ 1c, Κ 1a: Μπολιανίτσα) könnte dagegen auch griechische Deminutivbildung Suff. -ίτσα sein.

 

 

Polica, Poličica

Πολύτσιτσες (L 2), Τσεροπουλίτσα (L 4)

 

Zum slav. geographischen Terminus polica = »niedrige, ebene Fläche« (vgl. die Belege bei Šmilauer 144). Πολύτσιτσες: griechische Pluralbildung, Sing.: *Πολύτσιτσα < Poličica, Polica + Suff. -ica, vgl. sbkr. ON Poličice (Fem. Plur., Sing. Poličica, Rječnik). Das Kompositum Τσεροπουλίτσα ist m. E. eine griechische Bildung: Lehnappellativ τσέρος = »Zerreiche« (s. hier) + Πουλίτσα (< Πολίτσα, ο > u im Griech., - auch Lehnappellativ?).

 

Aus dem Slavischen sind mir keine Komposita, sondern nur adjektivische Bildungen bekannt, vgl. z.B. sloven./alpenslav. Cerov log (Mikl., Bildung 234), serb. Cerovyi rьtь (15. Jhd., Danič.). Aus dem gleichen Etymon: Πουλίτσα (Korinth, Vasmer 125, vgl. auch Sauerwein OV, Liste Korinth, Nr. 70: Polissa, Πουλλίτσα) und Πολιτσάνη (Epirus, ebd. 47, Poličane).

 

 

Poljcè

Πολίτσι (Κ 1a)

 

Diesen ON hat bereits Vasmer (164, Πουλίτσι) richtig aus slav. *poljьce gedeutet. Zu polje = »Feld, Ebene« + demin. Suff. Neutr. -ьce. Noch im 18. Jhd. hat der ON Πολιτζέ gelautet (Urk. 21. 3. 1736: »εἰς τό Πολιτζέ«, Skopeteas 86, Nr. XXX), d. h. er hat, bis er im Griech. zu Πολίτσι umgestaltet

 

 

88

 

wurde, sowohl seine ursprüngliche Oxytonic als auch den auslautenden Vokal -e bewahrt.

 

Vgl. noch den ON Πουλίτσιον, der im 17. Jhd. als Polizi belegt ist (Sauerwein OV, Liste Methoni Nr. 47).

 

 

Porečina

Πορετσίνα (Κ 4), Πορετζίνες (Κ 2a, Fem. Plur.)

 

Es könnte sich hier um die Benennung eines und desselben Objektes handeln; Πορετζίνες (griech. Pluralbildung) ist urkundlich belegt (Urk. v. 20. 4. 1814: »στίς Πορετζίνες«, Akkus. Plur., Skopeteas 98).

 

E.: Der ON gehört ohne Zweifel zu slav. rěka = »Fluß«. Die ursprüngliche Form läßt sich jedoch nicht leicht ermitteln. Es bieten sich m. E. folgende Interpretationsmöglichkeiten an:

 

1. Eine adjektivische Form Porèčьna > *Πορέτσινα > Πορετσίνα. Die Verschiebung des Akzentes (Paroxytonie) könnte, durch volksetymologische Anlehnung an ngriech. ρετσίνα = »Harzwein« im Griechischen erfolgt sein, vgl. Ρέτσινα (< Rečьna, Ätoloakarna- nien, Vasmer 75), russ. Porečnoe (RGN), Porečnyj Erik (WRG).

 

2. Eine adnominale Konstruktion: Präp. po + rečina (wobei man allerdings griech. Nominativ statt slav. Akkusativ voraussetzen müßte). Rečina läßt sich sowohl appellativisch wie auch in der Toponymie gut nachweisen [21].

 

3. Eine adjektivische Form Porěčinьna > Porečina > Πορετζίνα (mit Schwund des unbetonten reduzierten Vokals und Assimilierung des Geminaten -nn- > -n- im Slav.). Man vgl. dazu die On russ. Porečino (RGN), ukr. Poriczyna (Słow. Geogr.), poln. Porzeczyno (ebd.).

 

 

Praskanica

Πρασκανίτσα (Κ 4/ Laogr. 4)

 

Ich gehe hier von einem deverbativen Abstraktum (Nomen actionis) *praskanije = »das Platzen, das Geprassel« zu praskati = »platzen, prasseln, knallen« aus (z. Etymologie vgl. Vasmer, Wtb; zur Bildung der Nomina actionis mit d. Suff. -ije s. Vondrák I, 509-510), das mittels des Suffixes -ica weitergebildet wurde. Zur Verdeutlichung der Semantik vgl. die č. ON Praskolesy (Mähren a. 1397: »in Praskolesich«; Böhmen a. 1216: »in Prascoles«, Profous s. v. und s. v. Mrskolesy) und Prasklice (a. 1355 Prasclicz, Profous).

 

 

21. S. Udolph 250-252, 254. Das Suffix -ina braucht nicht unbedingt eine augmentative Funktion zu haben. Wie in pastvina = »Weide«, slatina = »Salzgrund«, planina usw. könnte es sich auch um ein Lokativsuffix handeln (darüber Vondrák I, 544). Man vgl. oberso. rečina = »Flußgebiet« (Beleg bei Udolph 252) und den sbkr. ON Ričina = »Bach in Herzegovina«, Mikl., Bildung 308.

 

 

89

 

Vgl. noch č. ON Prackovice (Urk. a. 1352 et seq.: Praskowitz, R. Fischer- E. Eichler in OSG II, S. II -12: »zu Wz. prask-krachen«).

 

Nicht auszuschließen wäre ferner eine direkte Bildung aus einem Appel. *praskanica·, vgl. serb. praskavac = 1. »Vogel Hypolais elaica«, 2. »Pflanze silene inflata«, 3. ON Praskavac in Bosnien (Rječnik); praskavica = 1. »Hypolais elaica«, 2. »Art Birne«; praskoč = 1. »Art Pflanze«, 2. ON in Serbien (ebd.). Ferners, aserb. praskavica (serb. Alexandreis, 16. Jhd.) = 1. »strepilus fatus ad terrendas hostis«, 2. »videtur esse instrumentum musicum« (Mikl., Lexicon). Aus dem gleichen Etymon russ. ON Praskanskaja (Praskan, RGN).

 

 

Procěp

Μπρέτσαπος (Κ 3a, 2x)

 

Urspr. wohl *Πρότσαπος, ο > e im Griech., anlaut. slav. p- > griech. b- (vgl. 'Phonetik'). Der ON ist aus einem postverbalen Substantiv prě-cěpъ entstanden, zu cepiti = »findere, σχίζειν, spalten«, Vgl. z. B. bulg. procepvam = »spalten, brechen«, precepvam = »id.« (Gerov).

 

Im Südslav. gibt es für *pro-/prě-cěpъ neben der Bedeutung »abgespaltenes Holz« > »Holzstange« (sbkr. procijep/precijep = »Wagenstange, Klemme« u. ä., vgl. Rječnik; bulg. procep = »Wagenstange« procap = »id.«, Gerov) auch die Bedeutung »Spalte« > »Spalte im Terrain« (vgl. die semantische Analogie im Griechischen σχίζω: ON Σχιστό), s. bulg. procepka = 1. »Spalte«, 2. »Hosenschlitz«. Für unseren ON trifft am ehesten die Bedeutung von sbkr. precijep = u. a. auch »Schlund, fauces montium« (Rječnik) zu. Das sbkr. procijep hat auch die Bedeutung »ein Pfad auf dem Berg oder zwischen zwei Bergen«, vgl. die sbkr. ON Procijep (D. Petrović in: PPJ 8, 1972, S. 63; P. Šimunović in Filologija 6, S. 256), ikavisch Procip (B. Finka in Radovi Inst. JAZU u Zadru 6/7, 1960, S. 449).

 

 

Prečjь (< Prěk + jь)

Μπρετσός (L 8/M, Quelle)

 

Anlaut, slav. p- griech. b-, Bewahrung der urspr. Oxytonie.

 

E.: Adjektivische Bildung (possessivisches Adjektiv) mit dem Suff. -jь aus einem ON Prěkъ, der aus dem Adjektiv prěkъ = »transversus, querliegend, schief« entstanden ist.

 

Β.: Μπρεκή (Fem. ON in Μάκιστος, Olympien, Georgakas 210) < Adj. prěkyj·, Prěča (Elbasan 16. Jhd., heute Preçi, Zaimov, Geogr. im. 145); Prečna, Prečnici (Jugosl. Maked., Pjanka, Reg.); serb. Prěkyj lougь (14. Jhd., Danič.), Prečani (Bosnien), Prečec, Prečno, Prekno, Ρreko (Kroatien),

 

 

90

 

Priječani (Bosnien), Prijeka (Krouí., Imenik); sloven. Prečji Dol, Prečna (a. 1180, Bezlaj), Prečnice (Steiermark, Kronsteiner ÖNF 1974, H. 2, S. 28); russ. Perečka, Perečna (WRG), Perečevo, Perečicy (2x), Perečka (2x), Perečki (RGN); slovak. Priec (Šmilauer, Vodopis 372); č. Příčina, Příčno, Příčovy (Profous); poln. Przecze, Preez.no, Przeczów, Przeczyca, Przeczyce (Słow. Geogr.); pp. Preetzen (a. 1228 Pretzene, Trautm. EO II, 83, 30).

 

 

Progora

Προγορά (Κ 5), Ποργορά (L 2 Bergspitze)

 

Ποργορά: sekundäre Liquida-Metathese im Griechischen. Zu vergleichen damit wäre bulg. progorina = »steiler Berganstieg« (Gerov), das wahrscheinlich die augmentative Ableitung eines Appel. *progora »Berganstieg« darstellt. Sofern ich es feststellen kann, ist dieses Appellativ nur in der südslav. Toponymie vorhanden.

 

Vgl. bulg. Progorica, Progorska kosa (Zaimov, Panagj. 152); sbkr. Progorevci (Serbien, Imenik). Vielleicht wäre č. Prohoř (a. 1379: Prohorz, ""Progora + adj. Suff. –jь?) ebenfalls hierher zu stellen (Profous: zuprohořie = »Vorgebirge«).

 

 

*Propadь

Πρόπαντη (L 3, Fem.), Τραγέα Πρόπαντη (L 3), Τιμόθεου Πρόπαντη (L 9), Πρόπαντες (L 10), Πρόπαδες (L 2, Plur.)

 

Auch als Appellativ in L 4 belegt, πρόπαντη = »Abgrund«; Die ON sind demnach aus dem Lehnappelativ entstanden, zumal sie auch als griechische Plural- und Possessivbildungen erscheinen, also keine slavischen Ortsnamengebungen!

 

E.: Slav. propadь = »Kluft, Abgrund«, zu propasti/propadati = »fallen, stürzen«. Propadь im Codex Marianus (Ochrid X-XI. Jhd., glagolitisch) = »χάσμα«, s. auch Psalterium Pogodinianum (Bulgarien 12. Jhd.) »vъ propadi gornyję = »είς σχισμός« (Slov. starosl., s.v.).

 

Als geograhischer Terminus ist propad (Fem.) im sbkr. Sprachraum vorhanden (Schütz 45), in den anderen Slavinen kommt vorwiegend die Lexikalische Variante propast = »id.« als ON vor (vgl. die Belege bei Šmilauer 140).

 

Β.: Πρόπαντη ist als ON 4x in der SW Peloponnes belegt: in Λινίστενα, Μυρωνία und Τάρδιτσα (Olympien) und in Ἀμπελιώνα (Triphylien); die Pluralbildung Πρόπαντες kommt in Σκληροῦ (Triphylien) vor. Aus dem gleichen Etymon Πάδες (Epirus, Vasmer 46), Πάδιτσα (Korinth, ebd. 125) < slav. padь, padica.

 

 

91

  

Prosěka

Μπόρσιακα (Fem., L 5), Μπόρτσακα (Fem., L 8/Laogr. 4), Πόρσακες (Fem., Plur. L 8/M)

 

Μπόρτσακα und Πόρσακες beziehen sich auf dasselbe Objekt. Wie die griechische Pluralbildung zeigt, muß man von einer ursprünglichen Form *Πρόσιακα ausgehen. Anlautende p- > b- und sekundäre Liquida-Metathese Pro- > Por-im Griechischen.

 

Der ON gehört zum slav. geographischen Terminus pro-sěk(a)/prě-sěk(a) »Durchhau, gelichtete Stelle im Walde«, zu sěko̢, sěčiti = »hauen«, der in der slavischen Toponymie reichlich belegt ist (vgl. die Beispiele bei Mikl., Bildung 221, s. v. prěsěka mit Belegen aus d. Serb., Sloven., Č. und Poln. und s. v. prosěkъ mit Belegen aus d. Serb., Russ. und Č. Ferner vgl. Trautm. EO 11, 90). Aus dem gleichen Etymon Μπρέσακον (Neutr.?, Ätoloakarnanien mit anlaut. griech. p- > b-, s. Vasmer 73). Zum slav. Appellativ vgl. noch I. Kurkina in Ėtimologija 1968, S. 94.

 

 

Prosinova

Παρσίνοβα (L 1), Μπαρσίνοβα (L 5)

 

Die urspr. Form *Πρασίνοβα ist durch sekundäre Liquida-Metathese im Griech. (vgl. Hier Πρασίνο ντολός und 'Phonetik') zu Παρσίνοβα geworden. In Μπαρσίνοβα haben wir es mit dem üblichen Anlautwechsel p > b im Griech. zu tun.

 

E.: Adjektivische Bildung mit d. Suff. -ovo aus dem PN Prosin(a), KF zu VN Prosi-mirъ etc. (vgl. poln. Prosimir, 12.-13. Jhd., Malec 103; č. Prosivoj, Proslav, Svoboda 96), zu prositi = »bitten«.

 

B.: PN kroat. Prosin, Prosina, Prosinac, Prosen (Leksik); poln. Prosina (a. 1136, Tasz. 115); č. Prosina (Svoboda 160);

 

ON: sbkr. Prosinec (< *Prosin-ьcь, Kroatien, Imenik); Prosinówski (Kreis Polock, RGN).

 

 

Prostovo

Πραστοβά (Neutr. Plur. Κ 6)

 

Griechische Pluralbildung, Sing. Πραστοβό < Prostovo mit Wiedergabe von slav. -o- durch griech. -a-.

 

E.: Adjektivische Bildung mit dem Suff. -ovo aus einem PN Prostъ; entweder KF von einem VN wie Prosti-mirъ, Prosti-borъ, Prosto-mirъ (Mikl., Bildung 88; Svoboda 96), oder direkt aus einem Zunamen prostъ = »simplex, liber, erectus«. Vgl. die PN sbkr. Prost, Prostan, Prostjan (Leksik), poln. Prostosz (a. 1499: Prosthos), Prosty (a. 1447: Jakub Prosti), Prostyński (a.

 

 

92

 

1467 Prostins/kl, SSNO); russ. Prostoj (a. 1558), Prostokiša (a. 1525, 1660 Tupikov).

 

B.: Der ON ist noch in Arkananicn belegt: Προστοβά (Vasmer74: »einen solchen Namen kann ich in den südslav. Ländern nicht belegen«). Vgl. ferner die substantivisierte Form Προστοβίτσα < Prostovica (Achaien, heute Δροσιά. In der Liste Pacifico's: Prostenizza, s. Sauerwein OV, Liste Patra 91). Der ON Πραστός (Arkadien), den Vasmer 157 nicht für slavisch hält, ist direkt aus dem Adj. prostъ = »gerade (für Weg)« (vgl. oben den semantisch analogen ON Prečjь = »querliegend«!) entstanden. Vgl. Prostica (Prilep, 14. Jhd., Danič.), Proštani (Albanien, Selišč., Slavj. 346), Prosta (Dobrudža, 16. Jhd., Zaimov, Zaselvane 163); sloven. Prostice (Bezlaj, 123-124); č. Prostiboř, Prostějov, Prosty (Profous); poln. Prostiejow (dt. Prossnitz), Prosty, Prostki (Słow. Geogr.); russ. Prosteevo, Prostotino, Prostjakovskaja, Prost' (2x, RGN).

 

 

Pro̢

Πράντος (Κ 4), Τσερομπράντος (Κ 3a)

 

Wiedergabe des slav. Nasals -o̢- durch griech. -αν-. Τσερομπράντος entweder aus *Cerovъ Pro̢dъ zu cerъ = »Zerreiche« (vgl. hier) oder aus Černopro̢dъ mit Schwund des -n- im Griech. Der Schwund des etymologischen -n- šist zumindest an einem ON auf der Peloponnes nachweisbar: der ON Τσορωτά (heute Λευκάσιον) hat noch im 17. Jhd. Cernotà gelautet (Sauerwein OV, Liste Kalavryta 53).

 

E.: Slav. pro̢dъ = »Strom, Strömung« (westslav., ukr.) »Teich« (russ.), »Geröll« (sloven.), »Sandbank, Düne« (aserb. prudь = »syrtis«, a. 1330 Danič.; zur Etymologie vgl. Vasmer, Wtb. Im Bulgarischen fehlt das Appellativ).

 

B.: Bulg. Prŭdišteto (Šmilauer 148); sbkr. Prudь (14. Jhd., Dubrovnik, Danič.), Prud (Rječnik, s. noch Schütz 79); sloven. FlN Prodnik, Prodji Potok, Prode, ON Prod, Drobni P., Mali P., Stari P., Široki P., Veliki P., Visoki P. (Bezlaj II, 123); č. Prudice (Šmilauer 148); poln. Prady (8x), Pradki (Słow. Geogr.); pp. *Prody (Preuden, a. 1450, Trautm. EO II, 16); russ. Prud (15x, RGN), Prudišče (9x), Prudy (7x, WRG; vgl. noch Selišč., Topon. 63); weißruss. Prud, Prudec (Žučkevič 311).

 

 

93

  

Putak (< *Po̢takъ)

Πούντακας (L 4)

 

Urspr. *Πούτακας, Übergang t > d (graphisch: ντ) im Griechischen (s. 'Phonetik').

 

E.: Direkte Bildung aus dem PN Putak: KF zum VN Po̢ti-slavъ, Pο̢ti-voj usw., zu *po̢tь = »Weg« + Suff. -akъ (zum VN *Po̢ti-slavъ usw. vgl. Malec 102, Svoboda 83, Selišč., Proisch. 120).

 

B.: PN: a) KF + -k- Suff., vgl. kroat. Putak (Leksik); pp. *Po̢tekъ (5x, a. 1317-1393/94 Panteke, Schlimpert II, 99; Jeżowa I, 52). b) KF mit anderen Suffixen: russ. Putica, Putjata, Putilo, Putilec (Vesel.), Putьša (a. 1015, Selišč., Proisch. 120); poln. Po̢cien, Po̢cien, Po̢cisz (Tasz. 114); pp. *Po̢tьnъ (Pantin, Panten, a. 1158, 1230, Schlimpert II, 99; Jeżowa I, 57); serb. Radoslav Putničič (Bosnien 1423-1446, Danič.), Putić (a. 1794, Stojan. II, 297), Putislav, Puta, Putinić (Grković).

 

ON: č. Putice, Putkov (Profous); russ. Putilovo (29x), Putilova, Putyłow (RGN); serb. Putinac (a. 1711, 1720, Stojan. II, 21, 55), Putiš (Bosnien), Putišić (Kroat.), Puteševica (Bosnien), Putičevo (ebd.), Putinji (Kroatien), Putijevići, Putovići (Bosnien, Imenik).

 

 

Pьlzina / Pьlzьna, Pьlzelь

Πλίζινα (Fem., L 1: Bach), Πλίζινα (Fem., L 5a: Bach), Πλίζελη (Κ 4)

 

Πλίζινα entweder adjektivische Form Pьlzьna oder ein Nomen loci (Suff. -ina) zu pьlzti = »rutschen, gleiten«, ablautend *polziti > plaziti = »id.«. *Plьzina etwa »rutschige Stelle (Steine u. ä.) am Bach«.

 

Vgl. aso. Połźnica (heute Pulsnitz, Flußname, belegt a. 1228 ff.) < *Pьlzьn-ica (Eichler - Walther I, S. 237-238); sbkr. Plazine (Fem. Plur. zu plaziti, Rječnik); Puzinac (vgl. Appel. puzanica = »Schleifbahn«, Rječnik); russ. Appel. o-polzen = »rutschiger Boden« > ON Opolzen (Bezlaj II, 110), Polzina, Polzuny, Polzucha, Polzuchy (RGN); sloven. Plazina, Plaznica, Plaznice, FlN Plazen (< *Plazьnъ), Polzenъ(< *Plzьnьcь, Bezlaj II, 93); sbkr. Oplaznik (< O-plazьn-ikъ, ebd.); č. Plzeń (Profous III, 383: zu einem PN *Plъzьnъ, zum Adj. plъzьnъ = »repens« + Suff. -jь).

 

Πλίζελη < Pьlzelь ist eine Ableitung mit dem Suffix -ělь, vgl. analog bulg. ON Plazeljo (Zaimov, Nastavki 205).

 

 

94 

 

Pьsolъ

Μπίσολος (L 5, Bach)

 

Anlautendes slav. p- > griech. b-, Wiedergabe des vorderen reduzierten Vokals -ь- durch griech. -i-.

 

E.: Die nächstliegende Etymologie wäre, an eine mit dem Suff. -olъ [22] gebildete Ableitung von slav. pьsъ = »Hund« zu denken, also ein »Hundsbach«? Phonetisch und semantisch ist m. E. dieser ON vom russ. Psël (ukr. Pśoł, Psel), erster Nebenfluß des Dnepr, nicht zu trennen (WRG, vgl. ebendort ON Zapsełe, Psëlec- rechter Arm des Psel'-, Psël'čik - auch rechter Arm des Psel —). Beide Hydronyme gehen auf eine Wurzel *pьs- zurück und beide sind mit einem -l- Suffix gebildet worden (Pьsël: -ьlъ; Pьsolъ: -olъ). Aus dem Appellativ pьsъ = »Hund« leitet auch Vasmer den russischen Flußnamen: *pьsьlъ = »großer Hund« (psël wie orëlъ < orьlъ, kozël < kozьlь, Vasmer, Schriften II, 748).

 

Wenngleich diese Etymologie formell nicht auszuschließen ist, läßt die Tatsache, daß es sich in beiden Fällen (in Rußland wie auf der Peloponnes) um Hydronyme handelt, aufhorchen; daher mußte man, bevor man das Etymon in einer semantisch fremden Sphäre aufzuspüren versucht, zuerst eine Gewässerbezeichnung in Erwägung ziehen. Slav. Pьs-ьlъ und Pьs-olъ sind m. E. vom balt. pīsā, das sowohl als Appellativ, als auch als Flußname im Baltischen belegt ist, nicht zu trennen.

 

Vgl. Pisa: 1. »Fluß, dem See Vištytis entspringend, bildet eine Verbindung zwischen Angerapp und Inster«; 2. »Nebenfluß der Alle im südlichen Teil des Ermlandes«; 3. »See im Kreis Rössel«; 4. »rechter Nebenfluß des Fl. Narev«. Vgl. ferner lett. pīsā = »ein grundloser Morast, wo nur kleine Birken und Fichten wachsen« (K. Būga: Rinktiniai Raštai I, Vilnius 1958, S. 510: »der Flußname Pīsā gehört zu den verbreitetsten Namen bei den Preußen und den ihnen nahe verwandten Jatwingern oder Sudaviern«). Wenn balt. pīsā auf älteres *pīd-sā zurückgeht (so Būga, a. a. O., in diesem Sinne auch K. Moszyński: Pierwotny zasiąg języka prasłowiańskego, Wroclaw 1957, S. 179), so kann es zu der (erweiterten) idg. Wurzel *pī̆-d- gehören; vgl. griech. πīδήεις = »quellenreich«, πῖδαξ = »Quelle«, πīδύω = »lasse durchsickern, quelle hervor«,

 

 

22. Das recht selten im Slavischen vorkommende Suffix -olъ bildet Appellativa aus a) Substantiva: *vr̥cholъ/vr̥chъ = »(Berg)spitze« (č. vrchol, poln. wierzchoł, sloven. vrhȏl = »id.«); gr̥bolъ/gr̥bъ = »Rücken« (č. hrbol = »Buckel«); granolъ/grana, vgl. č. hranol = »Prisma«, zu hrana (< grana) = »Kante«; b) aus Adjektiva, bulg. bŭrzol = »Stelle, wo der Bach schneller fließt, Stromschnelle« und das Synonym bŭrzel zu bŭrz = »schnell« (BER, s. v. bŭrz. Man beachte hier die Suffixvarianten -olъ/-ьlъ, die genau unseren Belegen Pьsolъ/Pьsьlъ entspricht!, Słow. prasł. 1, 109; Vaillant, Grammaire IV, 564). Mit dem gleichen Suffix werden im Slav. auch PN gebildet (s. Svoboda 170).

 

 

95

 

*πῖσος (Neutr. < *πίδ-σ-ος), belegt in der Plurall'orm πίσεα = »feuchte Orte, Wiesen«; altisl. fit = »Wiese«; ostfries. fit »Morast« (Pokorný 794; Frisk 2, 543-544).

 

Zu der Verwandtschaftsbeziehung slav. *pьs- balt. pīsā scheint mir die Vermutung gerechtfertigt, daß es sich hier um eine Urverwandtschaft (keine Entlehnung aus dem Baltischen) handelt, weil a) die Form *pьs- im Slavischen belegt ist (statt eines zu erwartenden pīs-, wenn die Wurzel aus dem Baltischen übernommen worden wäre) und b) weil die Wurzel nachweislich bis zum 7.-8. Jhd. im Slavischen im Gebrauch war. Anders kann man diese slavische Ortsnamengebung auf der Peloponnes, einem so weit von der slavischen Urheimat entfernten Gebiet nicht erklären. Aufgrund der oben angeführten Erwägungen neige ich dazu, slav. Pьsolъ bzw. Pьsьlъ zu der urslav. Wurzel *pьs- (< *pьd-s < idg. *̆d-s-) = »Quelle, Bach, Fluß« zu stellen. *Pьsolъ ist direkt aus einem Appellativ *pьsolъ gebildet worden, dessen genauere Bedeutung aufgrund des vorliegenden Materials, nicht näher definierbar ist.

 

 

Pьso̢tište / Pьsętište

Πισαντίστης (ὁ) (Κ 12), Varianten: »εἰς τό Μπισιντίστε« (a. 1736, Skopeteas I, 86); »εἰς τό Πισεστίστες« (ders. I, 87); ὁ Μπισοντίστης (ders. I, 110).

 

Die Variierung p-/b- (Πισ-/Μπισ-) im Anlaut ist durch Erweichung des urspr. p- im Griech. zu erklären. In allen vier Varianten wird slav. -ь- durch griech. -i- reflektiert. Aufgrund der Variierung des Nasalvokals im Inlaut Πισάν-, Μπισόν-/Μπισίν-, Πισεν- (Πισεστίστες ist offensichtlich ein Korruptel im Vertragstext!) kann man den Namen sowohl aus *Pьso̢t- als auch aus *Pьsęt- herleiten.

 

E.: Ein patronymischer ON mit d. Suff. -išt- (< ursl. *-itj-) aus d. PN Pьso̢ta bzw. Pьsęta, zu pьsъ = »Hund« + Suff. -o̢ta, bzw. ęta. (Für PN aus Tiernamen + Suff. -o̢ta, -ota, -eta, -ęta vgl. z.B. poln. Wilkota < *Vьlkota zu vьlkъ; č. ON Prasetín zu PN *Prasęta, Osletín zu PN *Oslęta, Teletín zu Telęta, Vlčetín zu Vьlčeta, Profous).

 

B.: PN č. Psota (< *Pьsota, Svoboda 116); poln. Psuta (< *Pьso̢ta, Trautm. EO I, 148).

 

ON: Russ. Psotino (zu PN *Pьsota); pp. *Pьsutin (Patzutin a. 1244, heute Passentin, Trautm. EO I, 148 zu PN *Pьso̢ta, vgl. ebd. FamN Passentyn a. 1230. Jeżowa II, 77 leitet den ON irrtümlich aus einem PN *Pašuta her); poln. Psucin (a. 1425 Psuczino, Zierhoffer S. 313).

 

 

96

 

Pьstrakovo

Πιστράκοβο, τό (Κ 6)

 

Wiedergabe des slav. -ь- durch griech. -i-.

 

E. Possessivische Bildung mit d. Suff. -ovo aus dem PN Pьstrakъ zu pьstrъ = »bunt« + Suff. -akъ (vgl. č. Bělák, Črnák, Svoboda 117).

 

B.: PN bulg. Pŭstrakov, Pŭstrjakov (Ilčev); russ. Pestrik (15. Jhd.), Pestrikov, Pestryj (a. 1425, Vesel.), Pestrinja (Selišč., Proisch. 112).

 

ON: Pestrišino (< PN Pestriša, Jugosl. Maked., Imenik); ukr. Pestrikov (Šmilauer 150); russ. Pestrjakova Balka (WRG), Pestrikovo (8x), Pestrikova (2x, RGN).

 

 

Radešina

Ραντεσίνα (Höhle Κ 4)

 

Bewahrung des slav. -d- im Griechischen.

 

E.: Possessivische Bildung mit d. Suff. -ina (Fem.) aus d. PN Radeša; KF zum VN Rado-mirъ, Rado-slavъ usw., zu slav. radъ = »froh« + Suff. -eša.

 

B.: PN bulg. Padeša, Radeš (Zaimov, Geogr. im. 34); sbkr. Radeša, Radeš (Danič., Rječnik, Grković, Leksik); sloven./alpenslav. Radešь (a. 900, Kronsteiner); č. Radeš (Svoboda 150-151); poln. Radziesza, Rodziesza (Tasz. 78); pp. Radeša (a. 1351, Schlimpert II, 112).

 

ON: Serb. Radešino (15. Jhd., Stojan. I, 77), Radešine (Bosnien, Imenik); č. Radešín (Profous); vgl. ferner russ. Radeška, Radechov (RGN); č. Radešice, Radešov (Profous); serb. Radeša, Radešica (Danič.), Radeš (Bosnien, Imenik).

 

 

Ράϊκος (L 3), τό Ράϊκο (Neutr., L 4), τοῦ Ράϊκου (Gen. Sing., Oe.)

 

Griechische Ortsnamenbildungen aus einem PN Ράϊκος, der als Familienname in der griechischen Onomastik, insbes. auf der Peloponnes, vorkommt (für Belege vgl. z. Β. MEE s. v.) und auf slav. Rajko zurückgeht.

 

Üblicherweise wird der slav. PN auf *Rad-ьko zurückgeführt: im Sbkr. und Bulg. ergibt bekanntlich die Verbindung Dental + ьko > jko, vgl. z.B. bulg., sbkr. PN Vlajko < *Vladьko, Brajko < *Bratьko, majka < matьka usw. Da es jedoch den PN auch im Ost- und Westslavischen gibt (vgl. z. B. russ. ON Rajkovo 11x, WRG; ač. Fem. Rajka, Svoboda 132, č. ON Rájov, 6x, Profous) möchte ich mit Mikl., Bildung 92 ihn zu slav. raj = »Paradies« stellen.

 

Vgl. bulg. PN Rajko (Ilčev), sbkr. Rajko (Danič., Stojan. I, 35: a. 1350; Železn. 80 zu *Radьko). Der im 17. Jhd. belegte ON Raicu (Kalavryta, Peloponnes,

 

 

97

 

s. Sauerwein OV, Liste Calaurita Nr. 3, im 18. Jhd.: Rhaikou) stellt ebenfalls eine griechische possessivische Bildung aus d. PN Ράϊκος dar.

 

 

Ràztoka (Fem.)

Ράστοκα (Neutr., Plur., Κ 2a)

 

Bewahrung der urspr. Betonung. Genus- und Numeruswechsel im Griech.: slav. Sing. Fem. > griech. Neutr. Plur., wegen der -a Endung.

 

E.: Slav. ràztoka, ein mit d. Präfix *orz- (das, wie lat. dis-, die Trennung bezeichnet. Südslav. raz-, westslav. roz-; im Suprasl., Bulgarien 10. Jhd., kommt jedoch auch die Form roz- vor, ebenso in Dialekten der Mittelslowakei tritt raz- an Stelle von roz- vor, vgl. Vondrák I, 396) gebildetes deverbatives Substantiv aus der Wurzel tok- = »fließen«, točiti = »ρέειν«. Raztoka, roztoka ist appellativisch in allen Slavinen mit der Bedeutung »Stelle, wo sich das Gewässer trennt oder vereinigt«, bzw. »Flußgabelung, Flußarm« vorhanden. Angesichts der Tatsache, daß wir neben der femininen ā- Stufe auch eine maskuline o- Stufe (also neben raztoka/roztoka auch raztokъ/roztokъ) als Synonym (?) finden, bleibt es eine Aufgabe der Zukunft, die genauere Bedeutung der beiden Lexeme zu definieren.

 

Als ON ist Raztoka im ganzen slavischen Raum sehr verbreitet [23].

 

 

Rebro / Rebrь

Ρεμπρή (Κ 1b, Κ 2b, Κ 3a, Κ 4; in Κ 2b auch urk. als Ρεπρή 21. 10. 1700 belegt, vgl. Skopeteas 80, 108); Ἄμαλη Ρεμπρή (Κ 3a).

 

Die Bildung Adjektiv + Substantiv Ἄμαλη (= »kahl«) Ρεμπρή ist ein Hinweis dafür, daß die ON vielleicht aus einem Lehnappellativ *ρεμπρή entstanden sein könnten. Ρεμπρή < slav. rebro = 1. »Rippe«, 2. »der Abhang eines Hügels oder Berges, Bergrippe«. Genuswechsel im Griech. (feminin) in Anlehnung an das synonyme griechische Appellativ πλευρή (ngriech. πλευρό = »Rippe«, πλευρά = »Seite«),

 

Ρεμπρή könnte jedoch auch aus einer ursprünglich femininen Form *rebrь stammen, vgl. sloven. reber (Fem.), Gen. rebri = »id.«. Das Sbkr.-Kajkavische kennt neben dem Neutrum rebro auch ein Maskulinum *rebrъ > rebar = 1. »Bergabhang«, 2. »Seite« (Rječnik. Zum kajkavischen geographischen Terminus vgl. Šojat 208).

 

B.: Bulg. Rebro (Zaimov, Geogr. im 153); sbkr. Rebar, Rebro, Podrebar (Rječnik); sloven. Reber, Rebro, Rebri, Rebre, Rebra (Bezlaj II, 145); č.

 

 

23. Vgl. die Belege aus dem appellativischen Wortschatz und der Toponymie des slavischen Sprachraumes bei Udolph 232-239. Man wird allerdings dort den Hinweis auf einen evtl. Bedeutungsunterschied zwischen raztokъ und raztoka vermissen.

 

 

98

 

Žebrov (Profous); russ. Rebro, Rcbrovku (7x), Rcbrovo (20x, RGN); weißruss. Rabryšča (Zučkevič 320) usw. S. noch Šmilauer 151; Mikl., Bildung 308.

 

 

*Rovъ

Ποροβός (Κ 4, Quelle)

 

Zu slav. po- (»auf«) + rovъ = »Graben, Kanal«, vgl. Suprasl.: rovъ = »βόθρος, λάκκος« (Meyer, Wörterbuch). Aus dem gleichen Etymon sind die ON Ζαραβίνα (< Zarovьna, Epirus, Vasmer 34) und Ποροβίτσα (< Porovica, Achaien, Vasmer 137: zu *Borovica!).

 

B.: Sbkr. Porovac (< Porovьcь, Rječnik); russ. Porovnica, Porovno, Porovskoe, Porovskoj, Porovye, Porov'ja (RGN), Porovka, Porovskij (WRG); poln. Porowno (Słow. Geogr.), Przyrów; č. Nadrov (Karaś, 29, 70).

 

 

*Rъtъ

Ἄρτος (Κ 2b, ein steiler Hügel); Ἄρτος, Ἄγριος Ἄρτος, Πάνω Ἄρτος (Κ 3a).

 

Sämtliche Benennungen beziehen sich auf einen Hügel, daher zu slav. rъtъ = »Bergspitze, Anhöhe, Hügel«, vgl. serb. rt = »Landzunge, die ins Wasser ragt, Kap, Berggipfel«, aserb. rьtь = »apex«; sloven. rt = »Anhöhe, Gipfel«, rtina = »Berggipfel«; bulg. rъt = »Hügel« (Schütz 81; Kurkina 53-54). Das anlautende (prothetische) a- ist griechisch.

 

Β.: Ἄρτος (Καλύδωνα, Olympien, Georgakas 107), Ἀρτίκι (< Rъt + demin. Suff. -ikъ, Dorf in Triphylien, Georgakas 107): kaum zu türk. artik = »der sich auf der Rückseite befindet«, wie ders. 107 meint, denn so wäre der ON Ἀρτίκοβος (Στροβίτσι, Olympien) kaum zu erklären. Wie könnte eine slavische -ovo Ableitung (Artikovo) aus dem vermeintlichen 'türk.' artik entstehen?

 

Vgl. ferner Narat Livada (< Naъrt Livada, Jugosl. Maked., Pjanka 151); bulg. Rata, Ratta (Zaimov, Pirdopsko 40, 243); sbkr. Rt, Rtac, Rtić (Schütz 81); č. Rtyně (2x, Profous) und Rotten (Kreis Stolp), Rottnow (Kreis Greifenberg), die Trautm. (EO II, 7) zum pp. Appellativ *rъtъ stellt.

 

 

*Sadъ

Σαϊδόνα (Fem., Κ 5)

 

Ich halte die Benennung dieses Dorfes für eine hybride Bildung: -όνα (nach der historischen Orthographie -ῶνα!) ist die feminine Variante des griechischen Lokativsuffixes -ῶνας (agriech. -ών), die, wegen der Endung -a, aus dem Akkusativ Sing, der ursprünglichen maskulinen Form entstanden ist. Im

 

 

99

 

Ngriech. werden Nomina loci mit beiden Suffixen gebildet, so sind neben Ἀμπελῶνας, Δρυμῶνας, Καλαμῶνας, Μελισσῶνας auch die fem. Ἀμπελιῶνα, Δρυμῶνα, Καλαμῶνα und Μελισσῶνα in der ngriech. Toponymie zu treffen (Amantos, 22-23, zum Genuswechsel ebd. S. 10-11). Demnach ist dieser ON eine griechische Ableitung aus dem Appellativ sadъ = »Garten, Weingarten« (in der zweiten Bedeutung im Südslav.), wobei slav. -a- durch griech. -αϊ- wiedergegeben wird (s. 'Phonetik').

 

Wegen der semantischen Analogie ist der ON Sadišta (Jugosl. Maked., Pjanka 436) zu vergleichen, wo slav. -išta die glei